Nochmal der Keller

14.07.2021 Dirk

Nochmal der Keller

Ich hatte ja schon über die Probleme berichtet, kann aber dort nicht weiterschreiben.
Also von vorn.
Der Keller war bis Anfang der Woche trocken. Seit Montag regnet es fast pausenlos und nun habe ich wieder einen Pool.
Das Bild zeigt das Erdgeschoß. Das Rote ist der Keller mit Treppe und der Grube in der Ecke.
An den blauen Stellen tritt Wasser ein. An den Ecken auf ca. 20cm Höhe und an der Treppe in der Ecke der letzten Stufe. Alles in allem ca. 1Liter pro Stunde.
Da ausgraben nicht geht, da an die linke Hauswand die Garage des Nachbarn grenzt, frage ich mich, wie ich das Problem löse.
Den Aufbau des Bodens kenne ich nicht. Oben auf ist eine Lage Estrich. Die Grube ist gemauert. Ich gehe mal von einem Backsteinboden aus.
Ich habe mir überlegt, den Boden auszuheben ( Tiefe ???) eine Drainage an der Wand bis zur/unter die Treppe anzulegen, um das Wasser in die Grube zu leiten. Von da kann ich es abpumpen. Dann den Boden wieder neu aufbauen mit Stampflehm und Backstein als Abschluss. Dann wäre er offenporig und kann Feuchtigkeit abgeben, die dann nicht in der Wand aufsteigt. Der Putz anden Wänden muss eh runter und wird dann auch durch offenporigen ersetzt.
Nur bei starkem Regen nimmt die Grube das überschüssige Wasser auf.
Ich muss den Keller nicht komplett dicht bekommen, ich will nur das Wasser kontrollieren können.
Kann ich das so machen.



Moin,



"offenporig damit die Feuchtigkeit nicht in der Wand hochzieht "ist schlicht und ergreifend Unsinn, vergiss das.
Wenn das Wasser oberhalb des Fußbodens eindringt ist eine eingegrabenen Drainung nicht zielführend, eine Rinne wäre doch einfacher oder?



Rinne



Vergiss den offenporigen Boden (erst denken dann schreiben).
Die Rinne macht Sinn an den beideb Ecken, da da das Wasser aus der Wand kommt.
Bei der Treppe bin ich mir nicht sicher, ob es von außen durch die Wand oder von unten durch den Boden kommt. Es tritt in der Ecke Wand-Boden-untere Treppenstufe aus.
Von der Treppe nach hinten ist nur Erdreich. Ich muss da noch was nachtragen. Als mit der Renovierung begonnen habe, war die Wand im Wohnzimmer entlang des Hofes bis auf 30cm Höhe nass. Ich habe dann eine Rinne im L von der Eingangstür bis zum Nachbarhaus vor die Wand gelegt. Dabei habe ich ca. 50cm ausgegraben. Auf dem Hof liegen Gehwegplatten im Sandbett. Das Ausgraben ging super, bis der Sand endete.
Danach war es, als würde ich eine Tongrube ausschaufeln. Das Erdreich war nass nach Wochen ohne Regen.
Ich gehe deshalb bei dem Problem von Oberflächenwasser aus, dass bis an die Kellertreppe fließt und dort aus dem Boden aufsteigt. Deshalb dachte ich an eine Drainageschicht aus Kies, die das Wasser in die Grube ableitet. Die Grube ist gemauert und zwischen den beiden unteren Steinlagen tritt auch Wasser ein.
Ein Spatenbreiter Streifen an der Wand entlang von links bis zur Treppe würde auch reichen.
Es muss schon lange regnen, bis das Wasser in den Keller drückt. Bei den starken Gewittern der letzten Wochen war es trocken im Keller.
Wenn es endlich wieder aufhört zu regnen und die Grube trocken ist, werden ich die mal komplett rausholen und neu machen. Dann sehe ich hoffentlich auch, wie der Kellerboden aufgebaut ist.




Keller-Webinar Auszug


Zu den Webinaren