Nachträglich Dehnungsfuge im Dielenfußboden




Hallo,ich möchte nachträglich eine Dehnungsfuge im Raum 9mx10m in den kürzlich verlegtem Dielenboden einbringen und mit Korkstreifen ausfüllen.2cm Dehnungsfuge zu allen festen Bauteilen ist vorhanden Die Hobeldielen Esche sind 130mmx21mmx3m und wurden alle 30cm mit 3,5x45 Dielenschrauben auf dem Blindboden verschraubt.Wie breit,sollte die Dehnungsfuge gestaltet werden, die mittig durch den 10m langen Raum geht?



Wozu genau...



wollen Sie Ihren Boden jetzt mittig durchsäbeln? Aufgrund Ihrer Angaben halte ich das für nicht erforderlich. Normale Bedingungen vorausgesetzt, wird gerade die Eiche gut und ruhig liegen bleiben.

Grüße

Thomas



Dehnungsfuge bei Dielenboden



Warum jetzt eine Dehnungsfuge?
20 mm Abstand zu festen Bauteilen ist unnötig-
in der Länge arbeitet das Holz so gut wie gar nicht- in der Breite sind ca 10 mm in den meisten Fällen ausreichend.
Wenn das Holz mehr arbeitet würden sich praktisch alle Schrauben lösen.

Wichtig ist die Überprüfung der Raumfeuchtigkeit und die dazu passende Holzfeuchtigkeit sowie nicht zu große Schwankungen dieser Verhältnisse.

Wie ist der gesamte Bodenaufbau?
Warum Blindboden?
Ein Foto des Bodens hilft evt weiter

Üblich sind ca 10 mm breite Korkstreifen in voller Tiefe des Belages,
nach Verlegung abschleifen, ansonsten gibts Spritzkork zum Ausfüllen von Fugen.

Andreas Teich



Nachträglich Dehnungsfuge im Dielenfußboden


Nachträglich Dehnungsfuge im Dielenfußboden

Danke für die rasche Beantwortung.Ja,ich würde den Dielenboden ansonsten mittig auftrennen wollen und mit einem Korkstreifen versehen,da ich Bedenken habe,das die Fläche von 9,26mx10m im Sommer bei erhöhter Luftfeuchtigkeit so sehr ausdehnen wird und sich evt mittig vom Raum die Dielen vom Untergrund lösen,trotz Verschraubung auf geradem schwimmend verlegtem 21mm OSB Blindboden.Die Luftfeuchtigkeit liegt immer zwischen 55-62 % An den Wänden wurde 3,5cm Lehmputz aufgebracht,darunter ist eine Wandheizung.Baufeuchte durch Verputzen der Wände oder anderer Arbeiten wird nicht mehr ins Haus gebracht.Sind die Bedenken meinerseits des Schwindverhaltens unbegründet?



Üblich...



...sind 15mm Abstand zu allen festen Bauteilen. Sie haben etwas mehr, das ist kein Fehler.

(Auch) in Verbindung mit dem Lehmputz gehe ich nicht von Quellspannungen aus, die eine Korkfuge in der Fläche erfordern. Möglicherweise werden sich die Fugen im August völlig geschlossen haben, vielleicht ist der Wandabstand dann auch 2 oder 3mm kleiner.

Falls also die Dielen nicht untertrocknet eingebaut wurden, gibt es aus meiner Sicht keinen Anlass, die Fläche aufzuschneiden. Ich freilich hätte eine 25er OSB gewählt, aber die kurzen Schraubabstände machen das wett.

Grüße

Thomas



Nachträglich Dehnungsfuge im Dielenfußboden



Danke,ich werde dann keine Dehnungsfuge im Raum einbringen und beruhigt den Fußboden ölen.Und für den Fall,das die Dielen sich nach dem Sommer etwas anheben sollte,kommt ein 15mm Korkstreifen rein,der erstaunlicher Weise bei saubere Anpassung kaum auffällt.Im Übergang zu einem anderen Raum hab ich dies gemacht und bin sehr zufrieden mit der Lösung.