Natur-Eichendielen erst beizen und dann mit Hartwachsöl versiegeln?

15.01.2015 Lernfähiger



Hallo liebe Auskenner,

wir haben vor, einen neu verlegten Dielenboden im Bad aus unbehandelter Eiche zunächst dunkel zu beizen (wasserlösliche Flüssigbeize) und anschließend mit Hartwachsöl zu versiegeln.

Die Frage: Verhindert das schichtbildene Hartwachsöl ein Ausfärben der Beize?

Die Idee, normales Hartöl als Versiegelung zu nehmen, haben wir bereits verworfen, weil der Boden laut anderen Auskennern ausfärbt oder Ränder bildet, wenn Wasser drauf kommt oder es nur etwas feucht wird.

Lack ist keine Alternative für uns, weil wir das Holz nicht verschließen wollen.


Vielen Dank schonmal für Eure Meinungen!

Schöne Grüße vom Niederrhein

Ein Lernfähiger



Wozu...



wollt Ihr die Eiche denn beizen? Ihr habt doch schon einen mittelbraunen Boden.

Wenn's unbedingt dunkler werden soll, würde ich dennoch auf eine Farbstoffbeize verzichten. Ein Anstrich mit 5%igem Salmiakgeist wäre eine Option (Schutzmaske) oder das "Räuchern" (Schüssel mit Salmiakgeist im Raum aufstellen, 2 Tage wirken lassen, alle Türen und Fenster gut verklebt). Auch Soda oder Pottasche (2-10%ige Lösung) färbt Eiche dunkel. All diese Vorschläge haben eine gewisse Tiefenwirkung und schmieren die Maserung nicht zu.

Ganz dunkel kann man die Eiche auch mit 2Komponentenbeizungen bekommen. Jedenfalls gilt immer: Probe machen.

Hartwachsöl ist weniger wasserfest als ein reines Parkettöl, da seid Ihr einer falschen Information aufgesessen. Auf Eiche kann, egal ob Öl oder Wachsöl, auf dem frischen Boden ein Wassertropfen einen Ring hinterlassen. Das ist ausgespülte Gerbsäure des Holzes, das erste Wischwasser wird nahezu immer leicht braun davon. Dieser Effekt verschwindet schnell.

Grüße

Thomas



vorher --> nachher



Danke für Deine schnelle Antwort, Thomas.

Auf den beiden hochgeladenen Fotos sieht man den aktuellen Zustand des Bodens (Eiche natur, unbehandelt), und den ungefähren gewünschten Endzustand.
Wäre dann ein Color-Öl (z.B. Fa. WOCA) allein nicht völlig ausreichend, wenn die Wasserspuren nach den ersten Wischpflegen nachlassen?

Schöne Grüße

ein Lernfähiger



Das Bild...



des dunkeleren Eichenbodens zeigt ziemlich genau den Zustand, der sich nach dem farblosen Ölen sowieso einstellt. Kein Pigmentbedarf ersichtlich.

Pigmentöle verwende ich eher ungern, sie können nicht die Strapazierfähigkeit eines unpigmentiert geölten Bodens bieten. Und von WOCA halte ich nichts. Es gibt rennomierte Naturfarbenhersteller mit Volldeklarationen der Produkte (Livos, Naturhaus, Natural...)

Grüße

Thomas



Probeaufträge von Hartöl auf Restdielen



haben nur eine graduelle "Verdunkelung" der Eichendiele bewirkt, auf keinen Fall aber die dunkelbraune Färbung des Beispielfotos erreicht.
Liegt's am Öl? Gibt's so deutliche Unterschiede zwischen Hartöl (hier: Clou, farblos) und anderen farblosen Ölen?

Schönen Gruß!



Das zweite Bild...



...zeigt keine pigmentierten Boden. Anhand der natürlich unterschiedlichen Holzfarben der Eiche lässt sich das auch aus der Ferne mit Bestimmtheit sagen.

Grundsätzlich feuern reine Öle deutlich mehr an als viele Öl/Wachsgemische. Ich arbeite mit Natural Heißöl, da ist dieser Ton üblich. Eiche dunkelt unter Öl auch noch etwas nach.

Grüße

Thomas



Dielen geölt



Ich kann euch nächste Woche einmal ein Bild raussuchen das ich während des Ölens von meinem Boden gemacht hab. Da sieht man den Unterschied sehr gut zwischen unbehandelt und behandelt. Ölen reicht, um den von euch gewünschten Farbton zu erzeugen.

Ich habe in Ermangelung einer Thermopad-Maschine nach Anweisung meines Holzmenschen, der den Boden gelegt hat, selbst mit Leinölfirnis geölt. Ich kann nicht sagen, dass der Boden allzu empfindlich für Wasserflecken wäre.



Wenn Ihr meint,



dass wir mit farblosem Hartöl (von welchem Hersteller auch immer) den Farbton auf meinem zweiten Foto annähernd erreichen können, wäre ja alles gut.
Mein Versuch auf einer Restdiele nach einmaligem Auftrag sah eher entmutigend aus. Vielleicht muss ich öfter drüber.
Ich werd's weiter testen. Restdielen habe ich noch reichlich :)

Ich bedanke mich herzlich für die Infos (speziell bei Thomas) und wünsche allerseits ein schönes Wochenende. Ich werde über meine Testreihen berichten.

Schöne Grüße
Norbert



Leinölfirnis für Eichendielen im Bad



hört sich gut an, wenn ich an unsere alte Küchen-Arbeitsplatte in Buche zurückdenke. Die haben wir mit Leinölfirnis behandelt und es gab nie Wasserflecken oder andere Flüssigkeitsflecken. Bin bisher nicht drauf gekommen, dass man Leinölfirnis auch für Dielenböden einsetzen kann.

@ Tina_39:
Ich würde gern die Fotos sehen, die Du während der Arbeiten gemacht hast. Vor allem die Tönung nach dem Auftragen des Öls. Wie oft hast Du das Öl aufgetragen?

Schöne Grüße
Norbert



Optimal...



...für einen Holzboden eingestellt ist ein Parkettöl.