Modernisierungsvoruntersuchung

05.07.2016 RAF63



Hallo,

wir haben ein denkmalgeschütztes, altes Sanatorium (Bj. 1925) erworben. Das Gebäude liegt in einem Fördergebiet, das im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen als Städtebaulicher Denkmalschutz gefördert wird. Wir sind gerade dabei einen Nutzungsänderungsantrag beim zuständigen Bauamt einzureichen. Allerdings ist nun die Gemeinde ganz "heiß" darauf, daß unsere Architektin eine Modernisierungsvoruntersuchung erstellt. Die Gemeinde will auch diese Modernisierungsvoruntersuchung komplett fördern, d.h. sie wollen diese bei unserer Architektin in Auftrag geben, somit sind sie auch Vertragspartner und zahlen diese Untersuchung.
Meine Frage: Warum ist eine Gemeinde (Stadt) so erpicht darauf eine Modernisierungsveruntersuchung in Auftrag zu geben und ist freiwillig bereit ca. 7K EUR auszugeben. Das macht mich irgendwie stutzig. Hat jemand eine Ahnung was wirklich dahinter stecken könnte?

Gruss
Ralf





Ich würde nicht all das gleich so schwarz sehen. Ich kann mir vorstellen, daß Euer Haus ortsbildprägend ist und deshalb gefördert werden soll - und alles Wesentliche soll in einer Art Raumbuch extra dokumentiert werden, bevor es unter der Sanierung und Renovierung wieder verschwindet.

Freilich kenne ich auch Beispiele, wo die Stadtmafia von vorn herein darauf aus war, daß sie das Objekt nach 10 Jahren im halbfertigen Zustand wieder zurück bekam. Sie hatten es vormals überteuert verkauft und sie wußten, daß es umfangreiche alte Schwammschäden gab. Neu Hinzugezogenen gönnte man das nicht.
Aber bei Euch gehen die Menschen doch noch anders miteinander um.(?)




Schon gelesen?

Abheilen vs. Schleifen.