Mieter heizt seine Küche mit dem "Gasherd" !

18.10.2010



Hallo, ich bin Vermieter eines Altbaus. Durch eine weitere Mieterin habe ich mitbekommen das ein Mieter seine Küche scheinbar mit dem Gasherd beheizt. Sein Fenster ist auch ständig beschlagen.

Inwiefern ist das auf Dauer schädlich für die Gebäudesubstanz? Danke schonmal!





Hat der arme Mieter denn keine Heizung?

Iss ja auch nicht so ganz billig das heizen mit nem Gasherd.



Grüße aus Schönebeck



Ukraine



Also ich war mal in der Ukraine - da macht das jeder...



Ich weiss ja nicht...



...wie "undicht" der Altbau ist, ich persönlich hätte schon etwas Angst bezgl. sinkender Sauerstoffgehalt der Luft.
Ist das dem Mieter nicht bewusst?
Wenn der entstehende Wasserdampf nicht abgeführt wird, steigt das Risiko von Schimmel extrem an und eine erhöhte Durchfeuchtung des Mauerwerkes mit zunehmender Wärmeleitfähigkeit ist sicherlich auch nicht auszuschliessen. Der Kreislauf der hier entsteht ist für Bewohner und Bausubstanz sicherlich nicht förderlich.

(ich kenne diese Art zu heizen von früher auch noch und kann mich gut an das unangenehme Raumklima erinnern)

Grüße Jörg



Auf die Art



befördern sich ab und an Leute ins Jenseits... ich nehme an Sauerstoffmangel oder Kohlenmonoxydvergiftung aufgrund unvollständiger Verbrennung.

Effektiv oder billig dürfte das auch nicht sein.



Chemie



Lieber Horst

Ich sehe hier im wesentlichen zwei Probleme:

1.Wird bei der Verbrennung von Gas eine nicht unerhebliche Menge Wasserkondensat gebildet, dass sich im sauren Milleu bewegt (ph Wert 3,8-5,5). Wieweit es hier zu Schädigungen an Materialien im Gebäude und das Gebäude bewohnende Menschen und Tieren kommt, müsste gesondert geprüft werden.

2. Bei der Verbrennung bilden sich nicht unerhebliche Mengen an Kohlenstoffdioxid CO2. Die direkte Schadwirkung auf Tier und Mensch beruht dabei auf der Verdrängung des Sauerstoffes in der Luft. Bei einer Konzentration von 1,5 % nimmt das Atemzeitvolumen um mehr als 40 % zu. In höherer Konzentration führt es zur Verminderung oder Aufhebung des reflektorischen Atemanreizes, zunächst zur Atemdepression und schließlich zum Atemstillstand. Kohlenstoffdioxid-Konzentrationen von acht Prozent führen innerhalb von 30 bis 60 Minuten zum Tod.

Gruß

L. Parisek



mit



dieser Heizmethode und dem meist einhergehen von zusätzlichen Abdichtmaßnahmen an Fenster bzw fehlender Lüftung, um die Hizung zu sparen, ist der Schaden am Haus vorprogrammierte - wegen dem bereits erwähnten Kondenswasser durch das Verbrennen des Gases. Sofort reagieren !!!