Gefache sanieren - zum Mauern Lehm oder Weißkalkmörtel?

21.04.2008



Hallo,
ich saniere gerade ein Fachwerkhaus. Große Teile der Schwelle und Teile des Ständerwerks müssen neu erstellt werden. Dazu müssen natürlich die Gefache entleert werden. Die meisten Gefache sind verkippt und wurden anscheinend in den letzten 40 Jahren immer wieder mit zementhaltigen Mörteln oder gar Beton nachverfugt, was dem Ständerwerk den Rest gegeben hat (Torf und Moder überall). Nun ist zu erkennen, dass die Ziegel ursprünglich mit Lehm vermauert waren und an einigen Stellen sieht es so aus, als sei damals mit Lehm gemauert und mit Kalkmörtel verfugt worden.
Ich würde die Gefache gerne wieder mit Lehm vermauern, allerdings sind die Dachüberstände so gering, dass kaum konstruktiver Holzschutz bzw. Wandschutz gegen Regen und somit gegen Auswaschung der Fugen vorhanden ist.
Hat jemand Erfahrung mit der Kombination "mit Lehm gemauert und mit Weißkalkmörtel verfugt"? Oder sollte ich mich von der Lehmidee verabschieden und gleich auf Weißkalkmörtel umsteigen?
Über fundierte Antworten und Austausch würde ich mich freuen.



Da gibts



mehrere Möglichkeiten. Bei Regenbeanspruchung ist ein Kalkmörtel wohl die bessere Wahl.
Wichtig ist, das der Anschluss Maerwerk-Holz schlagregendicht und diffusionsoffen ausgeführt wird. Das lässt sich mit Dehnfugenbändern recht einfach realisieren.
MfG
dasMaurer



Ergänzung



...und auch die umlaufende Dreikantleiste nicht vergessen!
Dem Vorredner unterstützend, empfehlen wir auch einen guten Kalkmauermörtel.
Hier gibt es auch bereits gute Erzeuger am markt, wenn man fertige Ware Verarbeiten möchte.
Baltus Muschelkalkmörtel, Gräfix, oder Sumpfkalkmauermörtel erdfeucht im Container von Falkenlöwe z.B.
Oder man mischt sich selbst einen guten Kalkmauermörtel zurecht, wenn man dazu einmal den Fachcommunarden Herrn Kenter aus dieser Plattform dazu einmal kontaktiert.

Handwerklicher Gruß

Udo Mühle



Hallo Herr Selle



Aller Guten Dinge sind 3, wir arbeiten beim Verputz von Lehmgefachen als Wetterschutz mit Luftkalk dieser ist als Sackware erhältlich damit haben sehr gute Erfahrungen gemacht.Bei Fragen zum Thema Verarbeitung stehen wir Ihnen zur Verfügung.Ich denke eine Ausmauerung der Gefache mit Lehmbaustoffen steht nichts im Wege.Das wichtige dabei ist diese sicher vor Schlagregen zu machen.

Mit freundlich Grüßen
Torsten Selle



@ T. Selle



Hier handelt es sich doch um Sichtausfachung mit Backsteinen.
Also nicht Ausmauern mit Lehmsteinen und Verputz!

Die Mauerfugen wurden hier in Betracht gezogen.

Lesende Grüße

Udo



Sicht oder Nicht Sicht



Hallo Herr Michael Selle

Sie schreiben, dass die Gefache anscheinend früher mit Lehm die Ziegel vermauert wurden.
Wahrscheinlich hat der Lehmmörtel einen gewissen Kalkanteil verpasst bekommen.
So aus meinem Bau heraus (und der ist groß) würde ich Ihnen vorschlagen, die Steine mit einem Luftkalkmörtel reinster Prägung zu verwenden., die offenen Gefache evtl. mit Waid behandeln, dann an den richtigen Stellen 3Kantleisten anbringen evtl mit Kalkwasser vorstreichen (Balken) und dann die vorhandenen Steine mit Luftkalkputz oder Mörtel zu vermauern.
Sichtmauerwerk ist nicht einfach - aber lohnend! (www.solubel.de - mal reinschauen)
Wenn die Gefache verputzt werden sollen, können Sie mit Lehmsteinen ebenso arbeiten und dann mehrlagig Verputzen (lassen)
Falls Steine Fehlen - im Baustoffhandel historische Steine Suchen oder beim Ingo reim bestellen??
(Ingo Rhein
Bäderstraße 19
18375 Born a. Darß
fon 038234 55403
fon 0160 7436287
fax 01212 530 130 284
info@einfach-gut-gebaut.de
www.einfach-gut-gebaut.de)
Und bitte keine Fugendichtstoffe oder Bänder oder so etwas verwenden: da schauen dann die Balekn bald wieder aus, wei mit den Zementfugen!

Gutes Gelingen!

FK



Wir arbeiten



Wir arbeiten bei reinen Maurerarbeiten mit dem Solubel SP50 Körnung 0-2mm,egal ob Naturstein oder Klinker.

MfG Torsten Selle



Also jetzt wirds klarer



Hallo an alle,
und vielen Dank für die Einträge.
Was ich bestimmt nie nicht vorhatte ist Kompriband zwischen Mauerwerk und Holz zu verlegen. Wer schon einmal altes Kompriband ausgebaut hat, der/die weiß, dass Kompriband mit der Zeit zerfällt und sich außerdem die Feuchtigkeit gut davor sammelt - das gilt natürlich alles für Sichtmauerwerk, wie ich es erneuern will (bei abgeschottetem Kompriband mag sich zumindest der Feuchtigkeitsanfall anders verhalten)!!
Die Befürchtung das Eichenholz mit verbautem Kompriband bald wieder so aussehen, wie sie jetzt aussehen teile ich jedenfalls voll und ganz.
Meine Frage wurde durch die vorherigen Einträge fast beantwortet, da anscheinend ein Vermauerung mit Lehm und Verfugung mit Weißkalkmörtel nicht unbedingt usus ist oder war. Also werde ich zum Weißkalkmörtel greifen - vielen Dank für die Luftkalkanregung, damit werde ich mich jetzt einmal beschäftigen.
Mit vielem Dank bis dahin
M. Selle



Mit Lehm gemauert und mit Weißkalkmörtel verfugt gibts doch



Hallo noch einmal!
Der Tip mit solubel war super!!
Ich hatte einen sehr kompetenten Mann am Telefon, der mir auch inhaltlich weiterhelfen konnte. -- Nach seiner Auskunft wurde früher tatsächlich so gebaut: die Ziegel mit Lehm vermauert und mit Luftkalkmörtel verfugt!
Nach Auskunft von solubel werden bei der Kombination mit Lehm 3-3,5cm Fugentiefe benötigt.
Also da habe ich jetzt was dazugelernt - vielen Dank für die Hernführung an die Lösung!
M. Selle