Hilfe bei Heizungssuche...

02.09.2008


Hallo,
wir haben ein altes Haus (na ja ein Teil ca. 1880 mit einem Anbau von 1930 und einem Anbau von 1950 ;)), mit dicken Bruchsteinwänden...wir möchten mit Holz (Scheitelholz und evtl Pellets) heizen und wenn Solar nicht reicht WW erhitzen.
Ich mag Heizkörper nicht....was wäre denn sonst noch möglich...? Fussbodenheizung habe ich gelesen ist auch nicht das wahre....:)
Heizleisten finde ich auch nicht sehr ästethisch....Wandheizung? Geht das (macht das Sinn) bei Bruchsteinmauern?
Geld haben wir natürlich auch keines :)))))))))
Dnake für jegliche Anregungen (auch wenn es Links zu schon vohandene Diskussionen sind).
LG,
Natalie



Links . . .



. . . gibt es das Menu "Schwerpunktthemen". Das dritte von oben ist randvoll mit Antworten zu Deiner Frage. ;-)

Nur kurz mein Senf dazu: Ich haette bei uns gerne eine Wandheizung gemacht, aber es war finanziell nicht drin (na ja, rueckblickend vielleicht doch, wenn wir uns etwas gestreckt haetten). Jetzt werden es Heizleisten, die ich mit einer Holzverblendung durchaus nicht haesslich finde. Und ich kann ohne Zoegern Naegel in die Wand schlagen.
Und alles andere sind drittbeste Loesungen, wuerde ich sagen.

Ciao,
Konrad



nägel ;)



danke konrad,

Und ich kann ohne Zoegern Naegel in die Wand schlagen.

Oh ja, danke daran hatte ich noch gar nicht gedacht....:)
Den Link kenne ich schon, aber wg der Bruchsteinwand wollte ich extra nachfragen.
lg,
natalie



Nägel?



hallo,
und wie schlägts du nägel in die bruchsteinwand???????????????
gruß frank



Ich mag "drittbeste" Lösungen



... denn ich lebe eigentlich ganz gut darin.

In meinem Büro (gemietet) sind Heizleisten installiert. Das funktioniert wunderbar, es sei denn die Außentemperatur sinkt dauerhaft unter 0° C. Das geht dann etwa 1-2 Wochen - je nach Minusgraden (Wand: 50 cm Vollziegel. 1850) - gut => dann allerdings wird es unangenehm (so Mitte Januar meist).

Zu Hause lebe ich mit Heizkörpern. Funktioniert ebenso wunderbar. 38er Vollzieglwand. 1905. Minusgrade sind fast egal, wir haben meist das Gefühl, es sein zu warm. Heizkosten zu Hause weitaus niedriger als im Büro => Bei wirklich nahezu exakt vergleichbarem baulichen Umfeld. Ich vergleiche seit 11 Jahren.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmaxer