Loch im Kamin verschließen

29.07.2008



Hallo,

in unserem Haus von 1910 wurde der Festbrennstoffkamin nachträglich für Ölofenheizung umgerüstet. Das wurde nun rückgängig gemacht damit die beiden unteren Geschoße wieder mittels den noch vorhandenen Warmluftkachelöfen geheizt werden können.
Nun zur eigentlichen Frage: wegen der Gefahr des Rostens unter dem Putz haben wir die Ofenrohranschlüsse aus dem Kamin entfernt. Wie verschließe ich nun sicher die entstanden Öffnungen? Hört sich wohl etwas doof an, aber ich mache mir Gedanken wegen einer CO-vergiftung, da ich ja innen am Kamin mit Zumauern keine glatte dichte Schicht hinbekomme. Gibt´s da Tipps und Tricks die verraten werden?

Danke im Voraus
manu



Rohranschluß zumauern



Wenn das Futter bereits ausgebaut ist, muß man eben zumauern, da gibt es keine Tricks:
- Öffnung mit Drahtbürste von losen Teilen und Ruß säubern,
- vornässen,
- Ziegelstück hochkant für die Öffnung zurichten (Dicke ca. 4-5 cm)
- Mörtel auftragen auf Ziegel und Öffnung,
- Ziegelstück hochkant schräg auf Lagerfuge setzen, dann senkrecht kippen.
Dabei darauf achten, das kein Mörtel in den Schornstein gedrückt wird. Es kommt nicht darauf an, das die Mörtelfuge umlaufend geschlossen ist, sondern den Stein fixiert.
- nach dem Festwerden des Mörtels vornässen,
- die innere Fuge mit Mörtel ausdrücken,
- ein zweites Ziegelstück hochkant einpassen,
- auf die restliche Öffnung und den Stein Mörtel geben,
- den Stein satt und hohlraumfrei in Mörtel einsetzen,
- Putz ausbessern,
- fertig.

Viele Grüße



Danke



Sehr geehrter Herr Böttcher,

herzlichen Dank für die detaillierte Anleitung. Sie haben uns damit sehr weitergeholfen und mich beruhigt.

manu

P.S.:Was passiert denn wenn etwas Mörtel in den Schornstein gedrückt wird?



Wenn



ein wenig Mörtel in den Schacht gedrückt wird, machts "plumps". Man kann das Zeug dann durch die Reinigungsklappe entfernen.
MfG
dasMaurer