Bruchsteinmauer neu verfugen

04.04.2005



Beim Thema "alte Bruchsteinmauer neu verfugen" wird immmer wieder TrassKalkMörtel empfohlen. Gleichzeitig wird von Zement aber abgeraten. Wie sieht es denn aus, wenn ein Trasskalkmörtel einen Zementanteil hat (zwischen 5-10%)? Ist das bereits bedenklich? Ich bin drauf und dran, folgendes Produkt für eine Bruchsteinmauer zu verwenden:

Beschreibung des Herstellers:
Mauermörtel auf Basis Kalk, Trass und Kalksand (0-4 mm). Als Mauermörtel für Mauerwerk aller Art (Vollziegel, Bruchstein, u.ä.) bei normalen statischen Anforderungen. Besonders für natürliche Bauweise geeignet.

Link auf das Sicherheitsdatenblatt des Herstellers:
http://www.roefix.ch/merkblatt/sicher/Sicher_951-d.pdf

Für Antworten bin ich sehr dankbar.



Alte Fugen - neu!!



Hallo
Ich da immer nur das selbe sagen / schreiben:
www.solubel.de
nur reine Kalkmörtel - ohne Zusätze verwenden!
Aber da gibt es auch andere Meinungen!
Wichtig für mich ist die Flexibilität und die gute Feuchtigkeitsabgabe des Baustoffes. Wichtig neben den Bindemitteln sind die Sande / Kiese (Sieblinie) der Putze / Mörtel.
Lassen Sie sich von solubel beraten!
Grüsse aus Nürnberg
Florian Kurz



Mauermörtel-Mix



na denn:
wenn es auf Beständigkeit ankommt, dann geht an den hydraulen Bestandteilen im Mörtel kein Weg vorbei. Bei uns empfiehlt auch die amtliche Denkmalpflege in solchen Fällen einen Zementzusatz von 10 Prozent, weil es die Beständigkeit gegen Auswaschen erhöht. Von daher bestehen gegen die Verwendung des von Ihnen ins Auge gefaßten Mörtels keine Bedenken. Was soll auch bei einer Bruchsteinmauer im Freien schon passieren ?
Wenn Ihnen die Beständigkeit gegen Regen aber egal sein sollte und Sie sich an der Arbeit halten wollen, habe ich keine Bedenken gegen einen reinen Kalkmörtel.
Ihre Mischung sieht
- elastisch genug
- wasserdurchlässig
- regenbeständig (in Grenzen)
aus und scheint mir ideal zu sein.
Für Versetzung von Natursteinmauern ist etwas wenig Stützkorn drin (4-8 mm), läßt sich aber zumischen.

Viel Erfolg



Bruchsteinmauer neu verfugen



Hallo,
hier sind einige interessante und wichtige Infos zur Mauerrenovierung.Insbesondere die Mitteilungen 07, 10, 11. Die Beschaffung der beschriebenen Kalke (CL 80, CL 70 sowie die weicheren hydraulischen) ist allerdings etwas schwierig.

http://www.denkmalpflege-hessen.de/IFS

Viele Grüße

Christoph