Holzwurm/Totenuhr




Liebe forümler, bei der Badsanierung unseres 300 jährigen FWH haben wir infolge Nässeschäden im Duschbereichs des Vorbesitzers einen starke Aktivität eines Käfers festgestellt. Unserer Recherche nach ist es der bunte oder gefleckte Nagekäfer (Anobium denticolle), andere sagen auch Totenuhr, obwohl dann die lat. Bezeichnung manchmal wechselt. Dieser unerwünschte Gast hat sich mächtig an zwei Eichengefachebalken gütlich getan, und ich nehme auch an, daß er der Verursacher des fast völligen Zerfraßes des Holzgeflechtes ist. Lebende Käfer und Larven habe ich nur in den Balken gefunden.
Meine Fragen: Wenn wir die Balken bis ins Gesunde Abbeilen und das Geflecht entfernen, welche Prophylaxe, bzw. sichere Bekämpfung der evtl noch vorhandenen Nagekäfer kann mir jemand empfehlen ( Wärme (kompliziert), Chemie ?....). Und kann man das Gefache auch ohne Geflecht wieder hochziehen, da die eine vertikale Hälfte des Lehmaufbaus noch steht (Innenwand). Danke schon im Voraus. Andreas.



Holzwurm



Guten Tag Herr Zabel,

die Bekämpfung der Tierchen mit Wärme ist schwierig, weil über lange Zeit eine Temperatur von 60 Grad gehalten werden muß. Kurzzeitiges Erhitzen mit dem Heißluftföhn, wobei dann Temperaturen von oberflächig 500 Grad und mehr erreicht werden, hilft zumindest bei flachen Teilen und oberflächlichem Befall: die Käfer und ihre Larven werden glühend ausgeblasen. Man muß nur aufpassen, das Haus nicht in Brand zu stecken. Die Verfestigung hab ich dann mit Epoxidspachtel (z.B. von WEST) vorgenommen, der mit Sägemehl gedickt wird, dies ist darüberhinaus giftig, klebt und verschließt die Gänge. Bei tieferem Befall muß dann doch die Chemie ran. Leider sind die erwiesenermaßen brauchbaren Mittel, wie Braunkohlenteeröl oder Pentachlorphenol, aber heute verboten, vielleicht auch gut so, weil sie nicht nur gegen Holzwürmer wirksam waren. Dann brauchen Sie ein gegen Insekten bekämpfend wirkendes Präparat, möglichst frei von Pyrethroiden, die das reinste Nervengift sind. Am Markt sind Borsalzpräparate, z.B. DIFFUSIT von Dr. Wolman oder ADOLIT Holzbau B von Remmers. Was die Tiefenwirkung angeht, hab ich aber so meine Zweifel. Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Erfolg.
Beim Hochziehen der Gefache ohne Geflecht (z.B. mit Lehmziegeln)geht Ihnen der wichtige Verbund zwischen noch stehender Innenschale und Außenschale vermutlich verloren, falls nicht: das können Sie nur vor ort sehen, dann geht das.



Holzschutz bekämpfend



Schauen Sie doch einmal auf die Seite der Fa.lavtox
Das Mittel welches ihnen helfen könnte ist Boracol 20.
www.lavtox.com

Mfg Zimmermeister Michael Dormann



Bunter Nagekäfer Pilz



Guten Tag Herr Zabel,
in der Regel befällt der Bunte Nagekäfer (aktueller lat. Name: Xestobium rufovillosum, De Geer) pilzbefallenes Holz. Sie führten außerdem aus, dass ein Wasserschaden vor lag. Aus meiner Erfahrung sollten Sie auch auf Pilzbefall prüfen. Es wäre wahrscheinlich dass zB. der Ausgebreitete Hausporlig / Eichenporling mit zugeschlagen hat. Pilzbefall lässt sich nur durch Gesundschnitt mit Sicherheitszugabe entfernen. Insektenbefall kann mit Heißluft, Begasung und Chemie bekämfpt werden. Je nach Randbedingungen muß ein Konzept für den Einzelfall entwickelt werden. Ein Austausch des Bauteils ist oft die günstigste Lösung und bei gleichzeitigen Pilzbefall sowieso angebracht. Wenn es sich um ein Baudenkmal handelt sind auch Sonderlösungen zu erwägen. In Eichenkernholz dringt ein Holzschutzmittel kaum ein. (Der Hinweis auf Lavtox war schon ganz gut, weil dieses Mittel über einen Diffusionshilfsstoff verfügt.)
Die richtige Vorgehensweise ist: Untersuchen, Konzept entwickeln, Sanieren mit flankierenden Maßnahmen, wie Trockenlegung und zukünftigen Feuchteschutz.
mfG. Ulrich Arnold