Mauerwerk ausbessern

20.10.2012



Hallo,
mein Haus wurde ca. 1900 gebaut. Innenwände Lehm, Außenwände doppelt rote Ziegelsteine.
Außen und besonders am Fundament sind die Fugen ziemlich verwittert und ausgewaschen.
Ich möchte vor dem Winter verfugen und frage nun:

Welches Material ist geeignet?
Mörtel oder Beton oder Zement

Soll man Naturkalkmörtel nehmen oder reicht ein Billigprodukt vom Baumarkt?

Das Fundament möchte ich ca. 30cm tief aufgraben und als Drainage groben Kies und Natursteine einfüllen.
Ist das eine gute Idee ...



Sockelbereich



Hallo Regina,
erstmal ist es grundsätzlich nicht falsch, den Sockelbereich (das sind ca. 30 cm ober- und 30 cm unterhalb der Geländeoberfläche) gegen eindringendes Regen- und Schmelzwasser zu schützen.
Eine funktionierende Verfugung gehört dazu, wenn der Sockel steinsichtig erstellt wurde. Falls er verputzt war sollte er wieder verputzt werden.
Zum Verfugen eignet sich am besten ein frostsicherer hydraulischer Mörtel auf Kalkbasis.
Den kann man selber herstellen: 8 Teile Sand 0-2 mm, ein Teil Zement, 2 Teile Kalkhydrat, Wasser, steifplastisch bis erdfeucht. Den Kalk (z.B. Weißkalkhydrat) können Sie im Baumarkt kaufen.
Eine andere Rezeptur: 3 Teile Sand 1 Teil hydraulischer Kalk HL 5.
Ein Kiesstreifen(nicht als Dränung!) oder eine Grasnarbe vor dem Sockel bricht das Spritzwasser bei Regen. Das Wasser sollte grundsätzlich von der Wand wegfließen- Gefälle!
Beton ist ein künstlicher Stein aus Zement, Sand, Wasser Kieszuschlägen, Größtkorn ab 8 mm bis 32 mm und mehr.
Mörtel ist ein Gemisch aus Sand, Wasser und Bindemittel.
Zement ist eines der Bindemittel.

Viele Grüße



Fugenbild



Dafür sollten Sie Fugenmörtel im Sack vom Baustoffhandel nehmen, da haben Sie immer den gleichen Wert. [Rückseite lesen.]Vorher nicht nur die Fehlstellen, sondern mehr, freilegen, damit die Reparatur nicht wie ein Flokati erscheint.Dann mit dem Wasserschlauch ausspritzen,damit der lose Staub raus kommt. Dann den Mörtel nicht nur einfüllen, sondern feste einpressen und mit dem Fugeisen erst Stoß und dann Lagerfugen glattziehen.



Mauerwerk ausbessern



Hallo,

das mit dem Fugmörtel vom Baumarkt würde ich mal schön lassen. Da wird es dann an der geforderten Frostsicherheit ebenso fehlen wie an der (relativen) Tausalzbeständigkeit.
Das Rezept mit dem NHL 5 gefällt mir schon viel besser.
Eine spezielle rezeptur (wenn es qualitätsgesicherte Sackware sein soll) ist der Weber 162 WTA. Er ist für Belange der Denkmalpflege konzipiert, zementfrei und als sg. "Saniermörtel" für salzbelastetes Mauerwerk geeignet,also genau das richtige. Die Tausalzbeständigkeit können Sie noch durch Zugabe von Holzkohle aus dem Landhandel verbessern, allerdings dunkelt das den extrem hellen Mörtel. Ich stell mal ein Bild ein.



Fundament



Zu der Drainage: Nur freimachen und Kiesel darein ist nicht alles; es muß schon die Möglichkeit gegebensein das angesammelte Wasser ab zu leiten.Also vom Haus weg einen Graben ausheben und mit Steinen und Kiesel füllen. Mit den Fugen bleib mal handwerkgerecht wie die Region es üblicherweise macht. Nicht discount-Baumarkt sondern Baustoffhandel, dort wo Handwerker kaufen.



Mauerwerk ausbessern



Hallo und danke,
das waren doch schon mal hervorragende Tips.
Als Self-Made-Woman mit Sparzwang wäre mir ein Fertiggemisch am liebsten. Bei ebay habe ich sowas in Beobachtung, sog. Naturkalk-Mörtel bzw. "Kalkspatzen-Mörtel" kostet 19,20 € pro 15 kg. Ist das was?

An der Westseite des Hauses, wo auch die größten Auswaschungen am Mauerwerk sind, lässt sich leider kein abseitiges Gefälle herstellen. Die Rasenfläche steigt an.
Deshalb gibts auch das Problem mit der Wasserableitung von der Regenrinne. Ursprünglich hatte das Haus keine Dachrinnen, seitdem ich diese montieren ließ, ist die Feuchtigkeit schon spürbar zurückgegangen. Bei Starkregen reichen die Regentonnen aber nicht aus, da musste ich schon oft "von Hand" schöpfen.
Zunächst aber mal die Sanierung am Mauerwerk, dank Eurer Tips.

(Eine Firma wollte für 10 Tsd das Mauerwerk vertikal aufschneiden, eine Sperrschicht aus Kunststoff einlegen und außen mit Schwarzanstrich, innen mit Kunststoff dichten. Das war mir nicht so ganz geheuer. Die unterste Fundamentlage ist vermauerter Feldstein.)



Fugenmörtel



Ich denke für Ihre Zwecke reicht ein normaler Putz- und Mauermörtel PII CS II völlig aus. Der kostet so um die 4-5,- € pro 25 kg Sack.
Vergessen Sie das mit dem Aufsägen und sorgen Sie lieber für eine geordnete Ableitung des Regenwassers aus der Dachentwässerung

Viele Grüße