Schüttung in Zwischendecke

20.02.2013 Okami



Hallo Ihr die dieses genial Forum bevölkern,

mein neues Glück ein alter Bauernhof. Ausbaustufe I wäre nun der Dachboden. Mein Vorgänger hat Zwischenbodenbalken ausgebessert und -gewechselt auf ca. 60 vom 160 qm Bodenfläche. Angefangen hat er mit Mineralwolle zu dämmen um später sollte dann der Fußboden mit OSB-Platten entstehen. Die Mineralwolle kratzt nicht nur die Haut sondern auch mein Gefühl das Richtige zu machen. Da die Decke des Untergeschosses nicht stabil erscheint habe ich aber Angst, daß das Gewicht einer Perlit ISOSelf Schüttung dennoch zu schwer ist für ca. 40 cm Schütthöhe. Besagte Untergeschossdecke ist zwischen den Deckenbalken von unten über Leisten nur mit imprägnierter Gipskartonplatte gesichert damit man von unten diese Balken sichtbar lässt. Sieht schick uas und soll auch so bleiben, eine leichte Dämmung mit Mineralwolle ist da statisch eher logischer aber kontrovers.

Mein Idee wäre, daß ich über die vorhandene Lage Mineralwolle die Schüttung bringe:

5. OSB
4. Perlit Schüttung (ca. 30 cm wegen Bodenausgleich zu Ständerwerk)
3. Rieselschutz aus Papier oder besser PE-Folie?
2. Mineralwolle (ca. 10 cm)
1. GKP von unten verschraubt

Überaus interessant wäre von Euch Experten ob ich da richtig denke.



Okami



...ich hätte da noch ein paar Fotos von Schadensbildern. OSB als Fußboden im DG? Da gebe ich 1 Jahr Garantie drauf...in einem Jahr fängts OSB von unten an garantiert feucht zu werden und zu schimmeln.... Hand drauf!!!



Mein Rat, wenn schon solch ein Aufbau, dann statt OSB Rauhspund...und statt MiWo Hanf...



Andreas





Danke

Habe Online gefunden, daß Rauspund nicht erheblich teurer ist als OSB. Bin bei +0.50 €/qm ohne Versand. Wenn Rauspund dann besser als OSB sein soll fällt die Wahl wohl nicht schwer.

Die Bemerkung '... wenn schon solch ein Aufbau ...' lässt erahnen, daß es sich nicht wirklich um eine gute Kombination handelt. Wie sieht die bessere Alternative aus?



Aufbau



Hallo


Dein Aufbau:



5. OSB
4. Perlit Schüttung (ca. 30 cm wegen Bodenausgleich zu Ständerwerk)
3. Rieselschutz aus Papier oder besser PE-Folie?
2. Mineralwolle (ca. 10 cm)
1. GKP von unten verschraubt



Mein (empfohlerer) Aufbau:




6. Rauhspund
5. Lattung auf die Balken mit Keile ausgleichen
4. Mineralwolle (ca. 20 cm)zwischen die Balken
3. Bretter
2. Folie
1. GKP von unten verschraubt

Was willst Du mit 30cm Perlit? Dämmt nicht, teuer, schlecht zu verdichten...



Andreas





Warum Perlit: Ich dachte das wäre eine ökologisch bessere Möglichkeit als Mineralwolle die derzeit scheinbar nur aus Resten vom Bau besteht. Kann mich aber gerne irren, da sich noch nicht wirklich einer damit so wie Du beschäftigt hatte.

Ebene Nr. 3. Bretter funktioniert leider nicht mehr, aber nach Deinen Infos erinnere ich mich, daß wirklich schon eine PE-Schicht direkt oberhalb der GKP existiert, aber eben nur zwischen den Balken.

Oberhalb des Rauspund soll dann noch eine Trockenbau Fußbodenheizung aufgelegt werden.



Na toll



...jetzt kommts wieder scheibchenweise....


...Oberhalb des Rauspund soll dann noch eine Trockenbau Fußbodenheizung aufgelegt werden...


Dann kannst Du Dir meinen Aufbau klemmen. Wenn Du dauerhaft beheizen wirst, nimm OSB.



Andreas





Entschuldige, die Info der Heizung war mir anfänglich nicht erwähnenswert jetzt verstehe ich aber, daß dies erheblich wichtig sein könnte sonst wäre die Bewohnbarkeit auch in Frage gestellt. Mein Vorgänger wollte aber nur mit Heizkörper arbeiten. Hat er doch Recht, wenn er Reste von Mineralwolle dazwischen stopft?



Mineralwolle



....brauchst Du zwischen den Geschossen eher weniger, wichtiger wäre eine Trittschalldämmung (durch Entkoppelung und Masse).
Bei Deinem Aufbau würde das Perlit die Mineralwolle zusammendrücken. Damit wird das Zeugs unwirksam und Deine Perlite verlieren die Struktur. Unebenheiten der OSB Platten wären die Folge...


Mein Aufbau von unten nach oben:


-Rigips
-Sparschalung (sägeraue Bretter)
-Deckenbalken
-Lattung
-Sparschalung


Zwischen den Deckenbalken befinden sich links und rechts Dachlatten auf der Hälfte. Darauf Sparschalung, darauf Rieselschutzpapier und auf dem Rieselschutzpapier ca 10cm Sand 0-4mm bis auf Höhe der ausgleichenden Lattung.

Auf die oberste Lage Sparschalung sollte dann eine Trittschalldämmung und darauf der Bodenbelag.


Andreas



Ein Aufbau mit Perlite ist durchaus möglich



wenn möglich sollte zwischen den Balken ein Blindboden eingebaut mit Rieselschutz werden, dieser hat mit die Aufgabe die Perlite zu halten.
Dann steht einem solchen Aufbau nichts im Wege

möglicher Aufbau:

- Gipskarton
- Blindboden
- Rieselschutz Baupaier
- Thermo-Fill
- Thermo-Plan B1
- Pavastep 8 mm
- Trockenbau Heizestrich

Grüsse Thomas



Blindboden



ist der Begriff, der mir nicht eingefallen ist...

(Zwischen den Deckenbalken befinden sich links und rechts Dachlatten auf der Hälfte. Darauf Sparschalung, darauf Rieselschutzpapier und auf dem Rieselschutzpapier ca 10cm Sand 0-....)


Allerdings fehlt dieser Zwischenaufbau beim TE, der ja das Katzenstreu auf die Mineralwolle schütten wollte...fg



Danke Thomas, so ergänzt man sich...




Andreas





Wie nicht anders zu erwarten war bekommt man hier eine echte Hilfe. Danke dafür!!!

Auf Mineralwolle verzichtet Ihr also beide. Sollte ich also das Zeug wegen Schallentkopplung und Schimmelgefahr raus schmeißen und zwischen EG Decke und Blindboden einfach nur meine schöne Landluft lassen? Den Zwischen-/Blindboden auf dem Perlit soll mache ich dann aus Holzlattung und nicht mit OSB.



Blindboden



richtig,
Mineralwolle raus
Ausführung Blindboden
Latten oder Rahmen seitlich an den Balken befestigen
sägerauhe Bretter einlegen
Rieselschutz einbringen
Thermo-Fill bis Oberkante Balken einschütten
mit Thermo-Plan den Höhenausgleich anfertigen und verdichten
Pavastep 8 mm auf Thermo-Plan verlegen
Heizestrich verlegen.

Grüsse Thomas



Schüttung



zum ersten Punkt:

ICH würde auf MiWo verzichten, wenn der Raum über dem EG dauerhaft beheizt wird. ICH würde an die Balken eine Latte umlaufend nageln und darauf sägeraue Bretter schrauben, darauf Rieselschutzpapier auflegen und dann den darauf entstandenen Raum bis über die Balken mit Perlit oder Feinsand ausfüllen (Feinsand trocken ist billiger als Rerlit und läßt sich ausgleichen und verdichten.
ICH würde darauf KEIN OSB und KEINE Latten oder Sparschalung Verlegen sondern Trockenbauverlegeplatten.
Latten im Sandbett und Sparschalung wäre eine preiswertere Alternative...



Andreas



Mist



....Thomas war schneller....sfg


...aber ich werbefreier....gggg





DANK, DANK und nochmals DANK Euch Beiden!

Nun aber in die Hände gespuckt ...



Schüttung in Zwischendecke



Hallo Zusammne, da hänge ioch mich einfach dran....falls noch interresse besteht. Habe ähnliche Sitaution. Decke Eg hat Dielen komplett vernagelt, alle weg unten zusehen war nicht der Boden von oben, sondern ein Zwischenboden. an der oberen seite der Balken wurden seitliche latten hingenagelt und dann 3 cem bretter draufgelegt. mit Kies... teilweise aber auch Kohlereste. Naiv wie ich war teilweise weg gemacht da ich auch auf Zwischenbretter unterm alten BAd gestossen bin... die fertig waren. Nun habe ich hier gelesen.das das zu einem Schallschutz ist und die Schwingungen auch reduziert. das erklärt auch den Kies an der Decke von der Küche. darüber war auch eine Küche. Muss ich das wieder einbringen. und die 3 cm dicken Holzlatten wieder hin machen und befüllen. kann ich auch was anderes nehmen.? der Abstand vom oberen Dielenboden un d dem unteren 3 cm zwischenbrett war nicht mehr als 5-8 cm. für was ist das wichtig. was ist wenn ich es weg lasse.
ich möchte unten im Eg. die decke an der Wand befestigen mit Alu profilen. ratsam
Bild zeigt decke unterhalb vom alten Bad, denke undicht gewesen. Balken soweit in Takt. Wieviel Dämmung brauch ich und ist wegen Feuchtigkeit im Haus es besser ich nehmé Hanf, wegen den Eigenschaften?



Pilzbefall



Ich will ja nich den Teufel an die Wand malen.....EHS auf dem Bild?

Ist auch nicht deine Frage,aber du schreibst die Balken sind soweit intakt,sicher?

Grüße Martin



Trennwände



Okay, machen wir das so ... aber, wenn ich nun die Schüttung einfüge und dann die Pavastep Platten aufbringe kann ich dann Trennwände (Metallständerwerk) direkt dort aufbringen? Ich denke nicht. Sollte ich daher lieber erst die Trennwände auf Bodenbalken, aber mindestens die Balken einbauen und dann die Schüttung Raum für Raum einbringen?

Außerdem finde ich keine Lieferanten/Preise für Thermo-Fill/-Plan denke aber, daß knauf's Nivoperl ebenso gut geeignet ist. Schüttungshöhe wäre ca. 15 cm.



Trennwände



Ja die Wandkonstruktion sollte auf der Balkenlage befestigt werden.
Hier bietet sich an mit Schwellhölzern zu arbeiten auf denen dann das C-Profil befestigt wird.
Der Blindboden wäre die erste Arbeit, dann den Rieselschutz, Wandkonstruktion mit Beplankung, Thermo-Fill und dann Thermo-Plan und der Rest.

Der Vorteil beider Schüttungen ist, dass sie verdichtet werden können und im verdichteten Zustand auch so bleiben.

Beim finden von Lieferanten und Preisen von der Europerl Schüttung können wir Ihnen helfend unter die Arme greifen.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung

Grüsse Thomas