Mörtelmischung - Natursteinmauer / Dietfurter Kalkstein




Trotz der vielen Beiträge zum Them konnte ich leider keinen Hinweis oder Ratschlag in Richtung zu bevorzugender Mörtelart im Falle von Natursteinmauern finden.

Wir haben das folgende Vorhaben eine Mauer aus Dietfurter Kalkstein (Blöcke L/B/H ca. 40/30/30) im Garten (Aussen) zu errichten. Die Mauer wird zur Terrassierung eingesetzt, ist ca. 80cm hoch und wird auf einem Fundament aus 40cm Mineralbeton errichtet.

Geplant war eine reine Trockenmauer. Ein alter Mauerer und ein Landschaftsgärtner rät uns jedoch dazu immer mal wieder ein wenig Mörtel einzusetzen.

Welche Mörtelmischung wäre hierfür gut geeignet?

Der Maurer rät uns zu Kalkmörtel da dieser flexibler wäre und seit eh und je für Natursteinmauern eingesetzt würde, der Landschaftsbauer zu Zementmörtel – wegen der hohen Festigkeit.

Kalkmörtel
• 3 Teile Sand
• 1 Teil Trasskalk

Kalk-Zementmörtel
• 2 Teile Trasskalk
• 1 Teil Trasszement
• 8 Teile Sand

Zementmörtel
• 4 Teile Sand
• 1 Teil Trasszement



Gartenmauer


Gartenmauer

Wenn Sie eine Trockenmauer haben wollen dann setzen Sie eine-ohne vermörtelte Fugen, weder ganz noch halb vermörtelt. Um der Mauer Standfestigkeit zu geben können Sie die Rückseite mit einer keilförmigen Betonhinterlage stabilisieren. Dafür geht Estrichbeton aus dem Baumarkt sehr gut.
Was bitte ist "Mineralbeton"? Verdichtetes Kies/Sandgemisch?

Das auf dem Foto, jedenfalls der untere Teil, ist eine Trockenmauer mit Betonhinterlage. Im Gegensatz zu Ihren Quadern ist das polygonales Mauerwerk.