Mischer, Rührwerk, Beton, Mengen, Sack

02.09.2007



Kleiner Betonmischer

Hallo,
möchte mir kleinen Betonmischer zulegen.
Habe den "Rollmix" entdeckt.

Hat jemand von Euch schon Erfahrung
mit dem Gerät?
Danke!

MfG
Hartmut



Was spricht...



gegen einen normalen Mischer? Ich war mal auf der Heimseite von Rollmix. Zusammengebaut ist der ja genau so groß wie ein normaler Achtelkubikmischer. Fraglich sind für mich mehrere Dinge. Zerlegt man den wirklich mal wieder, wenn er richtig eingesaut ist und Betonbatzen auf den Schrauben hängen? Fährt man den wirklich immer zu der Stelle, wo man den Beton braucht, manchmal kommt man sicher mit einer Schubkarre besser an den Zielort im Garten o.Ä. Weiter mußt du manchmal nicht die ganze Menge ausleeren, sondern brauchst den Beton schaufelweise, was bei der Kiste schlecht geht. Denk mal an die Reinigung des Mischers, mein normaler wird nach dem Einsatz laufen gelassen und mit Wasser ausgespritzt. Dann wir er gekippt und alles rausgekratzt. Mach das mal mit dem Mischer, da mußt du zu zweit sein. Bedenke auch, daß es zuweilen je nach Füllmenge und Konsistenz erforderlich sein kann, den Winkel der Trommel zu verändern, was bei dem Ding nicht geht.
Ich habe noch nie mit dem Teil gearbeitet, aber schon ca. 20 Tonnen (normaler Beton und Estrichbeton) in meinem normalen Mischer (Attika 125 für 130 Euronen) angemixt und spreche aus Erfahrung.
Laß das alles auf dich wirken und überlege dir deine geplanten Einsätze. Kannst dich ja auch mal auf Baustellen umschauen. Profis brauchen auch immer mal wieder Kleinmengen und benutzen auch Mischer. Vermeintliche Innovationen, die eher Dinge sind, die die Welt nicht braucht, erkennt man meist daran, daß Profis sie nicht benutzen.

Gruß Patrick.





Danke Patrick,
für die nachdenkenswerten Tipps.
Woltte eigentlich für die paar
kleineren Arbeiten keinen Mischer mehr kaufen.
Aber wenn man mal dabei ist, soll dann
doch noch dieses und jenes erledigt werden.
Mir geht es vorwiegend um die Aufbewahrung.

Die Kipperei kam mir auch gleich spanisch vor,
und die Tatsache, dass auf einer Internetseite
200 dieser Mischer zum Vorzugspreis wegen
kleiner Farbfehler angeboten wurden,
machte mich stutzig.

Kann Zufall sein, aber vielleicht ist es
eben doch ein Ladenhüter.

Na dann werde ich noch mal auf Suche gehen.

Tschüss Hartmut



Rührwerk?



Hallo,
ich muss noch mal nachhaken, Patrick.
Was sagst du zu einem Rührwerk?
Stressig, die Bückerei, oder?

MfG Hartmut



Rührwerk



Hallo Hartmut,

kommt auf den Beton drauf an. Ich habe praktisch so ziemlich alles, um Material anzurühren. Einen Betonmischer für große Mengen Beton (Treppen, große Mengen Zementestrich). Für Putz habe ich eine Rührstation, die aber teurer als ein Mischer ist und eher für Putz geeignet ist und natürlich ein Rührwerk. Mit einem Rührwerk kann man in kleineren Mengen Estrichbeton anmischen, was ich auch mache, wenn es nur eine kleine Schwelle oder dergleichen sein soll. Geht ganz gut im 20 l Eimer. Sobald du aber einen ganzen Sack mit 40 kg in einem Mörtelkübel anmachst, wird es anstrengend. Darüberhinaus geht praktisch nur Fertigbeton aus dem Sack. Das Selbermischen aus grobem Sand-Kieselgemisch und Zement geht nur vernünftig im Mischer. Die Kiesel harmonieren irgendwie nicht so ganz mit dem Rührkorb. Meine größte Menge, die ich mit dem Rührwerk je angemacht habe, war neulich eine kleine Betonplatte vor der Haustür mit ca. 200 kg Estrichbeton, jeweils in 20 l Eimern (mein Mischer steht hinter einer Tonne Rigips und einer Tonne OSB in der Scheune und ich kam nicht ran). Das war aber die Grenze. Da zieht schon das Material aus dem ersten Eimer und mit der Rüttelflasche mußt du ganz schön stochern. Wenn deine Mengen in der Größenordnung bleiben und du mit Fertigbeton auskommst, reicht ein Rührwerk allemal. Zumal du auch gut einen ganzen Sack Putz im 80 l Mörtelkübel mal anmischen kannst, was mit einem Mischer nicht geht. Aber spar nicht am falschen Ende beim Rührwerk...

Gruß Patrick.



Rührwerk



Danke,
war sehr ergiebig und ich bin
jetzt restlos"aufgeklärt".

Bestelle jetzt doch den Atika.
So'n Mischer erinnert mich zu sehr an alte
Zeiten, als der Umbau des alten Hauses
voll im Gange war.

Auch ahne ich schon, das die andere Mauer
auch noch dran kommt und einige Wege noch dazu.

Also halte ich mich an deinen Rat,
nicht am falschen Ende zu sparen.

Tschüss und nochmals vielen Dank

Hartmut



unbd in der Nachbarschaft?



Hat nicht jemand in der Nachbarschaft oder von Deinen Kollegen noch so'n Teil aus DDR-Zeiten rumzusteh'n?
Ist sicherlich preiswerter als die Billigblechleiern.
Ich habe auch noch meinen Eigenbaumischer zu stehen und der schaut fast noch "neu" aus.
Eben stets immer gut gesäubert, eingeölt und gehätschelt und getätschelt.

Grüße

Udo



DDR - Mischer



Hallo Udo,

habe "Blechleier" gekauft, Borgerei
ist mir zu unsicher, klappt mal, mal nicht.

Das Ding läuf und reicht für meinen,
nun etwas ruhigeren Trott völlig aus.

MfG Hartmut



Blechleier



Hallo Hartmut,

viel Spaß damit. Wenn es so ein günstiger Atika ist, meiner hebt schon lange. Mit der Borgerei sehe ich es genauso. Ich kann zwar nach Fertigstellung meiner Bude in der Scheune einen Werkzeugverleih eröffnen (harhar), aber wenn man seine Maschinen kauft, kann man sie benutzen, wann man will.

Gruß Patrick.

P.S.: Es geht nix über zuviel Elektrowerkzeug! Ich habe wahrscheinlich zuviel "Tooltime" gekuckt...



Was man hat...



...braucht man sich natürlich nicht borgen.
Dieses Motto beherzige ich ja auch.
Ich meinte ja auch, ob vielleicht jemand in der Nachbarschaft einen billig abzugeben gehabt hätte.

Frohes Schaffen

Udo