decke im altbau reparieren, aber wie? vor allem günstig?

07.10.2008



hallo,

wir wollen diesen monat umziehen und sind gerade dabei, eine eigentlich sehr schöne, Altbauwohnung zu renovieren.
in dieser Wohnung gab es mal einen enormen wasserschaden, diverse löcher sind noch in der Decke als bohrungen, welche wohl zur Trockenlegung dienten.

Frage 1: wie schließe ich diese nun am günstigen? einfache Spachtelmasse oder lieber Zement oder was spezielles?

frage 2: ein kleiner raum von knapp 15m² hat eine bruchstelle (so würde ich das nennen) am deckenrand. das Material (vermutlich stroh, holzgeflecht) ist schon leicht zu erkennen. gips? zement? deckenputz? hängt wie eine beule leicht nach unten. mein Vermieter meinte er hat es prüfen lassen, die decke würde nicht herabstürzen... ich kann die stelle ruhig verspachteln, aber ich soll das lose material nicht versuchen ab zu machen.

kann ich darauf vertrauen? schaff ich das als leihe problemlos? was nehme ich für diese arbeit?

falls es für die ferndiagnose notwendig ist... an der decke sind noch Muster von malereien zu erkennen, was ich bisher nur von denkmalgeschützten objekten kannte, aber dieses haus trägt kein denkmalschutzzeichen.



Na, da machen Sie bitte mal einige Fotos



sonst wird dies nichts.
Und was ist denn günstig?
Billig oder Preiswert?





Deckenputz?!
Da haben sogar einige Stuckateure ihre liebe Mühe mit und du willst als Laie ne abgehängte Putzdecke reparieren?

"...ich kann die stelle ruhig verspachteln, aber ich soll das lose Material nicht versuchen ab zu machen"

Ja klar, unter Umständen kommt dir die ganze Decke entgegen.
Dein Vermieter is n Schlitzohr!
Der weiß genau was los is.

Lass bloß die Finger von!!


gruß jens





... da hat Herr Schröters aber recht!

Der Vermieter hat ausdrücklich gesagt "Finger weg". Wenn sich nun durch den alten Wasserschaden der Deckenputz gelöst hat kommt Ihnen nach dem Öffnen der Beule vermutlich so einiges mehr an Putz entgegen. Das wäre dann für den Vermieter die "preisgünstigste" Variante die Decke neu verputzt zu bekommen. Schon der Versuch irgendetwas "beispachteln" zu wollen kann zum Ablösen dieser Beule führen.

Besorgen Sie sich doch mal einen Malermeister/Stuckateur der sich das ansieht und teilen Sie das Ergebnis (am besten gleich mit Angebot) ihrem Vermieter mit. Somit hätten Sie den sogar schriftlich davon in Kenntnis gesetzt, das an der Decke etwas nicht in Ordnung ist und es kann Ihnen im Schadensfalle nicht untergeschoben werden.

Beim Schließen kleinerer Schäden empfiehlt es sich im Material bleiben, bei Ihnen vermutlich Kalk- oder Lehmputz.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



bilder



also das ist das Loch in der decke mit dem Riss und der wölbung. der riss geht fast über die gesammte breite von 2,80 m das loch schätz ich mal auf auf ca 10 cm.

die antwort, wen ich um rat fragen müsste, hilft mir schonmal weiter, werd ich auf jeden fall machen lassen.

dieser Schaden soll wohl nicht vom damaligen wasserschaden kommen, er würde wohl wegen dem Einbau einer Balkontür sein...



bilder



hier auf dem bild, hab ich mehr von der decke drauf, ich hoffe man erkennt gut genug wovon ich rede.

mein vermieter sagte nicht ausdrücklich finger weg... er meinte: "... da musst keine angst haben, die decke bleibt oben. das habe ich prüfen lassen. das loch kannst du zu spachteln, aber nicht versuchen mit der Spachtel gegen zu hauen und schaun was noch lose ist und runter fällt."

sonst sind ja auch alle decken normal, die typichen kleine risse die man halt in jedem Altbau findet.
als die styroporplatten runter gerissen wurden, durch andere vormieter, ist ja auch nichts passiert.



Einbau Balkontür?



Etwa eine Etage darüber? Dann wurde da vielleicht am Fachwerk herumgesägt. Die Decke wird wohl oben bleiben, aber eine Schwächung der Konstruktion kann durchaus zu Bewegungen führen, die dafür sorgen, dass dieser Riss immer wieder kommt. Die Sanierung einer solchen Stelle ist nicht ganz einfach und bestimmt nicht dem Mieter aufs Auge zu drücken, obwohl das hier wohl passieren soll. Und wenns schiefgeht, ist der Mieter auch noch haftbar zu machen.
MfG
dasMaurer



bilder



das ist ein loch (geschätzte 5 cm durchmesser) von diesen bohrungen die zur trockenlegung gedient haben sollten. leider ist mir nicht bekannt wann der wasserschaden war. von den aussagen her gab es vor mir mindest 2 vormieter welche die decken machen wollten. in den bohrungslöchern waren wohl irgendwelche kappen drin, welche die vormieter mitnahmen.

diese lochbohrungen habe ich nur im Flur und bad. hier sind auch schon neue fußböden drin.

derweile mal danke für die hilfe
annavy



hmm



ob vom Balkon drüber oder mein eigener, weis ich nicht.
die balkone die dran sind, sind auf alle fälle noch aus ddr zeiten oder gar so alt wie das haus selbst.
die Fenster und die balkontüren sind auf jeden fall neu und sogar superdicht. das neu bezieht sich hier auf irgendwann in den letzten jahren, denn aufkleber und schmutz haben die alten mieter jede menge dran gelassen.

P.S: es soll nichts auf den neuen mieter abgeschoben werden. ich hab dem vermieter angeboten selbst zu renovieren, da ich sowas eigentlich sehr gern mache, und er leider bei mietern nicht soviel glück hatte und noch um hohe offenstände kämpft. und ehrlich gesagt bin ich heil froh drüber einen vermieter gefunden zu haben, welcher mir, mit mehr wie 2 kindern und haustieren, eine wohnung vermietet.





Tja was nun.
Versuch mal folgendes.
Steck Papier in die Löcher und zwar so dass das Papier etwa 5mm hinter der Deckenfläche verschwindet. Nimm Knauf- Fugenspachtel aus dem Baumarkt und Spachtel damit die Löcher zu. Wenn es hinterher noch etwas eben gemacht werden muß kannst du mit etwas Sandpapier die Spachtelmasse nachschleifen.
Achte darauf wenn du die Spachtelmasse anrührst das du zunächst etwas mehr Wasser zu gibst, so das eine Schlämme entsteht(einsumpfen). Nach ca. 5min. rüherst du die Spachtelmasse in der gewünschten Konsistenz an und Verbspachtelst die Löcher und Risse.

Sollte machbar sein.

gruß jens