Neulinge suchen Hilfe

22.02.2015 Reimeyers

Neulinge suchen Hilfe

Hallo liebe Community,

wir, das sind meine Freundin Heike und ich, haben kürzlich unser Traumhäuschen erworben.
Unser Plan war, "alles einmal Streichen und dann einfach einziehen". Der erfahrenen Häuslebauer (-und Besitzer) weiß, dass das utopisch ist. Nebenbei, wir wissen das jetzt auch. ;-)
Das Haus steht in "L-Form" und ist ein Mischmasch aus den Jahren 16xx und 18irgendwas. (Vielleicht waren es mal 2 Gebäude. 1x Fachwerk, 1x Sandstein). Es wurde immer was daran gemacht, der Fachwerkteil ist jedoch in die Jahre gekommen.
Zu unserem Anliegen: Im Flur haben wir ordentlich unschöne Vertäfelung entfernt und dahinter ein Fachwerk gefunden (siehe Foto).
Wir möchten das schöne Fachwerk gerne sichtbar erhalten. Was gibt es da für Möglichkeiten? Die Gefache enthalten großenteils Lehmsteine. Kann man auch diese sichtbar erhalten oder muss man sie verputzen?

Auch haben einigen Balken Wurm(?)löcher. Müssen wir uns da Gedanken machen?

Im Voraus bedanken wir uns schon herzlich für Eure Unterstützung,

Basti & Heike



Hier ein Bild der Löcher


Hier ein Bild der Löcher

:-)





Hallo,

An Außenwänden müssen die Gefache von einer Seite verputzt werden aufgrund der Winddichtigkeit, besser beidseitig. Ob sie die Lehmsteine nun sichtbar lassen ist Gschmackssache. so schön sind die nicht, finde ich. Übrigens im rechten "rechteckigen" Gefach war vermutlich mal ein Durchgang, vielleicht auch mal ein oder zwei Tore o.ä. (Die Ständer beschreiben oben einen Radius nach re., bzw. nach links., später könnte diese dann auf türniveau verkleinert worden sein)

Für Sichtfachwerk müsste die Elektroinstallation geändert werden da die Mantelleitungen auf dem Fachwerk genagelt sind und in die Gefache verlegt werden. Schwierig wird es immer dann wenn Balken übersprungen werden müssen. Bei Innenwänden kann man in solchen Fällen eine Wandseite FW-sichtig lassen und die andere verputzen. so läßt sich auch die E-Installation gut verstecken, ohne Balken zu durchbohren oder anzuschlitzen. Hierfür hat jedoch nicht jeder Elektriker oder Planer ein "Händchen" und die VDE sind natürlich auch zwingend zu beachten.
Durchbohren von Fachwerk sollten sie nur wenn es zwingend ist und nach Rücksprache zulassen. Einfräsen von Schalterdosen geht gar nicht. bzw. nur wenn der betroffene Balken keine statisch relevante Funktion hat.

Sichtfachwerk bedeutet Abschleifen oder reinigen der Balken. Da früher häufig, auch im sichtbaren Bereich, Balken mit Baumkante und viel Splintholz verarbaut wurden, werden sie beim abschleifen viele Fraßgänge freilegen, was den Balken nicht wirklich hübscher werden läßt. Naturfarben bedeutet dann, sehr sehr rustikale Optik und viele Spalten für Kleinstgetier.
Eine Möglichkeit wäre neben verputzen, die Risse auszuspannen oder mit einer Lehm-Hanf oder Korkmischung zu verschließen und farblich zu gestalten.

Der Verputz sollte mit Lehm erfolgen.

Ob der angefressene Balken auf dem Foto tragfähig ist oder noch aktiver Befall vorliegt, sollte ein Zimmermann beurteilen. Es sieht mir nach einem Schwellbalken aus, der Feuchtigkeit abbekommen hat, bzw. lange verkleidet war.

Gruß
Selle

Gruß
Selle



Buchempfehlung



Hallo Basti und Heike,

willkommen im Club! :-)
Zur aktuellen Frage hat ja Selle schon vieles erläutert. Ich würde euch unbedingt das Buch Wolfgang Lenze - Fachwerkhäuser Restaurieren - sanieren - modernisieren empfehlen, es hat mir damals sehr geholfen und tut es auch heute noch. Es erläutert sehr einfach und einleuchtend das kleine 1x1 der Fachwerksanierung. Unbedingt besorgen! Als weitere Hilfe kann ich euch die IG Bauernhaus empfehlen, die gibt's auch bei euch in der Nähe.

Gutes Gelingen!
Peter



Besten Dank



Super, das hat mir schon sehr geholfen.

Selle, danke für Ihren fachmännischen Rat.

Petre, das Buch werden wir in der Bücherei mal ganz altmodisch ausleihen. :-)



Die Balken...



...sollten besser nicht abgeschliffen werden. Da würden jede Menge Fraßgänge freigelegt. Eine el. Balkenbürste mit 80er Nylonborsten reinigt und erhält den Charme.

Grüße

Thomas