Neu Verfugen und Geschick

08.07.2021

Neu Verfugen und Geschick

Hallo Zusammen,

ich muss die Fugen an verschiedenen Natursteinmauern neu machen. Dazu habe ich mich für den MG II Mörtel (grob) von Otterbein entschieden. Ich denke das passt.
Was nicht so ganz passt ist das optische Ergebnis und ich wollte mal fragen wie das andere machen: Bei gerade horizontalen Fugen kann ich von der Glättkelle mit einer langen Fugenkelle das Material rein bekommen. Sobald das aber ein Bogen macht oder vertikal ist wird es für mich schwierig und ich fang an das Zeug an den Rändern zu verschmieren. Ich bekomme das auch nicht mehr von Stein herunter bzw. es bleibt ein heller Fleck.
Liegt das nur am Geschick und das wird besser mit der Zeit oder gibt es da einen Trick? Was sind eure Erfahrungen damit?

Danke und Gruß
Mario



ist das der historische kalkmörtel von otterbein ?



wenn ja wird der fast weiß....nur zur info.

ich glaube du hast den zu dünn angemischt...
ich würde den erdfeucht einbringen....dann hast du es deutlich einfacher...und du bekommst keinen schmier an den steinen
mauer auf jeden fall gut vornässen ...und nach dem Ausfugen ein paar tage vor direkter sonneneinstrahlung schützen......mit nassen tüchern abhängen.

gruß



Ja ist er



Ich hatte schon das Gefühl das der zu dünn ist....wenn der Erdfeucht ist, dann wird der mehr klumpig, ich glaube dann kann man den aber wieder von den Stellen die man nicht möchte abkehren....ist das klumpige ok? Natürlich gut durchgemischt. Kenne bisher nur Lehmputz....
Der wird wirklich sehr weiß, das überlege ich mir auch nochmal, grau/beige wäre besser. So sieht es zu neu aus.



Moin,



wenn der Mörtel klumpig wird ist er nicht gut durchgemischt



Erdfeuchte Mischung



Die Erdfeuchte Mischung kriegt man am besten mit Zwangsmischer oder Mörtelquirl hin. Der klassische Betonmischer (Freifallmischer) ist dazu schlecht geeignet.



Otterbein



Hallo!

Ich habe den Otterbein auch schon an verschiedenen Wänden eingesetzt (Backstein, Naturstein).
(Mir war er beim Naturstein zu hell, und ich habe Eisenoxid hinzugemischt, falls das für Dich interessant ist).

Bei den Vertikalen Fugen habe ich ein Blech gekantet, quasi wie ein schmnales "V", da geht dann nicht so viel daneben.

Was ich mir über die Jahre auch angewöhnt habe (vermutlich sehr laienhaft); den Mörtel schön steif anrühren und an schwierigen Stellen wie Ton zu einer Wurst kneten und mit den Fingern in die Fugen/Fehlstellen reindrücken.

(Falls gewünscht mache ich gerne mal Fotos von dem mit Eisenoxid abgedunkelten Mörtel)

Gruß
Sebastian



Interessanter Vorschlag



Ein interessanter Vorschlag mit dem Eisenoxid. Die Frage ist für mich sowieso wie die anderen Mörtel aussehen, wird wahrscheinlich nie richtig passen zum Rest. Also wenn du ein Bild machen könntest wäre das super. Ich warte noch bis morgen um zu entscheiden was die Farbe sagt...

Einen Zwangsmischer habe ich, vielleicht habe ich mich mit dem klumpig etwas falsch ausgedrückt, war so ein wenig wie brauner Zucker, pappt auch irgendwie besser zusammen als weißer Zucker.

Es scheint auch das man mit einem Besen gut korrigieren kann, hatte das nochmal heute morgen schnell probiert. Messingbürste geht auch, Stahlbürste geht gar nicht, die macht Kratzer.

Ich hab mir irgendwie immer gesagt wenn ich Lehm/Lehmputz/Mörtel mit den Händen anfassen muß ist es Laienhaft :-D Hab ich aber auch schon so probiert...



Ziegelmehl



Mit Ziegelmehl kriegst du auch einen schönen Farbton. Gib mal in die Suche ein, dann findest du Fotos von mir.



Eisenoxidpulver


Eisenoxidpulver

Ich hoffe man erkennt es, normal ist der Otterbein ja fast schneeweiss.



Danke Sebastian



Für das Bild. Das passt sehr gut zu den Steinen. Kann man den Farbton beim anrühren schon abschätzen wegen der Menge an Eisenoxidpulver?



Menge Eisenoxidpulver



Man braucht recht wenig und kann es beim anrühren schon erahnen. Ich meine ich hatte ca. ein Schnapsglas Pulver für einen 20l Mörteleimer verwendet.



Mörtelmischung



Bei Farbpigmentbeimischungen nie mehr als 5% der verwendeten Masse nehmen, ansonsten wird die Haftung des Mörtels beeinträchtigt.

Gutes Gelingen.



Beitrag wurde gelöscht



 



Feedback



Vielen Dank soweit. Ich habe heute nochmal ein wenig verfugt.
Es war definitiv zu viel Wasser beim ersten Versuch. Mit weniger Wasser verschmiert das auch nicht so weil das Zeug besser auf der Kelle bleibt. Ich denke ich werde den Feinputz mal probieren, da der grobe irgendwie von den Steinen ablenkt, Steine grob, Fugen fein...ich mag mehr die Gegensätze :-D
Jetzt wo die erste Stelle gut abgetrocknet ist kann man echt sagen das der Mörtel sehr gegen weiß geht. Der alte Mörtel geht mehr in Richtung Altweiß/Ocker. Vielleicht kann ich das mit dem Eisenoxid etwas abdunkeln....da muß ich nochmal probieren wie ich das hin bekomme.



Mörtel mit Lehm einfärben



Falls du von vorherigen Arbeiten noch Lehm-/Tonpulver übrig hast, kannst du auch damit den Kalkmörtel einfärben. Der Lehm/Ton macht den Kalkmörtel auch noch etwas sämiger.