Innendämmung

07.01.2007



Hallo,
gibt es die Möglichkeit zur Feuchtemessung in der Innendämmung.
Folgender Wandaufbau liegt bei uns vor (von Innen nach Au0en): 1,5 cm Fermacellplatte, KEINE Dampfbremse/Sperre, 6 cm Isofloc, 14 cm Originalausfachung mit Bimsstein, Kalkputz, Silikatfarbe, auf den Balken befindet sich eine Dünnschichtlasur. Bei der Wand handelt es sich um die Nordseite. Sie ist nicht die Wetterseite.
Nach einigen Jahren und viel Lesen, mache ich mir jetzt so meine Gedanken, ob der Wandaufbau wirklich gut gewählt war und würde zur Sicherheit gerne einmal nachschauen, ob alles trocken ist. Gibt es hierfür Geräte, wie z. B. für Holzfeuchtemessung?
Vielen Dank,
Hans





Hallo

Prinzipiell müsste man so ein Holzfeuchtemessgerät doch auch durch eine Fermacellplatte + Dämmung stechen können ? Oder gibt es aufgrund der unterschiedlichen Dichte gegenüber Holz Meßprobleme/Verfälschungen? Bin leider nicht so firm was das angeht.
Bist du dir sicher, das da keine Folie zwischen Isofloc und der Platte ist ? Sonst würde ich das lieber nicht versuchen !
Gruß
Dorothée



holzfeuchte



Hallo,

wenn ich das richtig verstehe, möchten Sie die Holzfeuchte der Fachwerksbalken an der Grenzfläche zur Dämmung, also 7,5 bzw 14 cm unter den Oberflächen messen. Das ist nicht einfach. Es gibt zwar berührungsfreie Messmethoden (zB Messung der Kapazität), die auch beschränkt in die Tiefe messen, aber eine Tiefenauflösung und eine Tiefe, wie Sie sie brauchen, bieten sie nicht. Es wäre auch fraglich, ob eine punktuelle Messung in Ihrem Fall ausreichen würde, um Sie zu beruhigen, denn es gibt keine Gewähr, dass bei der Messung der kritischste Punkt getroffen wird.
Es ist also eher zu überlegen, finde ich, ob man die erwähnte Grenzfläche in Augenschein nehmen kann, sei es zB unter den Fensterbänken, oder notfalls mit einem Endoskop (man könnte auch eine Probe der Zellulose von der Grenzfläche auf Sporen untersuchen).

In der Hoffnung, dass alles in Ordnung ist und
mit vielen Grüßen,
Andreas Schmeller