Natursteinwand innen aufarbeiten

23.05.2011



Hallo Fachleute,

wir haben in unserem gut 250 Jahre alten Haus, im Erdgeschoss, die Innenwände komplett vom alten Putz
u. ä. befreit. Zum Vorschein kamen z. T. sehr schöne
Bruchsteinwände. Die Wände haben eine stärke von 70 - 80cm und sind gänzlich trocken. Wir möchten nunmehr nur noch die Bereiche wieder verputzen, die an diversen Stellen "geflickt" wurden bzw. wo wir Leitungen o. ä. Verlegen müssen. Die restlichen Bereiche möchten wir sichtbar lassen, wobei diese "Bereiche" auch einzelne Steine sein sollen. Der Fugenmörtel ist im allgemeinen vermutlich ein Lehmgemisch, zwar hart aber auch ziemlich "bröselig". Die Fugen haben eine Breite von nahezu 0 bis ca. 3cm und wurde von uns, in den "Sichtbereichen", bereits bis zu einer Tiefe von ca. 2- 3cm ausgekratzt. Zwei Fragen an die Fachleute im Forum:
- Wie kann der Fugenmörtel in den "Sichtbereichen" verfestigt werden? Die jetzt ausgekratzten Fugenbereiche sollen, wenn möglich, so bleiben, da uns die tiefer liegenden Fugen rein optisch sehr gut gefallen. Das Neuverfugen wäre die "klassische" Alternative.
- Wie kann der Stein gegen die täglichen und nicht alltäglichen "kleineren" Verschmutzungen "geschützt" werden? Klassiker: Rotwein an der Wand, aber auch Kinderhände oder aber auch der Gemeine Staub.
Das ALLES natürlich OHNE die üblichen Chemiekeulen.

Gibt´s dazu Tips und Erfahrungen im Forum?????

Danke und Gruß
Jürgen



mal



ein guter Ratschlag - keine leeren Flaschen an die Wand werfen - da gibt es dort auch keine Rotweinflecken. Auf dem Fußboden hingegen wären die noch erklärbar ...gegen Staub hilft ein Staubsauger - völlig ohne Chemie.

... aber mal ernst - was sind denn das für Bruchsteine - Granit, Sandstein oder ??



Natursteinwand innen aufarbeiten



Olaf und Mitleser,

leere Flachen sinnd nicht das Problem (:

Der Stein ist sehr hart (nicht "bröselig"), Farbe grau bis grau-blau, und die Oberflächen halt eher rau bzw. grob behauen.
Da ich kein Fachmann bin, kann ich nur vermuten: Grauwacke o. ä. aus der hiesigen Umgebung.

Gruß
Jürgen



Hi Jürgen



Aus welcher Region im Sauerland kommst du denn? Ich komme aus Salzkotten und kenne einige Natursteine aus der Region südlich davon, also Büren, Wewelsburg etc. Lehm vermauerter Bruchstein wäre recht ungewohnt in Deiner Region, vielleicht ist es doch ein Kalkmörtel. Welche Farbe hat denn der Fugenmörtel?
Alles weitere zu deinen geplanten Maßnahmen dann nach einer Antwort.



Natursteinwand innen aufarbeiten



Emzet,

unser Haus steht in Kierspe, süd-östliches Sauerland, an den Grenzen zum Sieger- und zum Bergischen Land.
Der Fugenmörtel hat eine beige-bräunliche Farbe und ist z. T. mit "kleinen Steinchen" durchsetzt. Ob Lehm oder Kalk kann ich nicht beurteilen.

Danke für eine Antwort!
Jürgen



Moin Jürgen



So wie es denn immer so mit Natursteinen ist, ist selbst die Region um Kierpse für mich unbekannt, so das ich deinen Naturstein so nicht einordnen kann, denn Natursteinvorkommen ändern sich auf kürzeste Distanzen in Zusammensetzung etc. Wichtig ist, dass du die Austrocknung des MAuerwerks zur Innenseite nicht behinderst. So würde ich Dir einen Putz auf Luftkalkbasis empfehlen. Die Fugen kannst du auch mit diesem Material ausfugen. Von Festigern etc. rate ich dringlichst ab, da hier meistens die oben besagte Abtrocknung zur Innenseite behindert wird. Auf Verschmutzungen reagieren Natursteine eh recht unauffällig. Ich habe selbst in meinem Haus einen gebrochenen Sandsteinboden verlegt und meine Frau ist jeden Tag dankbar dafür, weil man den Dreck einfach nicht sieht (echt praktisch aber natürlich immer von der Seite des Betrachters gesehen).