Dielenboden ölen

15.08.2006



Hallo,

noch ist es zwar nicht so weit, aber wir wollen uns doch schon mal informieren. In unser Haus kommen - im nahezu gesamten Wohnbereich (inkl. Bad) - Lärchedielen rein. Jetzt haben wir mal in einem Baubiologischen Laden geschaut, was es da für Öl zum Einlassen gibt. Nicht nur für den Boden, sondern auch für alle freigelegten Balken und die Küchenarbeitsplatte. Wäre schön, wenn es auch gleich für unsere alten (antiken) Möbel zu verwenden wäre - wenn nicht, ist es aber auch nicht dramatisch. Die Verkäuferin empfahl uns ein Hartöl der Fa. Auro. Aber da kosten 10l 325,00 €. Wir haben gedacht uns trifft der Schlag. Das so was nicht gerade billig ist, war uns klar, aber sooo teuer? Gibt es denn da noch eine billigere, ebenso ökologische Alternative? Wie ist es mit Triptrap-Öl?
Das hat ein Bekannter benutzt? Aber ist das nicht irgendwie synthetisch hergestellt?

Liebe Grüße und vielen lieben Dank

Heike und Klaus



Ölen



Fordert doch mal unter www.alchimea.de deren Produktkatalog und die dazugehörige Preisliste an. Eine Volldeklaration gibts selbstverständlich auch ! Ich glaub da kommt man bei manchen Produkten um gut die Hälfte besser weg als bei anderen Marktführenden Herstellern und Anbietern ! Eine sehr gute Beratung gibt es auch bei einem Telefonat !



325 €



ist wohl eher der Preis für 20 Liter und dann ist er korrekt denke ich.
Neben Auro gibt es auch noch andere Hersteller die zu den Naturfarbenherstellern zu rechnen sind, wie zum Beispiel Livos + Biofa + Leinos + Naturhaus + ...
TripTrap ist wohl eher als konventioneller Hersteller anzusehen. Immerhin kann man im internet schon einige der Inhaltsstoffe einsehen. Sie sind aber noch nicht komplett.



Dann nenne



ich auch noch ein paar!
Sehestedter Naturfarben (www.chito.com)
Hesedorfer Naturfarben (www.hesedorfer ?)
Lintop (www.lintop.de)
bio pin Naturfarben (www.biopin.de)
Aglaia Naturfarben (www.beeck.de)
Aquamarijn Naturfarben (www.aquamarijn.com)

So-jetzt habt Ihr eine kleine Auswahl und könnt euch mal schlaumachen!



Preise



Hallo, hier noch zwei Preise:
Kreidezeit Fußbodenhartöl 10L 99,50€
Volvox Fußbodenöl high solid 10L 258,50€.
Bei den Preisvergleichen bitte auch immer die Reichweite, angegeben in qm, beachten. Manche Öle, wie z.B. das Volvox Öl werden mit der Poliermaschine eingearbeitet und bieten bei relativ fugenlosen Böden Reichweiten von bis zu 500 qm.
Also am besten den Preis pro qm ermitteln und dann vergleichen. Macht man bei Wandfarben auch so und plötzlich ist manchmal die billigste die schlechteste Wahl.
Viele Grüße, Johannes Prickarz



Triptrap-Öl



kann ich nicht empfehlen. Zunächst ist es wohl teilweise synthetisch, es stinkt nach benzinähnlichen Lösemitteln und es dringt m.E. nach nicht gut ein. Konkret: Ich habe einige eiserne Gartentische mit neuen Eichenlatten versehen. Einen habe ich mit Triptrap- Fußbodenöl gestrichen, die anderen mit Naturhaus- Fußbodenöl. Nach einem Jahr im Freien ist der Triptrapauftrag teilweise weg und darunter nur das blanke Holz. Das Öl ist also nicht eingedrungen, sondern hat nur eine Schicht auf dem Holz gebildet; dieses "Öl" hat also ganz erhebliche Harzanteile. Moleküle natürlicher Öle sind klein genug, um in die Poren einzudringen, verhindern weitgehend die Aufnahme von flüssigen Wasser und ermöglichen die Abgabe von Wasserdampf. Harze hingegen liegen wegen größerer Moleküle eben auf dem Holz wie eine Folie, die irgendwann rissig wird.
Die Naturhaus-Variante dagegen sieht auch jetzt noch gut aus.
Klar sind Fußbodenöle nicht für's Freie gedacht, über das (sehr wichtige) Eindringverhalten sagt obenstehendes jedoch genug aus. Gerade für die Dielung im Bad ist das besonders wichtig.

Ich verarbeite ausschließlich Produkte von Natural und Naturhaus, mit denen ich als Allergiker auf einige Lösemittel keine Probleme habe (von Triptrap Bodenöl habe ich Ausschlag gekriegt). Naturhaus würde ich in euerem Fall den Vorzug geben, die haben eine wirklich gute Website www.naturhaus.net mit Anleitungen, Datenblättern u.s.w.

Das Optimum wäre es, wenn Ihr Euch eine Einscheibenpoliermaschine mit Heizung (Thermopadverfahren) ausleihen könnt. Damit wird spezielles Heißöl verarbeitet, das mithilfe Temperatur und Drehbewegung sehr tief einmassiert wird. Schon am nächsten Tag könnt Ihr mit Socken drüberhuschen.

Nach Preisen schau ich noch mal in Ruhe.

Viel Freunde an Euerer Lärchendielung (gute Wahl!) wünscht

Thomas W. Böhme
Restauratio GmbH



Fußbodenöl



Tja - es gibt sehr viel Auswahl !
Seit 1985 Verlegen wir Massivholzböden und haben "alle" ausprobiert wobei Naturhaus sehr gut war- am besten jedoch das Volvox Fußbodenöl, welches wir schon Jahre benutzen.
Das Öl ist nur mit der Poliermaschine zu verarbeiten.
Es trocknet schnell, Super geringer Verbrauch trotzdem hoch strapazierfähige Oberfläche !
Preisleistungsverhältnis sehr gut !



Hallo Jan,



Volvox Fußbodenöle habe ich noch nicht ausprobiert. Was ist bei Volvox besser als bei Naturhaus?

Ich habe mir die Zusammensetzung von Volvox Fußbodenöl angeschaut. Was mich da stört, ist die Verwendung von Isoparaffin - das gibts in der Natur nicht. Auch Livos verwendet leider dieses Mittel. Auch wenn mein Vorbehalt hier vorerst theoretischer Natur ist - bislang gab es wohl keine gesundheitlichen Probleme mit Isoparaffinen - möchte ich diese Stoffe meiden. Vieles, was lange Zeit als unproblematisch galt, wurde plötzlich giftig (siehe Holzschutzmittel).

Bin trotzdem neugierig auf einen Vergleich Volvox - Naturhaus.

Grüße

Thomas W. Böhme



Fusbodenöl



Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten!!!

Da werden wir uns in Ruhe mal mit befassen und Öle vergleichen. Ich denke, wir werden ein passendes finden.
Das Volvox scheidet aber wohl aus, wegen dem Isoparaffin - wollen ein reines Naturöl. Aber wir müssen uns da erst mal schlau machen.
Nochmal 1000 Dank!!!

Liebe Grüße Heike und Klaus



Isoparaffin



ist ein reine Destillation natürlicher Erdölbestandteile, hochgereinigt, praktisch aromatenfrei somit eigentlich sauberer wie zum Beispiel Citrusterpene welche bei vielen Reizungen hervorruft. Man beschreibt es als natürliches Lösemittel. Hier noch ein kurzer Auszug über die Lösemittel in Naturfarben :
In Abgrenzung zu Citrusdestillate als Lösemittel hat sich die Verwendung von Isoparaffin auch damit als positiv bestätigt. Isoparaffin sind nach Herstelleraussagen die verträglichsten und umweltschonendsten Lösemittel. Balsamterpentin und auch Citrusdestillate sind auf Grund Ihrer belastenden Eigenschaft bereits ab 0,1 % Kennzeichnungspflichtig.

Deshalb ist für mich die Akzeptanz für Isoparaffin in Naturfarben ok.

Volvox trocknet schneller ab und ist etwas leichter zu Verarbeiten wie Naturhaus - habe aber Kollegen die mit Naturhaus besser zu recht kommen.



Isoparaffin eigentlich alternativlos



Link zu Sicherheitsdatenblatt:
http://www.nicro.ch/uploads/productdocuments/399.pdf

In jedem Falle harmloser als alle Destillate pflanzlichem Ursprungs, da quasi Reinstoff ohne allergenes Potential.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



Allergie ist nicht alles...



Hallo Phillip,

im Internet gibt es nicht nur Sicherheitsdatenblätter.

Quelle: "Grundlagen der Human- und Ökotoxikologie" OFD Hannover, 1999
"Mineralölkohlenwasserstoffe werden vom lebenden Organismus leicht resorbiert und verteilen
sich vorwiegend im Fettgewebe. Trotz der weiten Verbreitung und Anwendung sind akute
Vergiftungen wegen der geringen Toxizität der MKW selten. Nach Exposition gegenüber
hohen Konzentrationen treten narkotische Effekte (alkoholähnliche Wirkungen) auf. Das über
die Atemwege aufgenommene Gemisch an MKW wird größtenteils unverändert über die
Lunge wieder abgeatmet. Chronische Vergiftungen, zum Beispiel durch Benzin, führen zu
Reizerscheinungen der Atemwege und der Lunge sowie zu uncharakteristischen psychatrischen
Erscheinungsbildern."
Die Isoparaffine sind typische Mineralölkohlenwasserstoffe und in der davorstehenden Tabelle (die über die Kopierfunktion nur entstellt ankommt, aber googeln kann ja jeder selber) als Stoffgrupe aufgeführt.

Das zitierte Sicherheitsdatenblatt hilft nicht weiter. Es betrifft ein ganz spezielles Produkt von "Nico" mit mehr oder weniger definierter Zusammensetzung. Die Isoparaffine sind aber eine Stoffgruppe, unterschieden durch ihre Kettenlänge.
Aber schaun wir trotzdem mal rein:
Ab dem MAK-Wert von 1200mg/m³ wird Atemschutz vorgeschrieben, bei längerer Belastung außerdem Spezialhandschuhe und Schutzbrille. Weißt Du vielleicht, wie Isoparaffin bei 1200mg/m³ riecht? Ganz bestimmt nicht, weil Du das Zeug kaum wahrnimmst, es riecht nicht signifikant. Ich kann eine übermäßige Belastung (im Gegensatz zu z.B. Zitrusterpenen) also nicht wahrnehmen und der Körper hat vielleicht gar keine Abwehrmechanismen für diese Stoffe, die in der Natur nicht vorkommen. Wozu soll ich mir das antuen?
(Hallo Jan, auch wenn Du das Ganze "natürliche Erdölbestandteile" nennst, was man auch über Benzin, Diesel, Benzol etc sagen könnte; was da vor -zig tausenden Jahren entstanden und seither tief unter der Erdoberfläche verborgen liegt, gehört keinesfalls zu des Menschen natürlicher Umgebung.)
Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren mit Holz - ich habe angefangen, als Hylotox (ein Holzschutzmittel, das DDT und Lindan enthält und somit erbgutverändernd und krebserregend ist) eine Zulassung für Innenräume hatte und Kunstharze zur Festigung geschädigter Holzpartien in Benzol oder Styrol (schon wieder lauert der Krebs) gelöst wurden. In dieser Zeit habe ich mir eine gewisse Skepsis gegenüber "neuen und viel besseren Stoffen" angewöhnt, deren Schädlichkeit nur noch nicht erwiesen sein könnte.
Was nun die Alternative - Zitrusterpene - angeht, so ist das tatsächlich ein natürliches Lösungsmittel. Die allergene Belastung dieser Stoffe beruht zu einem Teil auf Schädlingsbekämpfungsmitteln, die die Zitrusfrüchte beim Wachstumsprozess mitbekommen haben. Von "Naturhaus" weiß ich, daß sie aus Vertragsanbau das Orangenschalenöl ungespritzter Orangen erhalten und dieses 5-fach destillieren. Als "Abfallprodukt" dieser Destillation werden auch Aromastoffe abgetrennt, die in der Getränkeherstellung (die beliebten Orangenlimonaden) verwendet werden. Damit ist nicht gänzlich ausgeschlossen, daß ein Verarbeiter dieser Produkte darauf allergisch sein könnte - aber das Risiko scheint mir doch sehr überschaubar. Allergien gibt es auch auf Haselnüsse, Weizen, Milch und sogar Rotwein! Sicherlich ist eine allergene Belastung unangenehm (ich selbst muß Terpentin meiden), ich bekomme das aber eher heraus, als ggf. bei einer schleichenden Vergiftung, und ich lasse dann die Finger davon oder sehe mich vor.

Ach ja, eins noch: Das Orangenschalenöl ist im Verhältnis zu Isoparaffinen das bessere (im Sinne von besser lösende) Lösungsmittel. Das Hartöl HS von Naturhaus hat 4% Orangenterpene, bei Triptrap lauern 30-40% Isoparaffine. Sicherlich wird das bei den anderen Ölen mit Isoparaffinen ähnlich aussehen. Diese brauchen zusätzlich häufig Lösungsvermittler (so bei Triptrap gelesen).

Grüße

Thomas W. Böhme



Holzöle



Hallo und noch mal danke für die vielen Antworten.
Sind zufällig auf das Ökotest -Heft "Bauen und renovieren" gestolpert und da wurden die Öle und Wachse getestet. Tendieren zu Bio Pin oder Kreidezeit. Aber auch Volvox wurde mit "sehr gut" getestet.

Noch mal 1000 Dank und liebe Grüße

Heike und Klaus