Nicht unterkellertes Haus von 1919 neuerdings mit Feuchteschäden und Schimmel

22.01.2014



Hallo,
mit den neuen Mietern ist der Schimmel eingezogen!!
Einzige Änderung: Alle Wände, teilweise vom Vorbesitzer innen mit Styrodur gedämmt wurden mit sog. Nikotinfarbe gestrichen, und wahrscheinlich anderes Lüftungs und Heizverhalten.
Es wurde ein Maler gerufen, der "aufsteigende Nässe" im EG diagnostizierte. Der Schimmel ist überwiegend im 1. OG, im Schlafzimmer und sogar dirket hinter dem Heizkörper!!

Ich bin im Internet auf Konrad Fischer gestossen, klingt alles sehr plausibel, bietet aber leider keine Maßnahmen.

Wie kann ich das Haus sanieren?? Dämmung entfernen, Putz abschlagen, anders Heizen?

Bin ziemlich ratlos und die Mieter sind ob des Schimmels, wegen ihrer Kinder verzweifelt.



Moin moin



Wenn alle Wände mit Absperrfarbe gestrichen sind was soll denn dann entstehende Luftfeuchte puffern ? Vielleicht noch direkt auf alte Tapeten geschmiert ? Und warum eigentlich alle Wände damit zugekleistert ? Billig ist das Zeug ja nicht unbedingt und ein gesundes Raumklima fördert es sicherlich nicht...

Zum Thema Innendämmung gibt es hier genug zu lesen, empfohlen wird es in den allerwenigsten Fällen....
Enfach alle erreichbaren Außenwände mit Styro zugepappt, hinter den Heizkörper kommt man nicht so einfach also dort eben nicht und so baut man ganz schnell Kondensatfallen wo sich natürlich irgendwann Champignons züchten lassen....
Angepasstes Lüftungs- und Heizverhalten hilft manchmal Wunder und rettet Bauten ;-)
Vor diesen Maßnahmen hats ja scheinbar nicht geschimmelt, also ist ja offensichtlich wo der Hase im Pfeffer liegt..

Grüße Micha



weitere Details



Vielen Dank für die Anwort.
Vielleicht war einiges nicht so klar.
Die Styro Innendämmung pappt schon über 25 Jahre, nur an einzelnen Wänden, ist natürlich nicht der Stand der Technik, hat aber bis jetzt keinen Schimmel gegeben, auch nicht hinter der Heizung, Haus war immer bewohnt.
Die neuen Mieter sind im Juni 2013 eingezogen, ab da gings dahin.
Frage: wie bekomme ich das Haus jetzt wieder bewohnbar?
Bin über jeden Tip dankbar, gerne auch Adressen von Fachleuten in Umkreis von Garmisch Partenkirchen.



als



erstes den Mieter verdonnern, Hygrometer und Thermometer aufzustellen und die Werte 3x täglich zu notieren. Von außen das Lüftungsverhalten beobachten. Frage nach Wäschtrocknung in der Wohnung , Kochen, Pflanzen, sonstiger zusätlicher Feuchteeintrag. Du selber wirst da ohne Meiterwechsel oder viel Geld nicht viel machen können. Denn es scheint nach der Beschreibung mit den Gewohnheiten dessen in Zusammenhang zu stehen, da kann Dir auch der Herr Fischer nicht helfen.
Aus der Ferne sind da ohnehin nur Denkanstöße möglich, besser wäre ein Fachmann vor Ort wenn es so akkut ist ....



Wasseruhr mal beobachten



ein unerkannter Wasserschaden kann unglaublichen Schimmel erzeugen. Habe ich for vielen Jahren selber erlebt. Im Sommer eingezogen alles OK. Im Winter fluchtartig ausgezogen. Der Vermieter hatte den Schaden schlicht verschwiegen.
Grüsse,
Walter





Wurden evt. neue Fenster eingebaut?



nein,



hat keine neuen Fenster



Nikotinfarbe und Schimmel im Haus



25 Jahre Styropor an der Innenseite der Außenwände und diese konsequent mit Nikotin geschwängert? - Ich vermute mal, dass die Nikotinfarbe nicht wegen dem Rauchverhalten der neuen Mieter gestrichen wurde, sondern um den vorhandenen Gestank etwas zu dämpfen.

Micha hat schon aufgezeigt, dass dadurch die Wände nach Innen nicht mehr trocknen können. Kondensat wird über Fugen dennoch eingebracht.

Bewohnbar wird es, wenn die Schichten an der Wand runter kommen - ich würde da sogar den Putz mit abfräsen lassen - der Kinder wegen - nicht nur wegen dem Schimmel, auch wegen der Schadstofffüllung über die Jahrzehnte.

Das muss ein Fachbetrieb für Schimmelsanierung machen. Dieser erkennt gleichzeitig die Ursachen für den Befall.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de