Nachträgliche Abdichtung Aussenmauer /Bodenplatte

12.06.2017 Bellybauch


Nachträgliche Abdichtung Aussenmauer /Bodenplatte

Hallo allseits,
Beim Renovieren unseres Innenhofs hat der Bagger das Erdreich entlang der Aussenmauer aufgegraben. Dabei haben wir festgestellt dass keine Abdichtung vorgenommen wurde. (Siehe Foto) Lediglich die Bodenplatte dürfte mit Bitumenanstrich behandelt worden sein. Das Gebäude ist gute 25 bis 30 Jahre alt.
Wie könnte man nun nachträglich abdichten? Nur Rollschotter, oder Bitumenanstrich oder eine Absperrbahn Flämmen oder Noppenbahn? Bin etwas ratlos. Bitte um Hilfe!
Danke Sabine



Sockelabdichtung



Welcher Bodenaufbau ist geplant?
Wie war die Situation vorher?
Wird der Bereich bis zum Putz wieder aufgefüllt?

Zumindest vor Abdichtungsmaßnahmen ausfugen.
Je nach gewünschter Optik ggf Zementputz auftragen,
alternativ Abdichtungen wie Bitumenanstriche oder flexible Abdichtungen wie Multibaudicht 2K o.ä.aufbringen.

Wenn's bisher keine Feuchteschäden gab scheint die Notwendigkeit zu Verbesserungen gering zu sein, sofern die baulichen Verhältnisse nicht geändert werden.

Andreas Teich



Der Sockel



scheint aus Betonschalsteinen hergestellt worden zu sein. In dem Falle wäre eine Wärmedämmung des Sockels viel wichtiger als die Abdichtung.





Bodenaufbau entweder wieder Schotter oder bis zur Aussenmauer Erde und Rollrasen. Vorher war auch geschottert. Ein Teil des Sockels unvermutet. Nur die unteren 20 bis 30 geschottert. Véputzen würden wir schon wollen bis zur Oberkante Rasen....
Wärmedämmung hmmm müssten wir ja dann die gesamte Fassade dämmen oder? Das ist nicht leistest. ..



Nein



nur den Sockel.





Ja aber wieviel?
Und dann hätte ich wie beim alten Gebäude das Problem einer Stufe wo Nässe drauf kommt...
Und vor allem Abdichten müsste ich dann so oder so oder?



Sockel abdichten



Wenn ihr bis zur Putzkante auffüllt würde ich jetzt schon Dämmung aufbringen- etwa 8-10 cm, weil es später nur mit großem Aufwand möglich ist.
Dazu Schaumglasplatten oder XPS-Platten verwenden

Vorher müßte glatt verputzt werden, um eine ebene Auflagefläche zu haben
Abdichtung mit Bitumen bzw Multibaudicht 2K o.ä.

Überstehende Oberkante der Dämmung zB mit gekantetem Zinkblech abdichten oder Dämmung oben schräg schneiden und mit dem Baudicht und Glasfasereinlage abdichten.

Der sichtbare Wandsockel sollte auch gegen Spritzwasser abgedichtet sein.

Die Dämmung könnte auch 30-50 über den Borden hochgezogen werden, oben anschrägen und ggf mit Granitplatten abdecken
es ist mehr eine gestalterische Frage.
Die Fuge zum Haus hin muß natürlich dicht sein.

Andreas Teich



Hmmm



Vielen Dank für die Anregung. Aber da das gesamte Gebäude mit diesen Steinen gebaut ist, sehe ich nicht was es bringen würde nur den unteren Bereich zu dämmen. Wieso nur den Sockel dämmen?

Ich denke wir werden einen BitumenAnstrich machen . Fragen uns jetzt nur ob auf Bitumenanstrich auch Putz hält? Lg



Sperrpuz



Da es vorwiegend den "nicht erdberührten" Bereich betrifft,
würde ich eine Lage Sperrputz (W2) aufziehen, um eine glatte Oberfläche zu erreichen.



Sockeldämmung



Wenn jetzt ausgeschachtet wurde ist es kostengünstig möglich zu dämmen bevor das Erdniveau wieder angehoben wird.
Wenn doch später die Fassade gedämmt werden sollte sind die Vorarbeiten schon gemacht.
Zudem wird die Abdichtung durch die Dämmplatten geschützt.

Wenn's nur um Abdichtung geht genügt das Füllen von Löchern und Vertiefungen und anschließend das Auftragen der Dichtungsmasse.

Andreas Teich



Ok.



Vielen Dank für die Info!
Wir werden die schmalspurvariante wählen.
Eine Frage hätte ich noch:
Ist Bitumenanstrich mit Sockelputz/Sperrputz überputzbar? Lg



Sockelputz



Nur unter einigen technischen Verrenkungen.
Meine Empfehlung:
Nehmen Sie ein ganz normales Sockelputzsystem. Unterputz Zement- oder Kalkzementputz CS III, Oberputz Kalkzementputz CS III oder CS II.
Zur Abdichtung an sich:
Mineralische Dichtschlämmen und Multi Baudicht 2K von Remmers sind ohne weiteres überputzbar.