Mindesbreite Holzsprossenfenstern




Hallo zusammen, bei unserer Sanierung wurde uns zur Auflage gemacht Holzfenster mit glasteilende Sprossen fertigen zu lassen. Wir benötigen verschiedene Fenster von 500x500mm (1flg., jeweils eine Sprosse senkrecht und waagerecht) bis 900x1100mm (2 flg., jeweils 2 waagerechte Sprossen). Die Sprossen sollen eine Breite von kleiner 30mm haben, damit die Proportionen stimmen.
Da ist unser Problem: Sind Sprossen unter 30mm noch technisch sinnvoll zu fertigen (Isolierverglasung, Dämmung, Stabilität, Einbruchsschutz…)? Tendenz der Handwerker und auch von Empfehlungen, die wir gefunden haben, gehen in Richtung einer Sprossenbreite von 35mm.



Eventuell können wir Ihnen helfen --



Denkmalgerechte Fenster können nicht als Panzerfenster
hergestellt werden.

Die filigranen Rahmen- u. Sprossenbreiten und die Verglasung
können durch Gewalteinwirkung leicht zerstört werden.

Darum hilft in diesem Falle nur eine Alarmanlage, welche
heutzutage für wirklich moderate Preise zu haben ist.

Bei Interesse können Sie sich gerne bei uns melden.

Beste Grüße, Andreas Milling



Nun noch eine Innenansicht des Fensters--



Freilich sind unsere Fenster keine hoch - wärmegedämmten
Fenster - aber ein geschätzter U- Wert von 1.5 ist
mit der Verglasung der inneren Flügel mit beschichtetem
K-Glas und mit Dichtungen durchaus erreichbar.

Beste Grüße, Andreas Milling



Warum schwierig sein...



... wenn man mit ein wenig mehr Anstrengung unmöglich sein kann ?

Isolierglas hat einen Randverbund der versteckt sein will. Und dazwischen will man vielleicht der Stabilität wegen auch noch ein wenig Holz haben, damit nicht Glas an Glas knirscht.

In anderen Worten, wenn die Fenster nicht wirklich entscheidend für das Aussehen des Hauses sind, würde ich durchgehende Scheiben mit "Wiener Sprossen" (innen und aussen aufgesetzt, und im Glaszwischenraum) vorschlagen.

Sonst würde ich an eine kreative Restauration der alten Fenster denken. K-Glas ist eine interessante Lösung, erfordert aber eine absolut saubere Arbeitsweise der Handwerker. Lasst, die ihr eingeht, alle Hoffnung fahren.

An unserem Haus hatte es "zum Glück" schon Fenster aus den frühen 90ern, da waren als Ersatz normale 2-fach verglaste Holzfenster genehm. Sirius HD, nicht sicher ob man das in DE bekommt.



Das



klingt nach Auflage aus dem Denkmalschutz.
Allerdings kollidieren Anforderungen an zeitgemässen Wohnstandard und früher üblichen Bauweisen.
Gerade bei Fenstern recht schwierig. Da muss man sich mit den Leuten zusammensetzen und einen vertretbaren Kompromiss finden. Und wenn Denkmalschutz Auflagen macht, muss er sich auch an den Mehrkosten beteiligen, meist ein hilfreiches Argument ;-)).
Bei einem Mehrfamilienhaus in Hannover (Bj, ca 1870) hat ein Tischler es tatsächlich hingekriegt, solche Fenster als Schallschutzfenster mit durchaus akzeptabler Optik hinzukriegen. Ich klatsche heute noch Beifall ;-)).
MfG
dasMaurer