das gute alte holzpflaster - aber wie zu neuem glanz erwecken?

16.01.2010



hallo zusammen,
ich stehe seit zwei wochen vor einem problem.es wird in einer alten schlosserei ein wunderschönes atelier mit kulturbar entstehen...meine wenigkeit plant den Umbau und die renovierung. nein, das ist nicht das problem - vielmehr das alte holzpflaster/hirnholzboden. ich sehe ihn schon fertig vor mir - wunderschön! doch ist dieser enorm beansprucht worden (schlosserei eben)- lose teilflächen, starke ölige flecken etc. ich möchte den boden reinigen, schleifen, kitten oder spachteln und versiegeln. das problem sind die teilweise 1cm breiten und 4cm tiefen fugen. wenn ich bei solch öligem boden kitte, wird der vohl kaum halten. epoxidharz weiss ich nicht ob das geht. von teer will ich absehen, und industriebodenmasse ist so eine frage... es sind immerhin fast 200qm. die oberfläche des bodens muss ja überhaupt nicht superplan und wie neu aussehen - aber eine geschlossene fläche wäre klasse. ich dachte schon daran mit QuarzSand aufzufüllen und einfach eine dicke Versiegelung zu giessen...???
vielleicht kann mir unter euch jemand weiterhelfen oder hat sowas gar schon mal gemacht.
tausend dank soweit....viel freude beim leben,werken und wirken

johannes



Moin Johannes,



die Industrieholzböden die ich kenne sind quasi Bauklötzchen nebeneinander lose auf Betonplatte (das klötert dann immer, wenn ein Gabelstapler drüber rattert). Ist das bei dir auch so?

Ebenso sind die Klötzchen dann auch mit Schneidöl und sonstigem getränkt und so riechen sie auch.....

Kannst du ein Foto einstellen?

Gruss, Boris





Ich kann mir vorstellen, dass man so einen Boden mit der nötigen Geduld selbst herstellen und auf trockenen Betonestrich Verlegen kann. Wenn es solche Fugen hat und gut aussehen soll, dürfte es sich lohnen. Bevor man anfängt, selbst zu basteln, mal Offerte einer Firma einholen - vielleicht ist es neu gar nicht soo viel teurer.
Versiegelung aufgiessen dürfte nicht gut aussehen, dann schon lieber einfach mit Kalkmörtel ausgiessen, runterschleifen und mit Leinöl einlassen.



Ölhaltiger Naturharzlack könnte die Lösung sein...



den Schleifstaub sichern und mit dem Naturharzlack zu einer Paste anrühren und damit verspachteln.

Nach dem Feinschliff die Oberfläche ölen. Zusätzlich nach einer Trocknungszeit ein aushärtendes Finishöl verwenden.

Bei größeren Fugen würde ich aber abwägen, wieweit es nicht besser wäre, mit neuem/alten Stirnholz nachzubessern.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





danke für die prompten antworten :)
ein bild habe ich leider gerade keins am coputer...
neu is viel zu teuer.
die idee mit dem kalkmörtel find ich gar nicht so schlecht-zumal der -glaub ich- sogar elastisch bleibt. aber naturharzlack wird sich warscheinlich besser verbinden und der farbton wird ähnlich. das ausflicken wollte ich mir eigentlich ersparen. hab mir schon überlegt ihn komplett rauszunehmen - einen tag monotones klötzchenk flacher schneiden an der kreissäge - und wieder reinlegen/kleben...aber nee, lieber flick ich doch 100 oder mehr allzugrosse fugen und versuch die lackfüllung mal.
ich stell dann auch noch mal ein bild rein....so long
joh.



Bei einer Tischplatte,



hab ich mal gesehen, dass sie einen breiten Riss mit Metall (Zinn, Blei?) ausgegossen und plangeschliffen haben. Sah schick aus.....

Gruss, Boris

P.S. Nimm mal spasseshalber ein paar Klötzchen mit in einen warmen Raum und riech dran....das kann ordentlich müffeln - so ne Halle is ja normalerweise nich wirklich beheizt, später bei dir aber schon....



Vorsicht:



Die Klötzer sind allerhöchstwahrscheinlich mit schwarzer Masse geklebt. Noch bis in die 70er Jahre waren teerhaltige Bitumenkleber üblich. Es sollte von einem auf Umweltgifte / Wohngifte spezialisiertem Labor ein Test auf PAK gemacht werden. Es ist sehr leicht möglich, daß da Sondermüll auf dem Boden liegt, dessen Entsorgung ohne wenn und aber ansteht und auch noch richtig teuer wird.

Da es hier um giftige und/oder krebserregende Substanzen geht, wäre es definitiv der falsche Fleck, ein Auge zuzumachen.

Auf mit Mineralölen getränkten Böden hält sowieso nichts mir bekanntes. Hirnholzpflaster kann man auch neu verlegen, incl. Altern/ Bürsten.

Grüße

Thomas





...oha, da schau ich gleich morgen mal genauer nach. zum neu legen: es ist auch eine frage der kosten...das budget ist leider eher geringer...somit leihe ich mir lieber einen tag (und eine nacht =) ) eine walzenschleifmaschiene und rubbel ein paar 24er bänder weg.
sollte da aber wirklich rauskommen, das hier sondermüll auf dem boden liegt, ist dann der Vermieter zu einer Sanierung verpflichtet`?....dann leg ich gerne einen neuen boden - vielleicht raucheiche :)



Bei einer Nutzungsänderung...



...von einer zugigen Schmiede zur (Kultur)Bar wird sich schon olfaktorisch Einiges tun. Ohne PAK-Bestimmung sollte nichts laufen, es wäre zudem vermutlich ein Fall für den SV.

Räuchern geht bei Eiche wunderbar für ein paar Kröten auch vor Ort, wenn noch keine Elektronik in der Wand ist.

Grüße

Thomas



so,



jetzt ist es tatsächlich teerkleber...also raus mit den alten klötzen und was neues rein.
danke nochmal an thomas für diesen unverzichtbaren und wertvollen tip!