Abdichtung Unterbeton/Sauberkeitsschicht

08.10.2012 joerjen



Hallo Leute,

ich bin gerade dabei, das zukünftige Werkstattbad in meinem Altbaubereich aufzubauen. Da war eigentlich mal eine gegossene Betonplatte drin, aber da die ganzen Leitungen nun doch erneuert werden mußten, flog die Platte raus.
Nun habe ich als Untergrung Kies, gemischt mit altem Bruch/Bauschutt. Der Bereich befindet sich im Erdgeschoß (kein Keller drunter) und das Bodenniveau liegt etwa 0.4m über dem umgebenden Gelände - der Kies ist absolut trocken.

Wie sollte man nun hier vorgehen? Eine Sauberkeitsschicht aus 6-8cm Beton gießen, dann mit Dichtschlämme streichen, Dämmung in entsprechender Dicke auflegen, Betonestrich und Fliesen? Das war der Vorschlag der Handwerker, die heute da waren...





kann man so machen.

Grüße





Hallo Herr Beckmann,

vielen Dank für Ihre Antwort. Sollte denn zwischen Kies und Sauberkeitsschicht/Betonplatte zusätzlich noch eine Trennfolie eingebracht werden (hatte dies in dem einen oder anderen alten Beitrag so gelesen)?





Ja sicher, sonst läuft doch das Anmachwasser einfach weg.
Außerdem sollte wirksam schon unterhalb der Sauberkeitschicht gegen aufsteigende Feuchte geschützt werden.
Ideal: Noppenfolien.

Grüße





Noppenfolien? Die, die auch von außen an die Fundamente gestellt werden?





...zu der Noppenfolie fällt mir noch eine zusätzliche Frage ein. Vor dem Haus ist derzeit ja noch der Graben für die Abwasserleitungen offen - ca. 0.8m tief. Die Fundamente sind etwa 1.50m tief und bestehen aus gemauerten Natursteinquadern - darauf befindet sich ein etwa 0.5m hoher Sockel, ebenfalls aus Natursteinquadern gemauert.

Bisher war bis ans Haus heran gepflastert. Wenn ich diesen Graben nun verfülle, ist es dann sinnvoll eine solche Noppenbahn zwischen Erdreich und Fundament aufzustellen?

Das Haus hat keine Horizontalsperren, aber es gab bisher auch keine feuchten Wandstellen.





Nur dann, wenn Sie einen bindigen Boden haben. Bei Geröll, Bauschutt oder Kies im Boden können Sie das lassen.
Unter Umständen schadet die Bahn mehr als dass sie nützen würde.

Grüße



bis jetzt schön trocken - und dann?



Hallo

ich würds so machen:

die Leitungen in Splitt Verlegen rest ausschottern darauf Splitt mit kalkigem Übergang ud Kalkestrich und Ziegelplatten oder Naturstein in Kalkdickbett.

Temperierungsheizung im Bad und Sockel

Aussen Kalkputz (? Fugen) Schotter Kies

Diff-offen
haltbar, nachhaltig

Florian Kurz
www.slow-house.de



Noppenbahn auf Splitt?



Komische Idee. Ich würde einen Geovlies verwenden. Der Schutz gegen aufsteigende Feuchte erfolgt an anderer Stelle: AUF der Betonplatte. Das kann als Schweißbahn (z.B. Katja) oder als hochwertigere PE-Bahn erfolgen.

Die mineralische Dichtschlämme ist, richtig ausgeführt, wohl Schutz gegen kapillar aufsteigendes Wasser, kann aber Wasserdampf abgeben. In diesem Bereich ist eine Feuchteabgabe aber nicht wünschenswert, weshalb ich auch von den Vorschlägen von Florian Kurz nichts halte.

Grüße

Thomas





Splitt? Derzeit ist hier Kies obendrauf, alles was an Bauschutt rausschaute, habe ich rausgenommen.

Wenn man nun hier eine Noppenbahn auflegt, kommt doch keine Feuchtigkeit mehr in die Betonplatte und kann somit auch nicht verdampfen, oder bin ich hier gerade auf dem Holzweg?

Im bisherigen Zustand war alles trocken und da war weder unter dem Beton noch auf dem Beton irgendeine Sperre...



Stochastik am Bau



Hallo

Sie schreiben doch selbst, dass bisher alles trocken und gut war … wenn Sie jetzt sperren mit Beton und Folien etc. … wie hoch wird die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Schäden kommt?

Wenn Sie es so lassen würden?

Never change a running system!

Florian Kurz
www.slow-house.de



Die Noppenbahn ist...



an dieser Stelle purer Humbug und schwächt vermutlich den Aufbau. Außerdem liegt sie direkt auf Scharfkantigem und kann leicht Schaden nehmen.

Die Abdichtung AUF der Bodenplatte hält auch die Betonrestfeuchte draußen.

Letztlich: Auch aus "absolut trockenem" Kies steigt Wasserdampf auf.

Grüße

Thomas