Stelzen

15.02.2010



Da die Frage nach der Entfernung der Decke erwartungsgemäß eher negativ beschieden wurde, komm ich gleich mal mit meiner Idee für einen eventuellen Neubau: Auf Grund des vielen Wassers auf dem Grundstück würde ich diesen am liebsten auf Stelzen stellen, so, daß man das Fahrrad noch drunterschieben kann (so 1,50 m etwa?). Am anderen Ende könnte das Haus auf dem Hang liegen. Ich mach ma schnell Skizze:





Schöne Idee, aber nutzlos.
Wenn du das Geld für die Hangbefestigung und die Fundamente für die Pfosten, und, und, und, übrig hast. Dann hast du auch das nötige Kleingeld um dein jetziges Fundament unter deinem Haus trocken zu legen.
Es macht zwar freude wenn man dem Fragenden mit Rat und tat zur Seite stehen kann, aber fragen und Ideen sollten nicht überschwinglich und aus Langeweile gestellt werden.



Sascha, sooo langweilig,



daß ich jemanden damit ärgern wollen würde, is mir nu auch wieder nicht! Und Fundament trocken legen ist ja auch ne schöne Idee, nur kann ich dann immer noch nicht gerade stehen in den Zimmerchen. Das kann ich auf Dauer nicht ertragen, also suche ich nach Alternativen. Wenn du dich damit nicht beschäftigen willst, mußt du doch nix zu schreiben, oder? Danke fürs Gespräch, trotzdem! Achso, und was heißt undundund?



@Sacha,



Deiner Kleingeistigkeit ( das kann doch nichts werden! ) möchte ich doch noch einmal die Worte unseres Dichterfürsten entgegenhalten:

"Was immer Du tun kannst
oder ertäumst tun zu können,
beginne es.
Kühnheit besitzt Genie,
Macht und magische Kraft.
Beginne es jetzt."

Meinst Du wirklich, eine erste Ideenskizze für ein kleines Gartenhäuschen sei dieses Forums unwürdig?



Zwischenfrage



Willst Du das alte Haus nun mit seinen typischen Merkmalen sanieren oder doch neu bauen ? Gerade bei Eigenleistungen kann zwischen beiden Varianten ein großer Unterschied liegen.

Anderseits ist gerade bei Hanglage eine Gründung durch einen Keller für das gesamte Bauvolumen günstiger als Streifenfundamente mit etwa 4 m Höhe. Denn auch Deine "Stelzen" müssen gegründet werden und auf denen müsste erst mal eine tragfähige und wärmegedämmte "Bodenplatte" erstellt werden. Das wird nicht viel billiger als 4 Außenwände und eine Gründung dafür. Und optisch - naja, denke da irgendwie an das Hexenhaus der Babajaga....



leider



haben sich ein paar Antworten überschnitten.
Patina - wie groß bist du denn, wenn Du mit 1,90 nicht gerade stehen könntest ?



die idee ist doch



garnicht so abwegig, oder? überall auf der welt, von den usa über südostasien, japan bis australien werden (und wurden traditionell schon immer) häuser auf stelzen gebaut. in den niederlanden wird auch experimentiert in dieser richtung, dort allerdings mit hochwassertauglichen amphibienhäusern ;-)
http://www.schoener-wohnen.de/bauen/architekten-haeuser/landhaeuser/15343-holzhaus-auf-stelzen.html
http://www.manager-magazin.de/life/wohnen/0,2828,530434,00.html
www.baunetz.de/.../Meldungen-Wohnhaus_von_Andres_Jaque_auf_Ibiza_fertig_842348.html -
(den letzten link bei google eingeben!)
usw.usw.usw. gibt genug anschauungsmaterial beim eingeben dieses suchbegriffes!
viele grüße, carmen
p.s. gib mal z.b. ein: "architektur haus auf stelzen"!





Nabend Patina, ein Haus auf Stelzen ist nicht mal eben am Samstagnachmittag gemacht. Mit pfosten in den Boden kloppen ist das nicht getan, wie der Olaf schon geschrieben hat, ist so ein Vorhaben sehr kostspielig und Aufwendig, ebenfalls wäre die Frage zu stellen, ob sowas überhaupt genehmigt würde.
Das sollte auch nicht heißen, das solche fragen nichts im FW Forum zu suchen haben. Im Gegenteil.
Aber man sollte trotzdem "auf dem Teppich bleiben".

Mal eine andere Frage bezüglich deiner Deckenhöhe, hast du dir denn vor dem Kauf die Räumlichkeiten nicht angesehen?
Davon abgesehen, wenn du dein jetziges Fundament trockenlegst, dann besteht doch die möglichkeit die fehlende Deckenhöhe mit dem Tieferlegen des Bodens wet zu machen.





Hallo Carmen
ich kenne solche Stelzenhäuser auch aus den Niederlanden, jedoch nur als Wochenendhaus o.d.g.
Aber in Deutschland herrschen eben andere Gesetzte bezüglich Baugenehmigungen und Zulassungen und der gleichen.
Und Jürgen... Das soll ja auch kein Gartenhäuschen werden, sondern ein bewohnter Neubau. Da sieht es eben etwas anders aus.



@ sascha



mittlerweile wohl nicht mehr nur als wochenenhaus, holland bereitet sich vor auf die abschmelzenden pole....
tatsächlich haben häuser, die aus ganz unterschiedlichen gründen auf stelzen gebaut wurden, überall auf der erde eine lange tradition. sogar im mitteleuropäischen raum, und bis heute, in sehr ansprechender zeitgemäßer architektur. ich kenn solche häuser aus dem alpenraum in hanglagen.
anyway, ich finde so eine bauweise sehr reizvoll!
grüße, carmen



Baba-Jaga-Hütte



find ich ja schon seit Kindertagen genial!!!
Daß die Fundamente gegründet werden müssen, ist mir schon klar. Ich würde den Keller weglassen wollen, um dem Thema Wasser in Selbigem zu entgehen. Welches den Hang runter jetzt schon von hinten gegen das Haus drückt, hehme ich an (gesamte Rückseite nass und moosig bis schimmlig - von innen, außen ist dieser tolle weiße Putz, der hat nur einen leicht grünlichen Schimmer).
Und danke, Jürgen!!! Schönes Zitat. Aber kleines Gartenhaus ... Ähem. Es sollte schon so ... bissel Richtung ... 2 ... hun ...ähem... dert... m² ... Der Hang ist lannng! ;-)



Eensachtzsch,



und da wird enge mit Hut und Schuhen!

Sascha,
das mit dem tiefer legen scheint mir abwegig, wenn ich mir den Zustand vom Haus hinten ansehe. Möglicherweise ist es "nur" der nachträgliche Anbau, der zu sehr im Hang drinsteckt. Kann sein, daß früher zwischen Haus und Hang so 2 m Platz waren. Anbau wegmachen ist aber auch nicht so einfach, da fehlen dann innen (was dann wieder außen wäre) ein paar Wände ...



Mir lag lediglich daran



Bauherrenidiotentum .... von Bauherrenwunsch zu trennen.

Dieses Ewige:"Du hast doch kein Geld für so was" , "Glaub mal bloß nicht, daß das so einfach ist" ...und anderes Gesabbel nervt...

mich...J.



Je länger



ich mir die Skizze ansehe, desto besser gefällt sie mir ...



Jürgen,



wem sachste das. Ich weiß schon, daß alle alles besser wissen ... als alle ... Aber irgendwo muß man doch mal anfangen! In meinem Fall mit Grundstückskauf. Und Jürgen: ich hab das Grundstück TROTZ und nicht WEGEN des/dem Haus/es. Klar war ich vorher mal drin - hatte die Sache aus eben den Gründen (zu niedrig, zu müllig, zu naß) auch schon abgeblasen. Konnte mich aber nicht von dem Stück Land trennen, und da der Preis erschwinglich war ... voílá ... da bin ich und stell dumme Fragen!





Jürgen, biste wieder schlecht gelaunt?



nein, nicht schlecht gelaunt,



eher streitlustig, gern mit Leuten, mit denen ein gepflegter Streit Spaß macht...

Gruß...J.



Deckenhöhe



Hallo,
hab ja keine Ahnung wie groß Du bist, also bei uns is das so: Mein Mann: 1,89m, keine Tür höher als 1,80m, im größeren FW-Haus Decken bei 2,10m und in unserem kleinerem (zweiten) Wohngebäude die Decken max. 1,90m aber noch Deckenbalken bei 1,70m. Also die ersten Jahre hat mein Mann sich erst tägl., dann wöchentl., später monatl. die "Rübe an dem Türrahmen gerammt - glaub mir, irgendwann setzt bei JEDEM der Lernprozeß bzw. Reflex "Achtung Tür - Kopf runter!!!" ein ;-) Und das komische Gefühl, daß die Haare die Decke unseres kleineren Hauses berühren..... auch das gehört bei ihm zum Alltag. Also nicht gleich aufgeben.





... ich finde das eher reizvoll und überhaupt nicht abwegig. Aufgeständerte Häuser gibt es auf der ganzen Welt und eben auch in Deutschland.
Müsste man halt einmal baurechtlich abklären, was auf dem Grundstück möglich ist und was nicht. Gründung geht fast immer.
Bisher ist nicht bekannt ob es sich um ein Anwesen in einer Ortslage oder im Außenbereich handelt und/oder ob man nach einem Abbruch des bestehenden Gebäudes überhaupt neu bauen darf.
Wo steht denn das Haus?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Hexenhaus



@ Patina


Babajagas Hütte stand auf einem1 Hahnenfuß, ließ sich in alle Richtungen drehen und war lt Film ca 6x6m groß...fg.


200m² auf Pfähle stellen ist oki, aber dann komplett. Stellst Du einen Teil auf Pfähle und einen Teil auf Platte, reißt Dir die Hütte mitten durch, wenn Du nicht gerade auf Fels baust. Irgendein Pfeiler gibt bestimmt nach.

Solltest Du trotzdem auf Pfähle bauen wollen, eine Gründungsfirma und einen Architekten kommen lassen und die Kosten abklären: wie tief bohren, wie viele Pfähle, wie dick...

Im Bezirk Klosterneuburg bei Wien wurden ganze Wohnsiedlungen in das Überschwemmungsgebiet der Donau gebaut. Da stehen alle Häuser auf ca 3m hohe Pfähle und ca 1-2 mal im Jahr im Wasser.

Meine Hütte steht neben einem Bach und auch alle 2 Jahre im Wasser. Leider nicht auf Pfähle... Hinterher dauert es ca 4 Wochen, bis alles wieder trocken ist...


Andreas



tolle Idee...



...und lässt viel Gestaltungsspielraum mit Bodenluken und
Freitreppen (oder Strickleiter:-).
Im Ernst, der Gedanke is toll aber für diese Größe recht aufwendig.

Sven



Herr Kornmayer,



das ist ja eben der Pferdefuß am Grundstück: solange das alte Häuschen steht, stehts - danach wird das Gelände (obwohl im alten FNP der ganze Hang und nicht nur Haus+Scheune als Wirtschaftsfläche stehen) VERMUTLICH als Außenbereich gelten. Da aber die Gemeinde kein Geld hat, kann sie momentan (lt. Bauamtsleiter auch die nächsten paar Jahre) keinen neuen Plan erstellen. Gut für Bauvorhaben - vorausgesetzt, man kann es ZEITNAH realisieren! Hoffentlich ist der Lottogewinn schneller als die Gemeinde. Wenn der Jackpot groß genug ist, spendier ich den neuen Plan, mit schön viel Außenbereich um mich rum ;-).
Der Herr vom Bauamt meinte aber auch: Wenn ich neu bauen will, sollte ich auf den derzeitigen Grundriß keine Rücksicht nehmen, sondern Bauvoranfrage nach meinen Vorstellungen einreichen. Also DER würde vermutlich nix dagegen haben, aber hat er auch das Sagen oder welches Amt entscheidet so was?

Herr Kapitzke,

das ist doch schon mal was! Also sollte man in den Hang auch noch Pfeiler setzen? Aber Baba-Jaga-Hütte war schon toll, oder?



Hexenhaus



@ Patina


Stelzen überall und die ordentlich gegründet, dann kräftige Platte drauf, am Besten als nach unten offenen Kasten (wie Platte mit Streifenfundamente, nur oberhalb Gelände), und dann das Haus Deiner Träume drauf...
Ob DAS allerdings finanzierbar ist? Da ist ein Dicht-Keller bzw eine weiße Wanne erschwinglicher aber alltäglicher)


Jaja, das DDR Fernsehen mit den schönen Russischen Märchen und den Polnischen und Tschechischen Kinder- und Trickfilmen hat doch geprägt...


MfG Andreas



Hexenhaus



@ Patina

Vergessen: bei Hanghäusern hilft oft eine gute hangseitige Drainage oder abgraben und dann mit Wurfsteinen sichern... macht man in Ösiland zumindest so...


Andreas



in Riechberg/Sa.



steht ein Haus in ähnlicher Hanglage, da soll laut Denkmalamt die rückseitige Bruchsteinmauer als trocken verlegte Bruchsteinwand gleichzeitig als Drainage funktioniert haben. Dieses Haus wurde vor etwa 10 Jahren saniert, bei Bedarf - auf einer alten Datensicherung - müsste erst suchen - habe ich einige Fotos davon.

gibt es denn im Netz kein Foto von der Baba-Jaga-Hütte für unsere lieben Leser in den alten BL ? Im übrigen - die beste aller Hexen war ein Mann - also gab es hier schon Transis....



Bild weiß ich nich,



aber YouTube hat:
http://www.youtube.com/watch?v=Ei0C4Ozy7-Y&NR=1
Hab ich das jetzt richtig ...?



Was



haben die denn da draufgelabert? Jemand da, der das versteht? Bestimmt nicht jugendfrei ...



Für Herrn Kapitzke:



ja, abgraben kenn ich auch, zwischen Hang und Haus so ein kleiner Schleichweg, der immer feucht ist und bemoost (die Hangmauer).

An so einem Bach bin ich übrigens aufgewachsen. Übers Grundstück geht leider nur ein Wiesenbächlein. Der ähnlich große ist aber nur 1-200 m weiter. Deswegen ist mit erhöhtem Wasserstand durchaus auch mal zu rechnen.



Hexenhaus



@ Patina


der Bach ist auf dem Foto an der Grenze zum überlaufen, also statt 15cm ca 160cm... dann gings durch den Kellerfußboden ins Haus... ging...


Andreas



Genau,



Omma-Haus war ein altes Mühlen-Herrenhaus: der Bach war zwar 50 m weg, aber hinterm Haus war früher der alte Mühlgraben, inzwischen zugeschüttet, aus lauter Gewohnheit & Solidarität bei Hochwasser plötzlich wieder da, da gings halt durch den Keller ...