Neue Eichendielen wie oft ölen?

23.10.2007



Also ich hab ein paar fragen:
Als erstes hab ich einmal 100m² eichendielen.
laut naturhaus muss ich die als erstes mit Hartöl spezial dann hartöl high solid und anschliessend mit Hartwachs behandeln. Stimmt das? (der boden sollte sehr strapazierfähig werden.)
Mein nächstes problem sind zwei eschenstiegen.
soll ich die ebenfalls im selben verfahren Ölen oder doch lieber lackieren?
und zum schluss bekomme ich noch eine Vollholz zwetschenküche und da hab ich wieder keine ahnung was ich mit den fronten machen soll?



Eichendielen ölen - Lösung von Natural



Ich möchte hier die Lösung von Natural vorstellen:

Möglichst feiner Schleifaufbau: Papierkörnung 220 oder Schleifgitter 120
Natural Parkett- und Fußbodenöl aufschütten und mit Pinsel, Schwamm, Gummilippenspachtel auf dem Holz verteilen.
2. Anstrich nach ca. 30 Minuten (nicht später!) auf den noch feuchten, ersten Antrich auftragen - evtl. auch so einen dritten Anstrich.
Nach dem letzten Anstrich Überstand nach ca. 30 Minuten abnehmen. D.h. alles Öl was auf der Oberfläche glänzt mit gut saugenden Lappen abnehmen - so als wollte man den Boden trocken wischen.
Zur Nachbehandlung (nach 24 Stunden Trockenzeit) als strapazierfähige Lösung:

Natural-Finish-Öl aufbringen

Roller: Finishöl mit einer Spezial Schaumstoffwalze dünn und gleichmäßig auftragen.

Spachtel: Finishöl aufspachteln, stellenweise Spachtelschlag stehen lassen. Nach 10–15 Min. mit Einscheibenpoliermaschine oder Columbus Thermopadmaschine und weißen Pad das Öl einpadden. Bei kleinen Flächen ist dies mit Stiel und Handpad möglich. Randbereiche mit einem Lappen nachwischen.
Gut belüftet 10 bis 12 Std. trocken lassen.

Bis zur vollständigen Durchhärtung der Oberfläche für eine gute Raumbelüftung sorgen, ansonst besteht die Gefahr einer Geruchsbelästigung!

Eschenstiegen können genauso behandelt werden. Bei der Zwetschgenvollholzküche würde ich auch das Parkett- und Fußbodenöl nehmen, wenn ich es schon mal im Haus habe.

Wachs wäre mir zu weich und zu pflegeintensiv.
Lack auf Kunstharzbasis ist kontraproduktiv und lehne ich aus baubiologischen Gründen ab.

Herzliche Grüße

Frank

Nähere Infos unter http://natural-farben.de



vorteil von natural



was ist der unterschied von natural und naturhaus?



Unterschied von Natural und Naturhaus



Ich denke Natural und Naturhaus haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Beide sind Hersteller von Naturfarben und meinen es damit ernst. Sie deklarieren voll und haben das aufrichtige Anliegen möglichst naturnah, ökologisch zu produzieren.

Der Unterschied in der Anwendung liegt darin, das Naturhaus anscheinend zuerst eine Art Imprägnieröl als Voranstrich wählt (vermutlich speziell für gerbstoffhaltige Hölzer wie Eiche) und dann mit dem Solid-öl - also einem Öl ohne viel Verdünner und dann die Wachsvariante empfiehlt.

Natural nimmt ein und das gleiche Öl für ersten und zweiten (und evtl. dritten) Auftrag. Das Finsish-Öl ist kein Wachs, sondern es bleibt bei dem Öl mit etwas Lackleinanteilen.

Den Vorteil gegenüber der Wachsvariante sehe ich in den besser aushärtenden Ölen und der Tatsache, dass ich auf dieser Oberfläche problemlos wieder ölen kann.

Sollte die Wachsschicht durch Schmutzeinwirkung verunreinigt sein (Laufstraßen), dann muss ich erst wieder entwachsen und neu aufbauen. Die Pflege mit Wachs ist aufwendiger als wenn ich bei dem Öl bleibe.

Bei Objektböden hat sich das Finishöl sehr gut bewährt.

Grüße, Frank



Keine Schleichwerbung,



...aber: ich bin mit den Natural-Produkten äußerst zufrieden! Habe meine Böden mit Parkett- und Fußbodenöl in Heißtechnik und die Treppe mit Natural Möbelhartöl behandelt. Beide ergeben eine sehr schöne und feste Oberfläche, es gibt keine Laufspuren (trotz Hund im Haus) und die Böden sind kinderleicht zu reinigen.
Ich verwende auch Terrassenöl, Steinöl und Lasuren von Natural, es sind alles hervorragende Produkte, die - auch das ein Grund für diese Wahl - noch dazu aus Österreich kommen.
Ich wünsche gutes Gelingen und schicke einen Gruß in die alte Heimat!
franz.
PS1: Bitte keinerlei Lack auf die edlen Hölzer schmieren!
PS2: Für die Küche würde ich Möbel-Hartöl verwenden.
PS3: Von der Zwetschkenvollholzküche hätte ich dann gerne ein Foto, wenn es so weit ist.



Vielen Dank



also als erstes mal danke für die ausführliche info. das hat mir schon sehr geholfen.
bekomme ich auch in österreich so eine thermopad maschine(NÖ)?
ist der heisölauftrag auch für einen anfänger zu schaffen oder brauch ich da einen spezialisten?
ist der boden dann völlig matt oder kann man ihn auch polieren?

vielen dank im voraus



Heißöl - Kaltöl - Oberfläche



Wo es eine Thermopadmaschine in NÖ gibt weiß ich leider nicht. Aber das Kaltöl, also das Parkett- und Fußbodenöl von Natural (nicht die Heißtechnik) gleicht dem Heißöl sehr, nur dass es mehr Lösemittelanteil enthält uns somit auch kalt dünn genug zum Eindringen ist. Evtl. ist deshalb ein dritter Auftrag nötig, wenn das Holz immer noch Öl zieht (also in ein paar Minuten nach dem Auftrag wieder trocken aussieht). Man braucht also mehr Material als bei dem Heißöl und mehr Zeit, da man nicht wie bei dem Heißöl sofort das Finishöl Verarbeiten kann. Bei dem Kaltöl soll man da 24 Stunden warten. Dafür ist das Kaltöl günstiger und für einen Laien einfacher zu verarbeiten und eine Maschine brauchts auch nicht unbedingt.

Die Oberfläche des Parkettöls ist erst mal matt/stumpf. Das Finishöl gibt eine seidenglänzende Oberfläche mit wesentlich besserer Widerstandskraft.

Grüße aus Frangn - Frank



Hallo,



ich verarbeite Natural wie Naturhaus-Öle, beides sind sehr gute Produkte.

Wo möglich, bevorzuge ich die Heißtechnik von Natural, da ich dort wesentlich mehr Öl (ohne später verdunstende Lösemittel) tiefer in das Holz bekomme. Und ich bin wesentlich schneller.

Eine Stärke der beschriebenen Aufbauvariante von Naturhaus ist das deutlich geringere Anfeuern und Gilben der Fläche. Das ist auf hellen Hölzern vorteilhaft. Da die Treppen ohnehin nicht mit der Heißtechnik behandelt werden können, ist Naturhaus hier eine gute Alternative zum Kalten Parkettöl von Natural. Beide Anbieter haben übrigends auch leicht weiß pigmentierte Öle für einen gewissen UV-Schutz und hellere Flächen.

Einigen Hinweisen zum Auftrag des Öles hier würde ich aber keinesfalls Folge leisten. Hochwertige Materialien sollten nicht mit minderwertigen Techniken aufgebracht werden. Grundsätzlich sollte das Öl auf allen Flächen mit der Einscheibenmaschine oder (Treppen) mit der Exzenterschleifmaschine (Rotex o.ä.) eingearbeitet werden. Die Fläche wird dadurch wesentlich strapazierfähiger. Beim Erstauftrag ist dieser Aufwand unverzichtbar, auch wenn Gebrauchsanleitungen zuweilen die Läppchenvariante alternativ vorsehen.

3 Aufträge auf Eiche (die wenig saugt), auch noch mit dem Pinsel, werden zum massiven Problem. Da wird in Größenordnungen zuviel Öl auf der Fläche landen. Beachten Sie die Verbrauchshinweise der Hersteller auch in Sachen Auftragsmenge, und wählen Sie vorzugsweise einen breiten Metallspachtel (Lackspachtel) zum Auftrag.

Der Boden wird matt. Glanz kann nur durch Wachs oder stärker harzhaltige Öle erzilt werden, ich rate von beiden ab.

Grüße

Thomas



Welche Reienfolge



Also ich hab mich jetzt umgehört, bei uns gibt es keine thermopad maschine, also bleibt mir nur das kaltöl.
nun eine frage: sollte ich bei naturhaus 2xhartöl spezial 1x hartölHS, oder 1 hartöl spezial und 2x hartölHS (das hartöl HS feuert ja stärker an oder?)
ist es also besser wenn ich die eschenstiege anders als den eichenboden behandle?
soll ich dann zu dem hartöl spezial einen geringen teil hartöl spezial weiss mischen, weil ein spezieles produkt für helle hölzer finde ich nicht auf der homepage.
wegen dem einschleifen, kann ich mir da auch eine billige poliermaschine vom bauhaus kaufen, oder brauch ich da etwas besseres?
die firma natural farben haben mir ihr finishöl sehr empfohlen, da es leichter zu reinigen ist. bilden sich hier auch laufstraßen?
ich hoffe es sind nicht zuviele fragen, aber ich möchte das ganze richtig machen und hatte bis jetzt keinerlei erfahrung.

Mfg



keinerlei Erfahrung und Eichen-Dielen ölen



Hallo, Margareta und hallo Thomas,

den dritten Auftrag habe ich nur genannt, wenn tatsächlich das Holz kurze Zeit nach dem zweiten Anstrich noch Öl aufnehmen kann - und nur dann. Sicherlich, bei Eiche eher unwahrscheinlich - aber es geht ja um das Kaltöl und nicht um das Heißöl.

Die Anwendung mit dem breiten Metall-Spachtel passt für einen Profi und ist natürlich zu bevorzugen. Ein Laie kann da aber sehr schnell mehr Schaden als Erfolg erzielen.

Das Finishöl gibt einen seidenmatten Glanz auf der Oberfläche. Da wo gelaufen wird verschleißt der Glanz schneller. Das ist normal und wird immer passieren, wenn polierter Glanz erwünscht ist. Wenn man Laufstraßen vermeiden will, dann lieber die stumpfe Oberfläche von einem normal geölten Boden vorziehen und ab und zu mal nachölen.

Margareta, wenn Du bis jetzt das noch nie gemacht hast, dann empfehle ich dringend, dass du Dich erst mal an dem kleinsten und unbedeutendsten Teil der Fläche (und wenn möglich zu allerserst auf Holzresten) probierst - gerne auch mit Maschine und Metallspachtel. Bei der Gelegenheit kannst Du auch das gleiche Öl an einer nicht so sichtbaren Stelle (oder Holzrest) von der Eschentreppe probieren. Wenn es zu sehr anfeuert, dann halt auf weißpigmeniertes Öl zurück greifen. Das "weiß" wirst Du nicht sehen. Es ist nur wie Thomas schon schrieb ein UV-Schutz.

Gerne sende ich Dir Probefläschchen vom Parkettöl in farblos und mit Weißpigment zu.

"Minderwertige Technik" ist der Kaltauftrag ohne Maschine aus der Sicht des Profis - für den, der keine Erfahrung hat, es aber unbedingt selber machen will, bleibt oft nur, dass man den Anspruch nicht zu hoch aufhängt. Lieber ein gutes Ergebnis, als den Wunsch nach einem sehr guten Ergebnis und während der Ausführung landet man im Chaos. Unerfahrene können nicht den Profi ersetzen. Am besten wäre, Thomas könnte da mal einen Ausflug nach NÖ machen.

Grüße aus Frangn von Frank



Danke



für die vielen ratschläge. ich hab bereits mit einem befreundeten Tischler gesprochen der mir wahrscheindlich hilft.
Vielen danke wegen der probefläschchen aber die firma natural schickt mir schon welche zu (werde dann meine versuche starten).
jetzt hab ich aber noch zwei wichtige dinge vergessen:
welchen Kleber soll ich eigentlich nehmen ( momentan wäre ich beim stauf PUK 470 gelandet, da ich fussbodenheizung habe)
habe außerdem noch 35m² Schiefer und 50m² granit. soll ich hier normales hartöl verwenden oder das steinöl von natural?

Schöne Grüße



Steinöl für Schiefer und Granit



Hallo Margareta,

Das Steinöl von Natural ist für Schiefer und Granit - also für offenporige Natursteine geeignet. Allerdings wird der Materialbedarf deutlich geringer sein, als auf den Dosen angegeben. Schiefer und Granit nehmen nur sehr wenig an Öl auf.

Bei dem Kleber kann ich leider nicht weiterhelfen.

Grüße,

Frank aus Frangn



Gleich welches Öl Sie nehmen,



für den Fußboden sollten Sie eine größere Poliemaschine mit 30-40cm Tellerdurchmesser wählen, dazu ein weißes Pad. Das Öl sollte nach 1/2h zu ca. 3/4 eingezogen sein, also nur noch vereinzelt glänzende Stellen, dann langsam mit der Maschine einarbeiten. Sollte noch zu viel Öl auf der Fläche sein, mit Lappen aufnehmen. Diese naß machen oder luftig zum Trocknen aufhängen, da Selbstentzündungsgefahr.

Für die Treppe gibt es Trennscheiben (Zwischenlagen) und weißes Vlies zum selberzurechtschneiden von Naturhaus, passend für die 150mm-Rotex.

Bezüglich des Anspruches Laie-Profi: Der Kunde hat dann den Boden lebenslang unter sich, und mit ein wenig mehr Aufwand am Anfang wird er pflegeleichter. Wer am Anfang den Profi holt, wird später weniger pflegen müssen.

Als Kleber sollten Sie einen Elastic-Klebstoff wählen, wir arbeiten mit Schönox MS Elastic und Parat Elastic (letzteres ein Produkt von Hinterseer). Das Verkleben der Dielung würde ich aber unbedingt einen Fachmann machen lassen.

Grüße

Thomas