Neuer Aufbau der obersten Geschoßdecke

08.06.2017 Doenne



Liebe Community,

Ich baue mein Einfamilienhaus um. Der 2 Stock wurde komplett neu aufgebaut.
Der Ausbau des Dachgeschosses war gar nicht im Fokus, aber als das Dach stand und ich den großen Dachboden sah ( 5,30*9,30 , Höhe First ca 2m) war für mich klar, dass dies die idealen Büro- / Arbeitsräume werden könnten.

Seit Tagen bin ich nun schon auf der Suche nach einem möglichen Aufbau dieser obersten Geschoßdecke. Ich habe schon einige Ideen und Tips gefunden, aber die letzte Klarheit fehlt mir leider immer noch.
Vielleicht könnt Ihr mir ja auf die Sprünge helfen!!

Hier ein Überblick zum "aufgleisen"

1. Außenmauerwerk mit YTONG mit Kalkgips verputzt

2. Neues (Steildach 45 Grad) mit Ton-Ziegel, Unterspannbahn (220g/m², sd=0,15), Dachsparren (200*60)
Das Dach wird mit Steicoflex0,38 (180mm) als Zwischensparrendämmung + (Entweder OSB 22mm als DAmpfbremse) oder (Heraklith (35mm + Kalkputz) an den Dachschrägen ausgeführt (ohne Dampfbremse)

3. Deckenbalken (220*60) im Abstand von 60cm mit Balkenschuhen an den beiden Leimbindern befestigt
4. Das Obergeschoß wird über den Hausflur durch eine Raumspartreppe erreichbar sein
5. Es sollen späten 2 Dachfenster zur Nordseite hin eingbaut werden.

Nun zu meinen Fragen:
-----------------------------------

a) Ist der folgende Aufbau überhaupt sinnvoll oder gibt es Alternativen, die ggf. auch preiswerter sind?

(siehe auch Skizze - von oben nach unten)

- Teppich
- OSB Platte (22mm)
- Querlattung (60*40) mit Dämmfilz auf der Deckenbalken zur Schallentkopplung
- 6 cm QuarzSand mit Rieselschutz
- Fehlboden mit Schalbretter (25mm)
- Luft
- Steicoflex 0,38 (100mm) als weiterer Schallschutz
--> ggf. unterhalb der Dachbalken nochmals eine Querlattung damit die Dämmung nicht herunter fällt

- Die Zwischendecke wird über Metallprofile an den Wänden abgehangen

b) Wäre es auch möglich, entgegen der Darstellung auf dem Bild, die Holzwollplatte einfach auf den Sand zu legen (würde ein wenig arbeit sparen)

c) wäre es auch möglich generell auf Sand und den Fehlboden zu verzichten (Wieviel dB Schallreduzierung wird hier grob erreicht)

d) gibt es eine generelles Feuchte-Problem, wenn ich diese Decke ohne Dampfsperre aufbaue?
--> ca. 20% der Deckenfläche liegen unterhalb eines Bads und Küche (muss ich für diesen Bereich eine Folie einbauen
--> wäre in diesem Fall eine Dampfbremse mit sd = 2 oder sd = 5 ausreichend?

e) wie befestige ich die Dachlatten an den Balken (mit Schrauben oder mit Nägeln)

f) Die Deckenbalken haben zur Wand hin einen Abstand von 3-4 cm.
-- bleibt dieser Berecih offen, oder soll ich diesen Spalt mit Holzwolle ausstopfen?


Vielen Dank schon einmal im Voraus für Eure Mühen!!



Einschubdecke



Warum legen Sie so großen Wert auf Schallschutz?
Liegen die Deckenbalken in einer Ebene (bei der Auflagerart anzunehmen) oder gibt es Höhenunterschiede?



Antwort - Neuaufbau Geschoßdecke



Guten Morgen Herr Böttcher,

vielen Dank schon einmal für die schnelle Antwort.

ja, die Balken liegen in einer Ebene (siehe Bild)

Warum ich auf Schallschgutz Wert lege?

Zum einen mache ich jetzt eh alles neu und da war die Überlegung, wenn ich es schon mache, dann aber (hoffentlich) richtig,
zum anderen liegt Unterhalb des Dachgeschosses auch das Kinderzimmer und ich möchte wechselseitige Lärm-Beeinflussungen mit einem vertretbaren Aufwand minimieren.



Deckenaufbau



Für das "alles richtigmachen" reicht die übliche Schalldämmung einer Einschubdecke völlig aus oder fürchten Sie sich vor etwas Lärm aus dem Kinderzimmer wenn Sie oben im Büro sitzen?
Da Ihrer Auskunft nach die Balken alle eben liegen und der Abstand nur 60 Zentimeter ist reicht als Unterkonstruktion Hutprofil und 12,5 mm Gipskarton (bei Feuchträumen GKI). Randprofile nicht vergessen!
Alternativ: Udiclimate- Platten direkt auf die Balkenunterseiten geschraubt, armiert, verputzt.
Die Auflager für den Einschub werden angeschraubt, den Abstand zwischen Sandfüllung und OSB können Sie mit Mineralwolle (Sonoroc) auffüllen.
Auf die Balken 22, besser 28 mm OSB schrauben. Darauf entweder Teppichboden oder, wenn Trittschall zum Kinderzimmer gedämpft werden soll, Trockenestrich mit integrierter Dämmlage.
https://www.fermacell.de/gipsfaser_estrich_hf.php

Noch ein Hinweis zur Balkenlage:
Falls die 5,30 m die Spannweite sind dann ist die Decke für die Nutzung als Aufenthaltsraum zu schwach. Erforderlich wären Profile 13/22 bzw. eine max. Spannweite von unter 4 Metern.



Antwort - Neuaufbau Geschoßdecke



Hallo Herr Bötcher,

vielen lieben Dank für die Infos, da haben Sie mir ja schon sehr weiter geholfen!

Ich habe gerade mit dem Statiker gesprochen.
Die Decke ist für eine Last von 2KN gerechnet.
Dann entfällt die Variante mit Sand --> Leichtbau ist angesagt.

Hätten Sie hier evtl einen weiteren Tip für den Aufbau:

- Teppich (evtl. Matte mit Trittschallschutz)
- OSB (entweder direkt verschrauben oder auf Dachlatten mit Dämmfilz)

- Fehlboden mit Dämmung (Sonorock oder Holzwolle)
--> macht das überhaupt Sinn...wenn es eh kaum was bringt, könnte ich mit die Arbeit auch sparen

Beste Grüße



Deckenaufbau



Wenn die Decke als Wohnraumdecke gerechnet wurde ist alles in Ordnung.
2,0 kN/m² sind die übliche Verkehrslast für Wohnungsdecken. Dazu kommt noch die Eigenlast (ständige Last) der Decke, üblicherweise 1,5 kN/m² bei Einschubdecken. Da ist die Deckenfüllung bereits mit eingerechnet.
Fragen Sie Ihren Statiker zur Sicherheit nochmal ob er mit den 2 KN/m² nur die Verkehrslast p meint oder die Gesamtbelastung q.
Möglich das wegen der zu geringen lichten Höhe er den Spitzboden nicht als Wohnraum angenommen hat.

Die Füllung ist nicht in erster Linie für den Schallschutz gedacht sondern um die Schwingungen einer Decke zu dämpfen.
Bleiben Sie bei meinem Aufbauvorschlag (da Sie schon OSB-Platten liegen haben geht auch 22 mm) und darauf Fermacell Trockenestrich.
Füllung ja oder nein richtet sich nach der Antwort des Statikers.

Die Fuge zwischen Streichbalken und Wand von unten mit Dämmstoff ausstopfen und anschließend mit Mörtel (oder Lehm) von oben auffüllen. Zum Auffüllen des Fehlbodens geht auch Steicoflex, wenn noch genug übrig ist.