Nicht-vergilbender weisser Anstrich für innenliegendes Sichtfachwerk




Hallo liebes Forum,

ich suche eine Möglichkeit, innenliegendes Sichtfachwerk in unserm Haus Weiß zu streichen.

Ich habe auf a) abgeschliffenem Holz und b) auf dunkel lackiertem Holz einen Testanstrich mit weissem Leinöl aufgebracht.

Bei a) handelt es sich um Nicht-tragendes Fachwerk, quasi einige "Dekogefache" in der Küche hinter der Spüle
Bei b) handelt es sich um Deckenbalken,vermutlich Eiche, Altanstrich unbekannt, aber Dunkel. Ein Abschleifen aller Deckenbalken kommt zur Zeit leider nicht in Frage.

Leider scheint es in unserem Haus (oder im derzeitigen Winter??) so dunkel zu sein, dass die Farbe nun (nach ca. 2 Monaten Standzeit) stark fleckig vergilbt.

So enorm habe ich das Gilbvermögen nicht erwartet und suche nun nach Alternativen, die man ggf. direkt auf den bereits vorhandenenen Leinölanstrich auftragen kann.

Durchschlagende Untergrundstoffe kann ich natürlich nicht ausschließen, ich versuche nur eine ordentliche Lösung ohne de "ganz großen Dreck" zu finden...

GANZ notfalls werden sie eben wieder dunkel ;)

Viele Grüße aus dem Harz





Schöne Schneidebretter!

Das "Vergilben" von weißen Leinölanstrichen ist mehr oder weniger materialtypisch. Da hilft nur (Sonnen-) Licht und frische Luft, dann ist es reversibel. Ich arbeite oft mit Eitempera da hast du dasselbe Problem, wobei das mir erst nacht deutlich längeren Zeiträumen (unwesentlich) auffällt und gleichmäßiger ist. Möbel stellt man dann einfach mal raus.

Was hast du denn genau für eine Farbe verwendet oder selber angerieben?

Es können auch Durchschläge sein, oft bei "öligen" Altbeschichtungen, da habe ich mir mit (isolierenden) Anstriche aus Schellack beholfen (C2H6O+heller Schellack+ggf. etwas Kreide in die Lösung rühren).

Würde vor einer Neubeschichtung mit anderen Produkten aber unbedingt eine dezidierte Fachmeinung einholen.



Nach 2 Monaten?



Das hat nix mit Vergilbung zu tun.

Grüße

Thomas





Hallo Thomas,

also doch eher durchschlagender Untergrund?
Vielleicht sehe ich das ja auch zu eng: Welcher Anstrich kann im Innenbereich "bedenkenlos" auf Fachwerk aufgetragen werden - neben klassisch Leinöl mit seinen Vor- und Nachteilen?

Weisses Innenfachwerk ist ja historisch um 1750 auch nicht unbedingt landläufig, zumindest auf Kotsassenhöfen der einfacheren Art, oder?

Außen gar nichts oder Leinöl, schon klar, aber ist der Eintrag von Feuchtigkeit durch den Wohnraum innen auch so dramatisch? Denn sonst könnte man ja jeder Art von Acryl-xy-Farbe draufklatschen. Ich bevorzuge allerdings eine nachhaltige Lösung und nicht unbedingt den Weg über den Baumarkt, nur weil es schneller geht...





@Mario:

Ich habe Farbe von Allbäck verwendet.
An Anderer Stelle (Weiss+Gelb am Gartenhaus, Hellgraue Balken im Flur) bin ich mit der Farbe äußerst zufrieden, nur an diese Stelle kommen sich wahrscheinlich Farbeigenschaften und meine Vorstellungen von "Schöner Wohnen" in die Quere



Ja,



ich gehe von durchschlagenden Stoffen aus. Verdünnter Schelllack wäre absperrend, aber auch dampfdicht.

Es gibt da noch pigmentierte Wachslasuren, z.B. von Natural. Die trocknen ganz flink und sind lösemittelarm oder -frei, weshalb Inhaltsstoffe der Holzoberfläche nicht oder nur wenig wandern können.

Grüße

Thomas





Gut, dann kann es an der Farbe nicht liegen.

Ich glaube auch das es sich um färbender Stoffe handelt, die den länger trocknenden Anstrich durchdrungen haben.

Wobei man jetzt überlegen könnte ob der verfestigte Anstrich nunmehr diese Stoffe sicher bindet und ein neuerlicher Schlussanstrich die Lösung bringt.

Wenn man keine Kunstharze verwenden möchte, bleiben noch Naturharzlacke aus dem Fachhandel, ob die hier Besserung bringen können, weiß ich leider nicht.





@Thomas:
(nur aus Interesse an der Physik dahinter) Das Leinöl in der Farbe ist quasi das Lösemittel, welches die Stoffe im Untergrund wieder weich & beweglich macht + je schneller eine Farbe trocknet desto weniger wahrscheinlich ist ein durchschlagen?

Ich hab noch ein Paar Detailfotos angehängt, vielleicht kommt jemand dabei noch auf eine Idee!





Mal der Vergleich:

Farbdose aus dem absolut Lichtdichten Abstellraum - gestrichenes Holz

Der Auftrag hinter der Küche ist übrigens noch ganz leicht weich, im Gegensatz zum Anstrich auf den vorher dunkel gestrichenen Balken oben, dort ist es bereits kratzfest-hart.





... und noch ein Beispiel aus unserem Flur:
Hier hat das Hellgrau hervorragend auf abgeschliffenen Balken funktioniert bzw. es fällt bei diesem Farbton nicht so sehr auf.





... und noch ein Indiz (für was auch immer):
Auch auf der Dispersionsgestrichenen Deckentapete gilbt der Anstrich - also doch zu dunkel im Raum?



In...



...den meisten Ölfarben ist auch Terpentin oder Orangenschalenöl - exzellente Lösemittel.

Aber auch Leinöl pur vermag viele Substanzen anzulösen und "mobil" zu machen.

Trocknende Öle trocknen über Wochen oder Monate, auch wenn die Oberfläche viel eher wischfest wird.

Grüße

Thomas





Hallo Forum,

vielen Dank für die Tipps und Infos!
Was haltet ihr von folgender Farbe:

Osmo Wachs


Deklaration

Da es hier auch die Möglichkeit gibt, kleine Probemuster zu bestellen, wäre das gut zum Testen!



Das ist...



ein ziemlich synthetisches Produkt, und sollte im Spritzbereich tatsächlich mit einem öligen Finish überzogen werden.

Auf fettigen Stellen könnte es Haftungsprobleme geben.

Also testen.

Grüße

Thomas





Danke Thomas, ich werd´s an verdeckter Stelle mal ausprobieren!

Das Deko-Holz hinter der Küche werde ich wohl nocheinmal freischaben und von Vorn beginnen.

Nun hab ich seit gestern noch eine andere Idee im Kopf (bitte keine Wertung über DIY und Experimente an dieser Stelle ;) )

Was wäre, wenn ich die Deckenbalken versuche zu kälken ohne vorherige Farbentfernung? Sumpfkalkfarbe ist noch vorhanden, diese haftet doch mechanisch auf den Oberflächen und wäre an den Deckenbalken auch nicht mechanisch / feucht belastet. Bleibt die Frage ob die unterliegende dunkle Farbe durchfleckt, vergilben aufgrund von Dunkelheit sollte es ja eigentlich nicht.

Hat das schonmal jemand probiert?
Ich bin experimentierfreudig, nur die Bausubstanz des Hauses sollte eben möglichst nicht (noch mehr als durch die Farbe des Vorbesitzers) unter meinen Versuchen leiden.



Kalk...



...haftet weder auf Holz, noch auf Farbe.

"Gekälkte" Oberflächen sehen kälkern aus, werden aber nicht mit Kalkfarbe hergestellt.





Alles Klar, also Idee verworfen.

Achso, eine Frage hätte ich noch:
Kann es sein, dass das Leinöl (siehe Farbkleckse auf der Tapete) Nikotin aus dem Untergrund anlöst?!

Das Raucher- Problem hatten wir im Schlafzimmer an einer Gipskarton-Wand die neu Tapeziert werden sollte und anschließend mit mysteriösen dunklen Flecken gesprenkelt war.

Meine Schwiegermutter ist im Nachbarhaus aufgewachsen und erinnerte sich daran, dass hier (und bestimmt auch in anderen Räumen) gern geraucht wurde.



Siehe dazu...



...mein Posting weiter oben: Ja