Mich würden Eure Empfehlungen zum Boden/Deckenaufbau über einem Kellerraum interessieren...

27.01.2019 Suko


Mich würden Eure Empfehlungen zum Boden/Deckenaufbau über einem Kellerraum interessieren...

Hallo,

Wir haben gerade die Innenrenovierung eines Fachwerkhauses aus dem 18. Jahrhundert laufen. Unsere Frage dreht sich um die Decke zwischen dem ehemaligen Kohlekeller ( ca. 180 cm Stehhöhe und Natur Lehmboden) und dem Schlafzimmer im Hochparterre. Nachdem die Brettchen wurmstichig und durchfault und die Lehmfüllungen brüchig und größtenteils schon durchgefallen waren, müssen wir diese Decke wieder neu aufbauen. Auch die Dielen waren sehr wurmstichig und brüchig und mussten raus. Die sehr massiven historischen Balken (ca. 30 cm breit und mit ca. 80 cm Abstand) sind OK und überspannen nur diesen Raum, sie liegen gut auf den KellerMauern auf. Das sieht man auf dem Bild gut.
Wir diskutieren gerade mit unserem Zimmermann über den besten Aufbau...gedacht ist: Obendrauf kommen Massivholzdielen, schwimmend verlegt. Der Blindboden soll zwischen die Balken, damit die Stehhöhe im Keller bleibt. Wärmedämmung ist notwendig, da der Keller nicht beheizt ist. Als Dämmung ist eine Schüttung mit Mineralisierten Holzspänen vorgesehen, die auch für Ebenheit unter den Dielen sorgen soll. Trittschall ist eher kein Problem. Auf Folie wollten wir gerne verzichten, da wir Sorge haben die Feuchtigkeit im Boden „zu fangen“.

Reicht aus Eurer Erfahrung dieser Aufbau? Habt Ihr Alternativvorschläge, bzw. Ergänzungen? Wir würden uns über Eure Erfahrungen freuen...Danke schonmal im Voraus!



Ursachenforschung



Ich hätte jetzt angenommen der alte Boden war gar nicht so schlecht bei dem Aufbau. Wenn jedoch alles wurmstichig und brüchig war, deutet dies auf zu hohe Feuchtigkeit hin. Falls also wieder ein ähnlicher diffussionsoffener Aufbau gewünscht ist, sollte darauf geachtet werden, dass der Kellerraum trockener wird. Evtl. durch angepasstes Lüften oder durch Luftentfeuchter. Was ist eigentlich mit dem linken Balken im Bild? Warum ist da ein zusätzliches Steintürmchen darunter?

Ansonsten sollte der schwimmende Aufbau nicht den Fehlboden belasten, da dieser nicht dafür ausgelegt ist. Die Frage ist auch wieso sie einen schwimmenden Aufbau wollen und nicht die Balken ausgleichen und darauf die Dielen stabil legen wollen. Wie viel Bodenaufbau auf den Balken ist denn möglich? Ca. 10 cm mineralisierte Holzspäne zwischen den Balken dürften keine ausreichende Wärmedämmung bieten.



Aw Ursachenforschung


Aw Ursachenforschung

Hallo, danke erstmal für die Beschäftigung mit der Frage ... ja, der Keller ist etwas feucht, das werden wir im Frühjahr versuchen zu klären, inwieweit hier Feuchtigkeit von aussen durch die Mauern kommt. Da werden wir die Leitungen neben dem Haus mal freilegen...im Keller war zudem fast raumhoch über Jahrzehnte grosse Mengen Feuerholz gelagert, die feucht und fast zu Staub zerfallen waren und Brutstätte für Generationen von Holzwürmern waren. Davor gabs wohl eine Nutzung als Stall. Jetzt ist er ausgeräumt und die Luft kann wieder zirkulieren. Von hier werden die Versorgungsleitungen ins Haus verteilt und der Wasserpuffer stehen (zukünftig).
Das Steintürmchen sollte keine statische Wirkung haben, aber wir guckens auf alle Fälle nochmal an.
Schwimmend war eine Idee des Zimmermanns, die sicher auch noch zu diskutieren ist...wir haben natürlich, wie in allen Häusern dieser Zeit gewisse Höhenprobleme. Die Raumhöhe liegt bei ca. 2 m. Deshalb ist ein grösserer Aufbau auf den Balken nicht möglich. Andere Dämmstoffe evtl. auch in Kombi mit der Schüttung wären denkbar...aber welche? Wir hatten auch schon an "lehmiges" gedacht...aber was wäre hier empfehlenswert?

Ich füg nochmal ein Bild vom Gesamtkellerraum dazu.

Viele Grüsse



Noch ein Bild vom Raum


Noch ein Bild vom Raum

Die Decke von oben (Schlafzimmer)



Drei Empfehlungen



Hallo Suko,

grundsätzlich ist erstmal wichtig, dass das Ganze von einem Fachmann begutachtet wird.
Ansonsten findest du hier Antworten.

• Schau mal in das Dokument Planen und Verarbeiten. Im Kapitel Bodenaufbauten, Trockenestriche
findest du Infos zu deiner Frage. Trockenestriche haben den Vorteil einer geringen Aufbauhöhe und eines geringen
Gewichts.
https://www.fermacell.de/de/docs/fermacell_PuV_Bodensysteme_D.pdf

• Dieser Bauplaner leitet dich, anhand von Fragen, zum optimalen Bodenaufbau:
https://www.bodenplaner.com/

Für dein Problem mit der Wärmedämmung, kannst du einfach Wärmedämmschüttung verwenden.

Viel Erfolg bei deinem Projekt!