Verfugungsstärke-Bruchsteinmauer-Luftkalkmörtel

15.11.2011



Hallo Zusammen,

nach vielem lesen und Fragen stellen hier im Forum (vielen Dank nochmal für die Antworten) habe ich endlich meinen reinen "Luftkalkmörtel von meinem Baustoffhändler bekommen. Es ist der Tubag NHL-F04 hist.Fugenmörtel ohne Zement usw.

Bin auch schon seit etlichen Stunden zum Fugenkratzer geworden. Die Fugen sind zum Teil sicher 10 cm tief manche gehen kpl. durch. Auch sind diese zum teil 3 cm breit.

Der Fugenmörtel hat eine max. Körnung von 4mm, nach der Dreikornregel könnte ich nun max. eine Stärke von 1,2 cm auf einmal verfugen.

Meine Frage: Muss ich die 3 cm also in 3 Schritten verfugen :-( oder geht es auf einmal?
Wie war das noch einmal mit dem aufrauhen nach dem verfugen?

Es ist die Wand im Keller zur Zeit ca. 6-10°C also wird der Mörtel nicht zu schnell austrocknen.

Vielen Dank für Ihre Antworten. Ich möchte doch schnell loslegen aber nichts falsch machen.



Kalkmörtel



Immer diese Märchen
vom "reinen" Luftkalkmörtel und seiner segensreichen Wirkung beim mauern.
Das was Sie da haben ist kein reiner Luftkalkmörtel. Bindemittel ist NHL, natürlicher hydraulischer Kalk, kein Luftkalk.
Nach der Klassifizierung ist das was sie da gekauft haben ein MG II und entspricht einem Kalkzementmörtel.
Ehe Sie jetzt vor Entrüstung aufschreien:
Das Zeug ist sehr gut für Ihr Vorhaben geeignet, bei den Fugentiefen besser jedenfalls als reiner Luftkalkmörtel. Historische Mauermörtel waren nun mal so zusammengesetzt.
Werfen Sie die tiefen Fehlstellen mit steifem bis erdfeuchtem Mörtel aus,stopfen Sie mit einem Stück Holz oder der Fugenkelle nach.
Größere Öffnungen können Sie mit Steinsplittern auszwicken (ein passendes Stück eines Vollziegels oder ein Stück Poroton oder Porenbeton zuschlagen und mit dem Maurerhanmmer in die mit Mörtel ausgeworfene Öffnung keilen bzw. setzen).

Wenn sie wieder mal im Innenbereich putzen wollen hier ein Tipp von mir:
Kaufen Sie sich ein paar Sack Weißkalkhydrat CL 90 und besorgen sie sich Sand 0-2.
Damit können Sie kostengünstiger mauern und putzen.
Als Unterputz oder im Außenbereich (Sockelputz) bzw. zum mauern mischen Sie eine Schippe Zement aus dem Baumarkt pro Mischerladung drunter. Dafür ist der billigere Zement der Klassen CEM III oder CIM IV gut geeignet (steht auf der Tüte).

Viele Grüße

p.s. Reiner Luftkalk bzw. nass gelöschter und gelagerter Sumpfkalk wurde früher nur zum Innenputz und zum malern verwendet, nicht zum mauern. Dafür nahm man lieber frisch gelöschten Kalkspatzenmörtel, der immer einen gewissen hydraulischen Anteil hatte. Reine Kalkgesteine aus Ausgangsmaterial fürs Brennen sind sehr selten, man nahm was in der Nähe war.
Das Löschen erfolgte nicht im Nasslöschverfahren, sondern in einer Art Trockenlöschung mit feuchtem Sand, also während der Mörtelbereitung.

Viele Grüße



Danke



Hallo Herr Böttcher,

vielen Dank für Ihre Antwort, Tipps. Das NHL hatte ich nicht deuten können obwohl es doch wirklich nahe liegt. Ich hatte immer nach einer Mischung ohne Zement gesucht. Anfänger halt.
Bin aber glücklich einegeeignete Mischung nun zu Hause zu haben.
Werde es also so machen wie von ihnen vorgeschlagen.

Ich habe öfters gelesen dass die Fugen richtig sauber sein sollen, wie muss ich das verstehen? Ich habe die Fugen ausgekratzt und ein bisserl gebürstet. Muss ich da mehr machen?

Manche Steine sind vom Betonputz an der Vorderseite versaut, wie kann ich den am besten entfernen mit einer Stahldrahtbürste geht es ist aber bestimmt nicht der richtige Weg oder?

Viele Grüße.
Udo



Kellerwand



Es reicht wenn die Fugen einigermaßen frei von losem Material sind. Ich empfehle ihnen nach dem Auswerfen der Fugen die Wand mit einem Annetzer und etwas Wasser bzw. Kalkschlämpe zu verschlichten. Wenn Sie beim Auswerfen etwas großzügiger mit dem Mörtel sind und mit dem Kellenrücken Überstände glattstreichen, haben sie nach dem Verschlichten einen Pinselputz. Das mit den paar Mörtelresten hat sich dann von selbst erledigt.

Viele Grüße