Nochmal Dachterrasse

26.03.2014 Heiko



Mein Faden ist leider schon im Archiv gelandet, daher möchte ich euch hier nochmal um eure Meinung zum aktuellen Stand der Dinge bitten:

Wir haben endlich mal mit einem Dachdecker sprechen können, der sich offenbar mit Flachdächern, Balkonen und Terrassen auskennt.

Folgender Aufbau wurde uns vorgeschlagen:
- alukaschierte Bitumenbahn als Dampfsperre auf der Rohdecke verschweißen
- 2% Gefälledämmung aus trittfestem PU-Material, das mit einer Art Bitumen-Klebestreifen auf der Terrassenfläche fixiert wird
- Abdichtung der Dämmfläche mit einer kalt verschweißten Kunststoffbahn
- zweite Schicht mit beschieferter Teerbahn
- Lagerhölzer auf Schutzmatten verlegen
- begehbare Fläche aus Bankiraiholz / WPC-Dielen
- Ablaufgitter vor der Terrassentür

Wir würden uns freuen wenn ihr zu diesem Aufbau noch mal eure Meinung schreibt.

Vorab vielen Dank!





Die Teerbahn gehört dort m. E. nicht hin. Kunstoffbahnen und Bitumenprodukte harmonieren nicht miteinander. Gute Erfahrungen habe ich bisher mit der Sarnafil von Sika gemacht, die kann man einlagig verarbeiten.

Zu beachten ist bei Ihrem Vorhaben eine ausreichende Dimensionierung der Freispiegelentwässerung, Anstauhöhe zur Tür und die richtige Höhe des Notüberlaufes. Da die Wasserführende Schicht des Flachdaches unterhalb der Nutzschicht liegt ist mir das mit dem Ablaufgitter vor der Terrassentür nicht so klar.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Dimensionierung



Danke für den Kommentar - das mit den beiden Oberschichten werde ich nochmal ansprechen.

Die Dimensionierung ist nach wie vor unser eigentliches Problem. Auf dem Foto sieht man die mögliche Aufbauhöhe, mit der wir Dämmung, Gefälle und Abdichtung realisieren müssen. Bisher war immer noch von einer Betonschicht die Rede, die bei diesem Aufbau wegfällt - daher fand ich den Vorschlag schon sehr interessant.

Entwässert wird noch vorn über eine Dachrinne, daher hoffen wir auf Dinge wie Anstauhöhe und Überlauf verzichten zu können. Für 15cm Rand ringsrum haben wir eh keinen Platz.

PS: Tut mir leid - der Bild-Upload funktioniert irgendwie nicht :-(



Heiko



"- Abdichtung der Dämmfläche mit einer kalt verschweißten Kunststoffbahn
- zweite Schicht mit beschieferter Teerbahn"

Wie bekommt die Teerbahn halt auf der Kunststoffbahn? Teerbahn wird geflämmt, da wird Dir drunter alles (auch die Dämmung) in flüssiger Konsistens in die Abläufe tropfen....


Andreas



Danke für den Hinweis...



...deshalb stelle ich hier die Frage zu Aufbau, damit ich genau an solchen Punkten merke, dass noch Klärungsbedarf besteht.

Ich werde das Thema Kunststoffbahn und Schweißbahn nochmal mit dem Dachdecker klären - vielleicht habe ich ja was falsch verstanden, vielleicht ist es aber auch der absoluter Murks - vielen Dank!





Sehe ich etwas anders. Die als Kunststoffbahnen bezeichneten Dachabdichtungen (TPO) sind seit Jahrzehnten im Einsatz und ich lasse seit Jahren fast nichts anders mehr verlegen. Probleme hatte ich es hier noch nie.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Ganz genau,



Kunststoffbahnenabdichtungen würde ich immer einer Bitumenbahnenabdichtung bevorzugen. Auch bei Kaltselbstklebebahnen muß die Bitumenklebeschicht mittel Gasbrenner oder Warmluftfoen aktiviert werden damit sie richtig und dicht verklebt. Weiterhin ist es immer kritisch an Bodentiefen Fenstern und Türen mit dem Gasbrenner zu arbeiten, da kann es schnell zu Brandspuren dran kommen. Gleiches gilt für die Dämmung, bei zuviel Hitze schmilzt die dahin. Bei bitumen Abdichtungen sollten sie die Dachrinne gegen Bitumenkorrosion schützen.
( Einer Terassenabdichtung aus Bitumenbahnen gebe ich max . 15 Jahre bis zur ersten Undichtigkeit. )

Mit Grüßen
Danilo



Wo wir beim Thema sind...



...vielleicht noch eine Frage.

Links und Rechts soll noch eine Brüstung gemauert werden - in welcher Form steht noch nicht fest, aber grundsätzlich wird bei jedem Aufbau offenbar eine Teerbahn unter der Mauer verlegt.

Ist das bei der Brüstung auf unserer Dachterrasse auch notwendig oder sollte man vielleicht sogar die erste Schicht der Abdichtung über die komplette Terrasse verlegen und dann die Brüstung zu bauen?

Wie sieht es mit einer Armierung aus, die ggf. die Brüstung stabilisieren soll - die müßte ja durch die Abdichtung geführt werden.



Bitumenbahnen



aus DDR-Zeiten oder Bitumenschindeln?
Mfg Danilo



Olli



Die Materialien aus der DDR waren aus recht dickem PVC, der KURZzeitig auch Flämmtemperaturen aushielt. Und wenn man sich Mühe gegeben hat, gabs auch keine Brandspuren.
Aber Folie und Dämmung unter Schweißbahn bruzelst schon mit einem Fön zusammen....


Andreas