Interessenten für ein fachwerk-projekt in neubrandenburg gesucht

14.12.2006



hallo fachwerker
sagt mal was ihr darüber denkt - vielleicht ist es ein projekt für uns alle, vielleicht bleibt es aber nur bei einer idee

in neubrandenburg gibt es eine Stadtmauer aus dem mittelalter mit 2.5 km länge - sie ist innen an eine umlaufende straße gelegen (für die feuerwehr) und man legte auch wassergefüllte gräben ausserhalb an zu besseren verteidigung der stadt

die statdmauer hat 4 ansehnliche mittelalterliche tore (ich glaube backsteinigotik) und hatte ursprünglich 52 sog. wieckhäuser die auf der Mauer sitzen
diese wurden oft zerstört und im laufe der zeit konnten ca. 24 (genau weiss ich es nicht) wieder aufgebaut werden

die häuser beginnen mit dem Fußboden erst in einer gewissen höhe, dh. unten ist wg. der fahrwegsseite der feuerwehr nur die mauer - sprich die häuser sitzen wie vogelnester auf der stadtmauer

da wo kein haus mehr ist, klafft eine lücke in der mauer - oft schon sehr lange

googelt mal

meine idee / unsere idee
wir unterstützen den Neuaufbau eines solchen hauses,
damit leisten wir einen beitrag zur fachwerkerhaltung, können dieses Gebäude evt. vermieten oder selbst nutzen o. notfalls auch verschenken und das fachwerk, das im norden nur sehr spärlich vorh. ist, hat hier eine erstklassige referenz

sicher sind die häuser denkmalgeschützt und vielleicht sind nicht mal mehr die pläne erhalten, so dass man hier auf bestehende pläne zurückgreifen muss - die stadt möchte wohl lieber geld als fachliche hilfe, auch ist es ein logistisches problem wenn man von weiter weg kommt...

aber es gibt hier viele die einfach auch mal in den norden kommen möchten oder Handwerker sind und auch helfen können gegen geld - jeder kann was dazu bitragen und wir müssten uns selbst organisieren, motivieren und recherhchieren

infos kann man rausbekommen - hier sind erst mal meinungen gefragt und wir werden sehen

wer hat interesse und was könntet ihr beisteuern?
wie wollen wir uns organisieren

nachahmung ist auch erwünscht - aber irgendwo muss man ja mal anfangen - lasst uns in diesem sinne darüber kontrovers diskutieren und dann beginnen

kurz zu mir:
ich habe daran keine finanziellen interessen an dem projekt - bin aufgewachsen in neubrandenburg, habe diese häuser immer bewundert, arbeite berufsbedingt aber in süddeutschland - kann gern Lehm und einige feldsteinde für die mauer zur verfügung stellen - habe aber keine erfahrungen in sachen fachwerkerstellung und halte mich gerne auch zurück - in NB vermiete ich das Haus meiner Eltern und schau öfter mal nach dem rechten - wer hier bei dieser idee mithilft kann auch bei mir übernachten o. zelten

viele grüsse
dipl-ing. (masch. bau) heiko krauss

duzt mich bitte



wiekhäuser



Hallo Heiko,

das finde ich mal wirklich eine tolle Idee, die ich erstmal zumindest mit Worten unterstützen möchte!!! Ich kenne die Stadtmauer mit ihren Wiekhäusern und finde sie absolut einmalig und faszinierend. So ein Häuschen z.B. als Ferienhaus zu betreiben wäre doch sicher eine gute Idee und bestimmt gibt es noch viele andere Nutzungsmöglichkeiten (mein Büro würde sich sicher auch gut dafür eignen).

Also, ich bin gespannt, wie sich die Sache entwickelt.

Beste Grüße aus Anklam
Cornelia Stoll



Gute Idee !



--- ist zwar nicht gerade um die Ecke--
aber da würden wir gerne mitmachen ! --
Grüße aus Nordsachsen -- Andreas Milling
-
-Die Augen des Hauses [pubimg 2630]



habe was dazu gefunden ...



...

einen schönen Überblick im Internet ...

http://www.nb-fotos.de/mauer

mfG

FK



Genial!



Dieser Gedanke verspricht Machbarkeit und könnte auch eine wirklich gute Idee unter der Flagge "Fachwerk.de" sein.
Stadtgeschichte beleben, Gemeinsamkeiten bündeln, Zusammenarbeiten beweisen und dokumentieren und vielleicht auch noch weiters daraus bewegen können.
Plattform als Motor!!

@Florian
Sehr gute Information und Verlinkung!

Wir können uns sehr wohl vorstellen, diese Idde mit in die Tat umsetzen zu können.
Also wären wir mit im Boot.
Wir präsentieren uns ja bereits seit zwei Jahren öffentlich als Fachwerk.de-Gruppe auf der Baumesse in Sachsen.

Grüße von mit "Vorantreibern"
aus der Lausitz



Grundstück



Die Idee mit den Wiekhäusern ist sehr überdenkenswert. Grundsätzlich besteht die Notwendigkeit die Baulücke in der Stadtmauer rechtlich zu sichern (wer kauft und wer besitzt die paar Quadratmeter), dann die Möglichkeit des Nachbaus mit der Stadt zu erörtern (ist ein Nachbau vom Denkmalschutz überhaupt erwünscht) und letztendlich wer baut und nutzt die ganze Geschichte... Zu DDR Zeiten wollte diese Gebäude kaum jemand haben, 1988 bestand für mich die Möglichkeit eines der Wiekhäuser zu kaufen, aber die Beziehung zur Neubrandenburger Freundin bestand dann doch nicht so lange. Lust hätte ich schon, mich da einzubringen!



angegragt beim stadtpräsidenten v. neubrandenburg - interesse - - - status



kurzer status
beim bürgerempfang habe ich den stadtpräsidenten v NB gefragt ob von seiten der stadt interesse besteht - interesse ist vorhanden ich soll mich offiziell schriftlich an ihn wenden

von seiten des immobilienmanagements der stadt (mit diesem bin ich in gesonderten gesprächen über den Kauf eines anderen grundstückes, das hiermit aber nichts zu tun hat) habe ich inoffizell erfahren, dass auch dort immer interesse seitens der stadt besteht und das ganze über erbaupacht geregelt werden könnte - käuflich kann man keine grundstücke an der alten mauer erwerben, vermutlich auch nicht auf der wartburg oder an der nürnberger stadtmauer...

meine gedanken in fortführung dieser sache:
- schade dass so wenig interesse hier im forum exisitiert - insofern müsste ich es allein realisieren o. mangels interesse auch fallen lassen
- zugespitzt gefragt: wer hilft mit was bzw. mit welchen konkreten leistungen - wie können wir uns effizient organisieren
- bedenken und hindernisse kann man überall haben... - die frage ist, wer bringt sich mit ein und sollte man das erstellungskonzept des hauses nicht vom nutzungskonzept trennen? sprich, wenn wir das so hier vereinbaren, dann würde ich mich dem unterordnen - nutzungen sind vielfältig (ich würde vorschlagen es ggf. zu vermieten, als pension zu führen oder als gaststätte verpachten u. a. damit die eingesetzen mittel schnell rückfliessen können - das gibt es auch und ist überhaupt kein neuland und z.b. die gasststätten sind rege besucht und ausgebucht - abhängig von der Nutzung müsste man den standort suchen, müll- + parkplatz wären dann auszuweisen, sind hier aber nicht primär gegenstand da auch berstimmt verhandlungssache)
- bspw. könnten wir hier in form einer bürgerinitiative das haus erstellen und dem nutzer übergeben - anteilig von der zeitlichen und geldlichen investition der interessenten erfolgt ein quasi verzinster rückfluss so dass hier keiner gezwungen sein müsste das zu sponsoren
- wie können wir das ganze thema besser im forum platzieren?
dieses thema könnte aus meiner sicht neben dem kita-ofenprojekt ein eigenständiges thema sein um mehrere interessenten zu erhalten - ich hab erst selbst wieder nach dem thema umständlich suchen müssen - ich bitte um verschiebung aller einträge
- grundannahmen: ca 30m3 grundfläche - bei 3 geschossigem ausbau wären es ca. 90m2 - es gibt mehrere unterschiedliche lücken dh. je nach zugewiesener o. ausgewählter lücke müsste man mit mit einer 3seitigen steinumrandung anfangen oder nicht - gullies sind vor jeder lücke, so dass die erschliessung wasser- und abwasserseitig kein problem ist
- steine findet man überall - notfalls könnte man über eine schulklasse nach steinen in der region suchen lassen
- denkmalschutzbelange kämen natürlich in frage weil es sicher kein wintergartenähnlicher o. solarbetriebenes objekt sein wird - evt. könnte/müsste man vorh. baupläne kopieren o. abändern...
- Material kann vorübergehend bei mir gelagert werden
- zeichnungen, pläne, vereinbarungen, absprachen, satzungen, fortschritt der arbeiten usw. können wir hier ins forum stellen, wie es sich für ein projekt gehört...

- soll ich offiziell anfragen o. nicht? - wollen wir uns hierzu vorher abstimmen o. besteht kein interesse (vorschlag: ich warte ab heute eine woche auf euer feedback)

- plant bitte ein, dass wir uns ggf. im april (4./5. April mal treffen

gruss heiko



Leistung



... ich bin dabei. Ich würde die Bauplanung und gerne auch die Bauleitung übernehmen. Jemand müßte sich um die rechtlichen Dinge wie Erbpacht und Vermietung kümmern. Eine Rechtsform muss her, damit gegebenenfalls Kreditmittel, auf jeden Fall aber die Einkünfte oder Verluste aus Vermietung verteilt werden können. Wir brauchen noch Maurer- und Zimmererfirma, die zumindest Arbeitsleistung, vielleicht im Rahmen der Lehrlingsausbildung stellen. Von der ersten Idee entstehen über Pacht, Vermessung, Baugenehmigung und Prüfstatik einige Kosten, die gedeckt werden müssen. Zum Termin sollten meiner Meinung nach mindestens 4 höchstens 10 Interessenten zusammen kommen; zu wenige können vermutlich die finanziellen Belange nicht stemmen, zu viele ergeben oft ein Baugruppenchaos mit geringer Identität zum Projekt.



Fachwerk.de-regionale Mitglieder



Wir würden uns auch mit in's Boot begeben.
Die Messe in Dresden kann auch Anlaß sein, über solche Dinge einmal tiefgründiger zu sprechen und Lösungen zu suchen.
Dieser Auftritt ist ja auch wieder online in der Plattform zu erleben.

Grüße aus der4 Lausitz in den Norden
Udo



tragen wir die Idee zu grabe



ambei mein Schriftverkehr an den Stadpräsidenten der Stadt Neubrandenburg - wer chronologisch lesen möchte muss hier im eintrag von unten nach oben mailweise lesen - danke an alle die hier wirkliches interesse zeigten und mitmachen wollten - es finden sich sicher andere projekte, wo interesse besteht

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Krauss Heiko, GWV
Gesendet: Montag, 19. Februar 2007 10:21
An: 'Ruehs, Guenter'
Cc: 'guenter.ruehs@t-online.de';
Betreff: AW: wiekhausbau

Sehr geehrter Herr Stadtpräsident Rühs,
leider hat sich keiner gemeldet, weder Fr. Aue, noch der Oberbürgermeister der Stadt Neubrandenburg, Hr. Dr. Paul Krüger.
Ihre Delegierung der Sache an jmd. anderes hilft im
Vorhaben nicht wirklich weiter, wenn das alles im Sande verläuft

Vor diesem Hintergrund muss ich unterstellen, dass überhaupt kein Interesse besteht und dass Wiekhäuser mehr gebaut werden sollen, in welcher Form auch immer und ich ziehe stellv. für das Engagement der Fachwerkinteressierten diese Initiative mangels Resonanz der Stadt Neubrandenburg zurück. Private Initiativen sind offenbar nicht gewünscht, da man immer auf Weisung von oben warten möchte. So ist das offenbar in Mecklenburg, zum Glück aber nicht in anderen Bundesländern. Der gesetzte Termin 15.2. mit Rückinfos an mich wurde in keinster Weise eingehalten. Investoren kann man heutzutage so nicht locken.

Der getätigte Schriftverkehr wird von mir veröffentlicht. Damit erfülle ich die Anforderungen der Nachfrager und Interessierten, die natürlich eine Antwort erwartet haben. Jeder unteilt und schlußfolgert natürlcih selbst und die Initiativen werden angepasst an die tatsächlichen Bedürfnisse und an die tatsächlichen Bedarfe. Wir suchen Möglichkeiten anderenorts unser Engagement einzubringen. Eine weitere Zusammenarbeit ist nicht mehr zumutbar.

Viel Erfolg bei Ihren stadteigenen Projekten, die hoffentlich keine Steuergelder verbrauchen.

Mit freundlichen Grüßen
Dipl. Ing. H. Krauss



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Ruehs, Guenter [mailto:Ruehs@cdu.landtag-mv.de]
Gesendet: Dienstag, 30. Januar 2007 13:04
An: Krauss Heiko, GWV
Betreff: AW: wiekhausbau

Sehr geehrter Herr Kraus,

ich habe Ihr Anliegen weitergeleitet, Ansprechpartnerin ist derzeit im Rathaus Frau Aue, Leiterin des OB-Büros, Tel.0395-5552452.
Bitte kontaktieren Sie mich im Februar über guenter.ruehs@t-online.de, der Landtag hat Pause.
In der Hoffnung, Ihnen geholfen zu haben,
verbleibe ich mit freundlichem Gruß,
Günter Rühs.


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Heiko.Krauss@mtu-online.com [mailto:Heiko.Krauss@mtu-online.com]
Gesendet: Mittwoch, 24. Januar 2007 13:14
An: Ruehs, Guenter
Betreff: AW: wiekhausbau

vielen dank herr rühs
vereinbaren wir, dass ich mich am 15.2. nochmal bei ihnen melde wenn ich nichts vom OB höre, da ich dann das projekt offziell stoppe
-> bauvoranfragen usw. werde ich nicht stellen, da ich aus meiner erfahrung heraus in NB 6 Monate warten musste - sind unsinnigerweise auch kostenpflichtig
-> handlungsalternativen werden sein, dass wir in anderen städten wirksam werden
Sie versprachen übrigens mündlich um mitteilung eines ansprechpartner - den könnten wir ja parallel kontaktieren - aber über drei ecken ist mir das zu ineffizient
schlage vor dass die ansprechparnter sich per mail o. tel. bei mir melden sollten, denn ein treff ist bei 1000 km entfernung nicht schnell realisierbar - wenn sie das so weitergeben könnten

unsere kommunikation könnten wir in dieser mail gerne beibehalten und damit bleiben wir tansparent in sachen nachlesen usw.

mit freundlichen grüßen vom bodensee
h.krauss

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Ruehs, Guenter [mailto:Ruehs@cdu.landtag-mv.de]
Gesendet: Mittwoch, 24. Januar 2007 10:53
An: Krauss Heiko, GWV
Betreff: AW: wiekhausbau - Mitteilung von der CDU Webseite - 23.01.2007, 16:54:39 116956767904Tue, 23 Jan 2007 16:54:39 +0100

Sehr geehrter Herr Krauss,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben. Ich habe Ihr Anliegen dem Büro des Oberbürgermeisters zugeleitet.
Die Stadt Neubrandenburg wird mit Ihnen in Kontakt treten.
Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden.

Beste Grüße,
Günter Rühs.

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: heiko krauss [mailto:heiko.krauss@mtu-online.com]
Gesendet: Dienstag, 23. Januar 2007 16:55
An: Ruehs, Guenter
Betreff: wiekhausbau - Mitteilung von der CDU Webseite - 23.01.2007, 16:54:39 116956767904Tue, 23 Jan 2007 16:54:39 +0100

Sie haben folgende E-Mail über die CDU Webseite erhalten:
Absender:heiko krauss
E-Mail :heiko.krauss@mtu-online.com
_________________________________________________________________________

hallo herr rühs - wir sprachen spontan mal beim bürgerempfang im januar kurz über das thema wiekhausbau

es gibt einige interessenten, die den Aufbau eines neuen wiekhauses in NB unterstützen würden
im norden ist das thema fachwerkbau nur sehr spärlich präsent veglichen zu den schönen bauten im süden deutschlands und es wäre sinnvoll wenn hier ein beitrag zur verschönerung der stadt gekoppelt wäre mit dem thema tourismus und bauwerkserhaltung

daher einige konkrete fragen:
- gibt es vorzugsstandorte die sie bebaut haben möchten, wenn ja wo (bitte einen lageplan senden) - nicht jede lücke scheint geeignet und sie haben sicher in der stadt eine reihenfolge festgelegt
- die häuser sind denkmalgeschützt und vielleicht sind noch die pläne erhalten, so dass man auf bestehende pläne zurückgreifen könnte - man muss ja nicht das fahrrad immer neu erfinden - können Sie behilflich sein hierbei? - wir bräuchten ein offiziell formuliertes schreiben das und den Zugang und die detaillierte unterstützung gewährt, ohne dass es gleich in die kosten geht
- würden sie uns als stadt fachlich und finanziell beim bau unterstützen?
- wie würden wir das projekt \"wiekhausneubau\" am besten gemeinsam angehen?
- eine nachahmung eines solchen projekte ist sicher auch erwünscht - wäre hier noch mehr gestalterisch an der mauer möglich in sachen wiekhausbau, sprich sollen die lücken dauerhaft als z.b. mahnung verbleiben oder gibt es bestrebungen diese mal komplett zu schliessen mit solchen häusern
- stichwort rechtliche sicherung: kann man die paar quadratmeter kaufen, ist ein nachbau vom denkmalschutz überhaupt erwünscht, wie sähe der evt. erbpachtvertrag konkret aus (muster bitte zusenden)
Ihre geschätzen antworten möchte ich gern in das foum eintragen und öffentlich für alle interessenten halten - das scheint mir am besten zu sein, denn transparenz ist die basis für künftige zusammenarbeit

der interessentenkreis an personen der beim aufbau vorrausichtlich helfen wird, rekrutiert sich aus dem fachwerkforum unter www.fachwerk.de - das ist ein forum im internet, bei dem sich die mitglieder virtuell finden, sich gegenseitig unterstützen und auch konkrete projekte realsieren - hier \"dreht sich was\" wie man so schön sagt - es ist ein beziehungs- und kompetenznetzwerk und repräsentiert schon die zukünftige zusammenarbeit
es gibt im forum viele interssenten, die dazu in den norden kommen würden, oft handwerker sind und auch helfen würden gegen bezahlung - fast jeder kann was dazu beitragen und wir organisieren und motivieren uns selbst bzw. recherhchieren zb. die beste technische lösung oder diskutieren kontrovers und zielführend
derzeit ist es ein für jeden offener interessentenkreis, der unter dem dach des fachwerkforums den richtigen platz gefunden hat - ohne das forum gäbe es nicht diese idee und die unterstützungsbekundungen
für dieses vorhaben wäre es noch offen, ob und wie man sich dazu geeignet organisieren müsste (gemeint ist die evt. rechtsform)

kurz zu mir:
ich bin aufgewachsen in neubrandenburg, habe diese häuser immer bewundert, arbeite berufsbedingt in süddeutschland, da im norden nicht "viel los" ist - ich würde gern materielle, finanzielle und ideelle Unterstützung geben - ich oganisiere gerne die abstimmungen genereller art und bin ideengeber und projektinitiator
in NB vermiete ich das Haus meiner Eltern und schau öfter mal nach dem rechten
beruf: dipl-ing. masch. bau, uni magdeurg, Bj. 1968, abhängig als entwicklungsingenieur in der fahrzeugzulieferindustrie beschäftigt

verschiedene interessensbekundungen gibt es bereits und hier ist ein punkt wo es ohne Sie nicht weiter geht
ich würde mich freuen, wenn ich Sie und weitere interessenten für dieses projekt gewinnen könnte

es folgt ein zusammenschnitt verschiedener interessensbekundungen der nutzer des forums: (ausführlich zu finden unter http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/63108$.cfm )
...So ein Häuschen z.B. als Ferienhaus zu betreiben wäre doch sicher eine gute Idee und bestimmt gibt es noch viele andere Nutzungsmöglichkeiten (mein Büro würde sich sicher auch gut dafür eignen)....
...einen schönen Überblick im Internet ... http://www.nb-fotos.de/mauer
...Dieser Gedanke verspricht Machbarkeit und könnte auch eine wirklich gute Idee unter der Flagge \"Fachwerk.de\" sein.
...Sehr gute Information und Verlinkung!
...Wir können uns sehr wohl vorstellen, diese Idee mit in die Tat umsetzen zu können. Also wären wir mit im Boot. Wir präsentieren uns ja bereits seit zwei Jahren öffentlich als Fachwerk.de-Gruppe auf der Baumesse in Sachsen.
...Lust hätte ich schon, mich da einzubringen!
... ich bin dabei. Ich würde die Bauplanung und gerne auch die Bauleitung übernehmen. Jemand müßte sich um die rechtlichen Dinge wie Erbpacht und Vermietung kümmern. Eine Rechtsform muss her, damit gegebenenfalls Kreditmittel, auf jeden Fall aber die Einkünfte oder Verluste aus Vermietung verteilt werden können. Wir brauchen noch Maurer- und Zimmererfirma, die zumindest Arbeitsleistung, vielleicht im Rahmen der Lehrlingsausbildung stellen. Von der ersten Idee entstehen über Pacht, Vermessung, Baugenehmigung und Prüfstatik einige Kosten, die gedeckt werden müssen. Zum Termin sollten meiner Meinung nach mindestens 4 höchstens 10 Interessenten zusammen kommen; zu wenige können vermutlich die finanziellen Belange nicht stemmen, zu viele ergeben oft ein Baugruppenchaos mit geringer Identität zum Projekt.
... für ein Gebäude mit Seele.
...Wir würden uns auch mit in\'s Boot begeben.

meine vorschläge
mailkommunikation
terminfixierung für alle interessenten am 4./5. April in NB (details und agenda dann später)

vielen dank

Mit freundlichen Grüßen
H.Krauss
Gaggstr. 3
88045 Friedrichshafen
tel. 0172 3258258





--- ist zwar nicht gerade um die Ecke--
aber würde ebenfalls gern mitmachen ! --

Grüße aus Bergisch-Gladbach



vorbei



hat sich mangels interesse der stadt NB und v. Fachwerfoum her erledigt

anderswo besteht bestimmt mehr engagement
falls jmd. bedarf hat - ich sponsore den lehm, da noch genug vorh. ist