Kalkmörtel

22.05.2003



Hallo allerseits, wir müssen an der Nordseite ein paar Gefache neu ausmauern, da wir einen Balken ersetzen mußten. Die Gefache sind mit Ziegelsteinen ausgemauert, haben eine ca. 1 cm breite (Kalkmörtel?)Fuge und sind nicht verputzt.
1. Frage: Wir wollen die Gefache mit dünner Isolierpappe "auslegen", um die Balken vor dem Mörtel zu "schützen" - taugt das ???
2. Frage: Die Gefache sollen mit den alten Ziegeln neu ausgemauert, die Fugen wieder ca. 1cm breit werden. Die Fugen sollen nach dem Mauern nicht nochmal verfugt werden, sondern der Mörtel als Fuge glattgezogen werden. Aber, was für einen Mörtel kann / soll ich nehmen ???
Ich habe im Baustoffhandel nach flexiblen Mörtel gefragt - die haben mich angesehen, als käm ich vom Mond, dachten wahrscheinlich "Frauen ...". Dann hab ich nach Kalkmörtel gefragt:Schulterzucken "da gibt's verschiedene, sind zu feuchtigkeitsempfindlich (ich denke, sie meinen diffunsionsoffen), nehm'se was anständiges ..."
jetzt haben wir uns darauf geeinigt, dass ich denen sage, was sie mir liefern bzw. bestellen sollen - aber was ??? kann mir jemand den Unterschied zwischen Weißkalk- und TrassKalkMörtel erklären, welcher ist für eine Außenwand (besser) geeignet, am besten wären auch gleich noch Hersteller und Bezeichnung tausend Dank iris



Balken vor dem Mörtel schützen



Hallo Iris
Die Balken vor dem Mörtel schützen braucht man nicht. Im Gegenteil: Zwischen Balken und Pappe kann ein Spalt entstehen durch den warme Luft und damit Feuchtigkeit direkt ins Holz transportiert wird.
Als Mörtel kann man eine Mischung aus Mauersand und Weiskalkhydrat (gelöschter! Kalk) im Verhältnis 4/1 verwenden. Ist am billigsten, muß man nur selber mischen und anrühren. Beim mauern viel Mörtel auf die Steine und dann, wenn dieser angezogen ist auf die gewünschte Fugentiefe abwischen. Ecken gut ausstopfen. Evtl. Dreiecksschienen mittig in die Holzbalken nageln.
Grüße, chris
Beim mauern Handschuhe anziehen.



Mörtel



Hallo Iris. Die Fuge Holz/Gefach abzudichten ist so etwa der gröbste Fehler den man machen kann. (Staunässe im Holz) Es sollten im Gefach umlaufend Dreikantleisten mit verzinkten Nägeln befestigt werden. Die Randsteine dann entsprechend ausklinken. Bei unverputztem Sichtmauerwerk im Aussenbereich sollte mit Trasskalk gearbeitet werden. Dieser erreicht eine höhere Festigkeit und Wetterbeständigkeit als Kalkhydrat.
Viele Grüße





Hallo Iris,
Ich habe die besten Erfahrungen mit Trass-Kalk-Putz gemacht (auch bei der Frage danach wird man in einigen Baumärkten noch befremdlich angeschaut), aber der hat sich inzwischen recht gut durchgesetzt, und man kann ihn wenigstens bestellen. Ein kleiner Tipp noch falls ihr sparsam seid: Trass - Kalk - Putz kann man auch selbst mischen. Das ist wesentlich preiswerter als Fertigmörtel. Das Mischungsverhältnis steht auf jedem Trasskalk bzw. Trasszementsack, wobei ich mit dem Zement bei Fachwerk eher etwas sparsamer als empfohlen umgehen würde. Ich habe mein ganzes Haus damit innen und außen verputzt und bin sehr zufrieden.
Gruß
Udo





PS.: Balken schützen ist absoluter Quatsch, da kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen, aber worauf ihr beim ausmauern achten solltet, ist die Wandstärke, die sollte z.B bei 15 cm dickem Ständerwerk nicht über 17,5 cm liegen, sonst könnte es Probleme mit dem Taupunkt geben (diesen gravierenden Fehler hätte ich bei meinem Haus beinahe gemacht)(Fachwerkforum.de/about/).





PPS.: Habe nochmal alles durchgelesen und da fiel mir nochwas auf: Weiter unten wurden Dreikantleisten empfohlen, um eine gescheite Verbindung zwischen Mauer- und Ständerwerk herzustellen. Vergiß es! Im Baustoffhandel gibt es "Kompriband", dass ringsherum ins Gefach genagelt wird, nachdem man es erstmal (z.B. zwischen zwei Gerüstdielen oder wie wir, mit einer alten Wäschemangel komrimiert hat)und als Halt zwischen Stein und Ständerwerk ist ein waagerechter , langer Nagel in jeder Fuge ´zig mal haltbarer als eine Dreikantleiste.
Nochmals Gruß
Udo