Porofin + ISOTEC - Ergebnisse?

26.01.2008



Hallo,

ich habe zwar schon einiges (von 2 Kontrahenten) hier gelesen - bin mir aber nicht schlüssig.

Fakten:
- Altbau Fachwerk (nicht sichtbar) von 1878
- Treppenhaus (nicht geheizt) zum Hofeingang 'Salpeterausblühungen' in Schulterhöhe
- Feuchtigkeitswert lt. einer Messung von einem Maler zwischen 45-67%
- leicht sandiger Putz, darunter Ziegel mit Fachwerk, teilweise auch Dachpfannen :-) was man halt so früher als Baumaterial so nahm
- 2003 wurde an 2 Aussenseiten eines Ladenlokales (im gleichen Gebäude) eine Horizontalabdichtung vorgenommen (8 Meter), Bohrungen heiss ausgetrocknet un heisses Paraffin hinein. (ISOTEC)
- Gleichzeitig auf der Innenseite des Ladenlokales der Putz bis auf die Ziegel heruntergenommen und "Sanierputz" von der gleichen Fa. aufgetragen (ISOTEC).
- An der Schaufenster seite wurden Acylatplatten aufgeklebt (50cm breit x Schaufenster hoch).

Problem:
- Sollte man bei dem Treppenhausproblem (Aussenwandlänge ca. 3 Meter + 3 Meter, Dicke ca. 50cm) das gleiche Verfahren einsetzen? (Ist halt schon teurer als Porofin!)

- Falls jetzt jemand nach den Ergebnissen von 2003 fragt: Leider wurde das Ladenlokal in den letzten 5 Jahren kaum beheizt. Daher ist eine 100%ige Aussage aus meiner Sicht nicht möglich. Die Wände im Ladenlokal sind spürbar trockener (Keine Flecken mehr), aber am Schaufenster habe ich immer noch seitlich am ALUrahmen (Ja, es sind immer noch die alten von 1972 mit der Kältebrücke) wiesse kristalline Ausblühungen! Ich habe leider kein Messgerät um die Wandfeuchte erneut zu messen, vielleicht lasse ich ISOTEC mal vorbeischauen und das nachmessen, ich werde es dann hier nachreichen.

Also:
1. Soll ich für das Treppenhausprobl. lieber die heisse Variante von ISOTEC oder die Kalte non Porofin bevorzugen?
(Oder gibt es noch ein besseres Verfahren/Mittel das ich übersehen habe. OK, im Baumarkt bin ich deswegen nicht gegangen, da ich der Meinung war das es bessere Mittel/Verfahren woanders gibt). Das Bohren der Löcher würde kein Problem darstellen.

2. Was kann ich noch gegen die Ausnlüungen zwischen dem Alurahmen der Schaufensterscheibe und dem originalPutz machen (die Platten beginnen erst 7cm später aufgrund einer Aussenecke). Eine neue Schaufensterscheibe fällt nicht in die engere Auswahl (da sehr teuer, über Eck mit der Eingangstür zusammengebaut ~10.000 Euro.).

Falls es hier im Forum erlaubt ist würde ich auch Bilder vom Objekt einfügen/nachtragen?!

Ich hoffe auf viele Tipps, und Informationsmaterial, gerne auch per eMail.

Jürgen Stratmann





Herr Stratmann,
ich würde in diesem Fall weder das eine noch das andere anwenden wollen.
Bei 50cm dicken Außenwänden mit NF- Steinen ist eine kapillare Steighöhe von 1,8m sehr unwahrscheinlich und nur mit äußerst widrigen Umständen(sperrende Baustoffe als Wandvorsatzschale) hin zu bekommen. Hier gibt es andere Ursachen als aufsteigende Feuchtigkeit in folge Kapillarwassertransport im Stein!!
Einen erster Ansatz bilden die Salze im vorhandenem Putz.

Ich glaube hier ist ein vernünftiges Gesamtkonzept notwendig.
Suchen sie sich ein erfahrenes Planungsbüro in ihrer Nähe und gehen sie die Problematik im ganzen an. Viele kleine Reparaturlosungen kosten im Endeffekt meist bedeuten mehr als ein stimmiges Gesamtkonzept!
Das Geld was sie in die eventuell Sinnlose HZ-Sperre stecken ist bei einem Architekten mit Sicherheit besser Angelegt. Da der ihnen ein Nachhaltiges Konzept entwirft!
Unter Umständen genügt vielleicht eine Entsalzung der Wand und Dämmputz.
Was bedeuten würde das Planungsbüro und Sanierung zusammen weniger Kosten als ISOTEC oder Porofin mit ihren überteuerten und meist überflüssigen HZ-Sperren!!

gruß jens

PS. Die Feuchtemessung von dem Maler dient eher der Belustigung denn als kompetente Aussage!
(Maler sind gute Handwerker aber jedem sein Gewerk).





Hallo Herr Stratmann,

eine genaue Aussage über die Ursachen für Ihr Problem kann auch ich so ohne weiteres ohne Besichtigung nicht geben.
Bei Ihrer Fragestellung und unter der Annahme, dass es sich hier wirklich um aufsteigende Feuchtigkeit handelt würde ich dann doch eher die ISOTEC bevorzugen. Jedoch ist hier der Preis wahrscheinlich etwas hoch.
Beim Anbieter Porofin erhalten Sie lediglich ein Produkt mit der Wirksamkeit einer Silikonmikroemulsion. Für dies Art der nachtäglichen Abdichtung des Mauerwerkes gibt es noch zahlreiche andere Anbieter welche eventuell günstiger sind.
Zur Ausführung einer Injektion mit Ihrem Problem verweise ich auf das WTA – Merkblatt 4-4-04

Mit freundlichen Grüßen

Jens Zinke





Hallo,

@H. Schröters
Sie meinen auf Grund meiner 50cm dicken Außenwand ist es keine aufsteigende Feuchtigkeit - und somit eine Horizontalabsperrung völlig unnötig?
Die Salze kommen nur aus dem Putz?
Also Putz abschlagen - neuen drauf und fertig? Aussen und innen?

Wo ist ein "erfahrenes Planungsbüro" in Dortmund?

Zum PS: Wieso Belustigung? Das Gerät sah genau so aus wie damals das der Fa. ISOTEC. Und ablesen kann 'sogar' ein Maler, oder? Eine Fehlbedienung schliesse ich hierbei aus.
Oder meinten Sie etwas anderes?

Grüße aus Dortmund
J. Stratmann





Hallo,

@H. Zinke
ist mir schon klar, aber ich denke der Anfahrtsweg von Ihnen dürfte zu lang sein.
Hilft es (ist es erünscht/gestattet) Fotos von den genannten Problemen in den Text einzufügen?

Könnten Sie mir den Grund für die Bevorzugung der ISOTEC-Vorgehensweise nennen, damit mir das auch einleuchtet.

Welche Vergleichsanbieter zu Porofin gibt es denn noch (etwa Baumarktware)? Kann ja sein, ich war schliesslich noch nicht dort.
Könnten Sie mir einen Link zu dem genannten Merkblatt " WTA – Merkblatt 4-4-04" nennen.

Schöne Grüße
J. Stratmann



Es wäre richtig, wenn man sich das Merkblatt kauft



Dazu gehörte auch noch das Merkblatt: http://www.wta.de/de/system/files/4-5-99.pdf.
Denn ohne genau zu wissen woher die Feuchte und die Salze kommen ist auch eine Sanierung fraglich.
Das Merkblatt gibt es bei der WTA e.V.
Mauerwerksinjektion gegen kapillare Feuchtigkeit
(überarbeitete Fassung vom Oktober 2004, ersetzt Merkblatt 4-4-96/D) und kostet 20.00 €.
Dazu noch das Bestllformular: http://www.wta.de/de/system/files/Bestellung+WTA-Merkbl%C3%A4tter.pdf



@ Herr Stratmann



Sicher ist es möglich Bilder des Problems zu Übersenden oder in den Text einzufügen. Dies würde eine Aufklärung sicherlich erleichtern.

Zum Unterschied ISOTEC und Porofin kann ich in diesem Forum nicht im vollem Maß Stellung nehmen, da dies für mich sicherlich rechtliche Konsequenzen hätte.
Nur so viel:
ISOTEC ist ein geprüftes Produkt mit WTA Zertifikat für diese Abdichtung mit Heißparafin. Ist aber in der Injektagetechnik nach meinem Kenntnisstand der teuerste Anbieter. Für dieses Verfahren gibt es in Deutschland keinen anderen Anbieter. Lediglich in Frankreich soll es noch eine alternative dazu geben.
Alternativen mit Injektionen im Allgemeinen gibt es viele. Aber immer auf die Zulassung der Produkte achten.

Porofin hat lediglich ein Zertifikat eines Materialsprüfungsamtes, aber kein Zertifikat zur Wirksamkeit nach WTA.

Von Baumarktprodukten würde ich abraten.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Zinke





Herr Statmann,
dass eine Horizontalsperre völlig unnötig ist hab ich nicht gesagt!
Im Gegenteil, Horizontalsperren sind notwendig und sollten vorhanden sein!!

Die Frag in ihrem Fall ist aber ob eine nachträgliche Horizontalsperre Sinn macht um das vorhandene Schadensbild zu bekämpfen bzw. in den Griff zu bekommen.
Da ein Kapillarwassertransport in dicken Wänden mit kleinformatigen Steinen und demzufolge vielen Fugen nur unter äußerst ungünstigen Randbedingungen bis in eine Höhe von 1,8m stattfinden kann.

Da ich das Objekt und die Gegebenheiten nicht kenne ist das auch schon alles was ich dazu sagen kann.

Ein Architektur oder Ingenieurbüro in ihrer Nähe werden sie sicher hier in diesem Forum finden.

gruß jens



Hallo Jens H.Schröters...



...mal zur Belustigung aller; Ihre Aussage:
--...PS. Die Feuchtemessung von dem Maler dient eher der Belustigung denn als kompetente Aussage!
(Maler sind gute Handwerker aber jedem sein Gewerk)...--
ist ja schon sehr unverschämt. Einen Maler (-Kollegen) als nicht kompetent in der Beurteilung eines Untergrundes (täglich Brot!!!), bzw. als zu doof zum ablesen eines Messinstrumentes (auch alltägliches Handwerk!!) einzustufen ist meiner Meinung nach ein recht unpassender Kommentar in diesem Forum.
Ich denke, wir sollten doch alle immer beim Kern der Frage bleiben und nicht per Mail Leute beurteilen die wir nicht kennen.
erboster Gruß aus MG



Herr Lessenich, nun mal langsam



Ich bin zwar auch mit vielen Aussagen von Herrn Schröters nicht einverstanden, dies deswegen weil er meint überall seinen Senf dazugeben zu müssen, aber wo er recht hat, hat er recht.
.
Ich würde auch Ihnen empfehlen sich Gedanken darüber zu machen was überhaupt, und dann wie gemessen werden kann.
So einfach ist das nämlich nicht.
In diesem Falle wurde angegeben, dass der Feuchtegehalt von einem Maler gemessen zwischen 45-67% beträgt.
Nun machen Sie sich mal Gedanken dazu - es muss doch schon ein weicher Brei sein.
Dazu ein Beispiel: tauchen sie einen Ziegelstein unter Wasser und wiegen - vorher und nachher.
Sie werden Werte, die wenn es gut geht(die "Saugfähigkeit" gut ist) bis 22-23% erhalten. Mehr geht eben nicht in den Stein.
Was soll dann der Wert?
Mit was messen Sie den die Feuchte, wenn ich fragen darf?



Feuchtemessung........



Halo Herr Lessenich,
gern bin ich bereit mich zu korrigieren und wenn nötig mein Unrecht zu korrigieren.

Da Sie hier offenbar zur Ehrenrettung des Malers unbekannt angetreten sind, beantworten sie mir sicher auch meine Fragen zu ihrem „täglich Brot“.

Mit welchem Messgerät ermitteln Sie oder Ihr werter Herr Kollege Vorort den Feuchtegehalt eines Baustoffes und wie heißt das Messverfahren das ihnen oder Ihrem Kollegen 60% feucht des aktuellen Baustoffes Anzeigt?

Wie eingangs bereits gesagt, Maler sind gute Handwerker, jedem sein Gewerk!

Mit freundlichen Grüßen





Info:
ISOTEC war da. Die raten zur HS und Putz abkloppen + Sanierputz auftragen.
Gemessen wurde mit einem Messgerät mit einem Pin an dem eine Kugel war. Wert=145-165
Auch mit einem Mikrowellengerät wurde die innere Wandfeuchte gemesse (ähnl. Werte.)
Aufwand ca. 4.500,- €...Puhhh...



Diese Messungen sind für eine solche Bewertung untauglich



Wie hoch ist der Anteil der Feuchte von Tauwasser?
Hygroskope Feuchte?
Wie hoch ist die Ausgleichsfeuchte?
Was würde sich dadurch verbessern?
Sind dann 62 oder 47 - ja was eigentlich ?? besser oder schlechter, oder wie soll man das verstehen?





Ja, hallo Herr Stratmann,

geht mal wieder eine Menge Unsinn über Porofin durch Ihr Forum. Heute wird einem so manches auch längst überholte Methode angeboten. Unter diesem Link können Sie sich genau informieren. Von der Kriechfähigkeit von ISOTEC habe ich mich vergangenes Jahr im KKH Stollberg/Erz. informieren können und schöne Fotos geschossen.

http://www.porofin.de/POROFIN_INFOMAPPE_PMD.PDF

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne telefonisch oder hier im Forum zu Verfügung. TNr. letzte Seite der Infomappe.

Und Herr Zinke, wenn man so wie Sie von nichts eine Ahnung hat und gerne Verkieselungssperren bei Bruchsteinmauerwerk verkauft obwohl eigentlich jeder weiß das diese Sperre nach 2-3 Jahren zusammenbricht, sollte man den Ball etwas flacher halten. Porofin und Microemulsion in einen Topf zu werfen ist wie Feuer und Wasser für das gleiche zu halten. Zu Ihrer Information, Microemulsion ist ein Silikonprodukt Porofin ein Polymerprodukt. Die Wirkstoffmoleküle von Porofin sind 100 mal kleiner wie die der Microemulsion und gelangen dadurch auch in die kleinsten Baustoffporen. Die hydrophobierende Wirkung von Porofin ist ca. 20-25 Grad Randwinkel stärker. Aber vielleicht lesen Sie mal selber in unserer Infomappe. Ein Abdichter-Kollege aus Wilde Taube hat vor einem Jahr in seinem Haus beide System angewandt, die mit Porofin behandelte Wand ist von 90% auf 20% Feuchtegehalt abgetrocknet, die Wand welche mit Microemulsion behandelt wurde ist immer noch nass. Nun behandelt er den Rest auch mit Porofin -heute wie ich gehört habe.

Nein die WTA e. V. prüft uns nicht weil wir einen Bohrlochabstand von 25 cm -seit 1967- empfehlen( Deutschland = Lobbyland), dafür gibt es die Prüfung einer staatlichen und unabhängigen Stelle wie das Materialprüfungsamt NRW. Die oberste russische Denkmalbehörde hat auch schon Porofin geprüft und für die Sanierung ihrer Denkmäler zugelassen, warum wohl. Ein Kloster aus dem 15. Jahrhundert in Nichni Nowgorod wird da gerade trockengelegt.

Mit freundlichem Gruß
Ralf Dieter Rupnow
Porofin Stützpunkt Berlin Brandenburg



Maxim Gorkis Stadt



Zum wievielten Male haben sie jetzt dieses Kloster in Nischni Nowgorod erwähnt ?
Und ich warte noch immer darauf das sie mal ältere Bilder vom Vorher-Nachher-Zustand eines mit Porofin behandelten Bauwerks einstellen ! Hat ihre Firma den keine 2 Bilder eines Gebäudes aus 41 Jahren Erfolgsgeschichte ?





naja Thomas, wenn man erst seit 2,5 Jahren im Geschäft ist und als höchste Qualifizierung die Hausinterne weiterbildung besucht hat kann man nun mal nur aus dem Standartleitfaden des Herstellers zitieren.
Eigene Erfahrungen brauchen da schon länger!

viele grüße
jens



Ungedult



Tja Herr Lingl und Herr Schröters,

ich dachte Sie wären vom Fach, dann müssten Sie doch wissen das der Trocknungsprozess langsam vor sich geht. Möchten Sie jetzt wirklich Fotos von vor der Injektion und gleich hinterher? Wie unsinnig ist denn das? Von der Fassaden-Imprägnierung könnte ich allerdings schon ein Foto senden, denn den Lotus- Abperleffekt kann man schon sehen. Also gemach gemach, Sie bekommen schon die schönen Fotos von Eberswalde.

MfG,





Danke für die Rückmeldung Herr Rupnow.
Ich dachte natürlich an Bilder die in einem gewissen zeitlichen Abstand aufgenommen wurden. Hab ich das nicht in einer früheren Anfrage erwähnt ?
Gibts nur neueres Bildmaterial wie das aus Eberswalde ?



Kontrolle



Hallo Herr Lngl,

im September hole ich meine Kaltlufttrockner ab, dann mache ich ein paar Messungen.

Für Sie das eine oder andere Foto.

MfG



Hart-Paraffin-Methode



Hallo Herr Stratmann,

dieses Foto ist mir vor einem Jahr im KKH Stollberg/Erz. gelungen nachdem man mit einer Betonschneidemaschine eine Innenwand von einer Außenwand trennte. Das gesamte Gebäude bekam dann eine Porofin Horizontal-, Vertikal- und Stehsperre.



Porofin Verteilung



Und hier sehen Sie die drucklose Verteilung von Porofin in einer nassen Wand (Ausdehnung 40-50 cm), Bohrlochabstand 25 cm einreihig, Bohrdurchmesser 12-14 mm. Das Paraffinöl wird in ca 60-65 Tagen verdunstet sein, der auf die Porenwände 1 Molekül "auflackierte" Kunststoff lässt sich nicht von Wasser benetzen und der Baustoff trocknet aus.



Fassadenhydrophobierung



Man sieht die diffusionsfähige Lotupor Hydrophobierung nicht, doch sie ist wirksam und verhindert das aufsaugen des Wassers. Das Gebäude trocknet in ca. 8 Monaten aus, die Wände bekommen durch die Austrocknung und das wieder Aufnehmen von Luft in den Poren ihre natürliche Wärmedämmfähigkeit zurück (100-400% je nach Durchfeuchtungsgrat)Lotupor ist praktisch das selbe wie Porofin nur mit einer erheblich niederen Kriechfähigkeit.





Hallo Herr Rupnow,
wenn das Parafinoil in 60-65 Tagen verdunstet ist, wer, was oder wo ist denn dann die Horizontalsperre??

Noch ne Frage, was isn ne Stehsperre?

gruß jens



Paraffinöl verdunstet



Hallo Jens,

ich habe es eigentlich geschrieben, der Wirkstoff ist das Kunststoff-Molekül. Das Paraffinöl dient lediglich auf Grund seiner niederen Oberflächenspannung (OFS) gegenüber Wasser zur Verteilung. Das ist auch der Grund für unseren großen Bohrlochabstand von 25 cm.

Physikalisches Gesetz: Flüssigkeiten mit niederer OFS können in Flüssigkeiten mit höherer OFS eindringen. Beispiel: Pril entspannt das Wasser. Dieser Werbeslogan sagt nicht anderes.

Hoffe geholfen zu haben.

MfG



Stehsperre



Eine Stehsperre ist eine senkrecht angelegte Kapillarwassersperre um die seitlich übergreifende Durchfeuchtung von z. B. Außenwänden oder anliegenden Mauern zu verhindern.





Tja..... Sachen gibts......!?



@Schröters



Zu Ihren Kommentar das auf den Kalziumsilikatplatten nicht tapeziert werden soll, dass würde ich auch empfehlen. Bei der Produktvorstellung von Redstone wurde das aber nicht gesagt. Es wurde empfohlen die Platte nicht mehr als einmal zu tapezieren und einen zweiten Anstrich zu vermeiden. Sehr kompetent schien dieses dynamische Duo sowieso nicht zu sein, als die Frage auf die begrenzte Anwendbarkeit wegen der Bleichmittel in deren Antischimmelspray kam behauptete der Vertreter das da keine Bleichmittel drin ist, es steht allerding auf dem Etiket als Inhaltstsoff Aktivsauerstoff drauf. Na ja.

Daher mein Standpunkt: Ursache an der Außenwand beseitigen und das aufsaugen des Regenwassers verhindern. (qm Lotupor 8,28 € inkl. mit einer Fellrolle oder Gloria-Gartenpumpe aufgetragen und 20 Jahre Garantie)





Also der Preis von ihrer Hydrophobierung ist durchaus Wettbewerbsfähig. Wenn Sie nun aufhören würden Ihre Phantasiegarantien in den Raum zu werfen würden sich sicher auch professionelle Anwender finden lassen!
Ich persönlich fühle mich nämlich bei solchen Garantieversprechungen verarscht!

Wie wäre es denn wenn Sie nur 10 Jahre gewähren und diesen Anspruch bei einer Rückversicherung absichern?
Es gibt Hersteller die tun sowas bei der Kellerabdichtung(Systemgarantie nennen die das).
Sowas überzeugt!

gruß jens



Garantie



Hallo Jens,

Du musst Dich nicht verarscht fühlen, unser Wirkstoff ist seit 1967 an Baustoffen im Einsatz und seit dieser Zeit wirksam. Da ist es nur recht und billig 50 % der Erfahrungszeit eine Garantie von 20 Jahren zu gewähren. Wir sind sicher das die Wirkung die nächsten 40 Jahre auch noch anhält, dann werden wir unsere Garantiezeit vielleicht noch einmal verlängern.





hier in Köln und Umgebung ist vor Jahren mal einer umhergezogen und hat 20 Jahre Gewährleistung für seine nachträgliche Abdichtung gewährt. Hat immer prima Annoncen in der Zeitung gehabt.....is mittlerweile längst insolvent. Was wohl aus der Gewährleistung wurde?
Gott sei dank hat der BGH solche Phantasiegarantien verboten!



Unlernbar



Also Herr Schröters, Sie lernen es nicht mehr. Oder? Es ist doch wohl ein Unterschied wenn ein Unternehmen oder ein Verarbeiter eine Garantie gibt. Ich sagte es bereits, unsere organisch Hydrophobierende Kapillarwassersperre ist seit 1967 wirksam, ohne Nachbehandlung.



Prorofin ja oder nein



Ich habe als Voll-Laie nun versucht, mir ein Bild über Porofin zu machen. Leider scheine ich hier in einen "Experten-Krieg" geraten zu sein. Ich bin selbst Dipl.-Ing. und weiß, dass es sicher für jedes Problem eine optimale Lösung gibt und jeder das akzeptieren sollte. Hier jetzt meines: Sehr akuter Schimmelbefall in 2 Räumen aufgrund von tropfnassen Außenwänden. Leider wurde bei 2-schaligen Mauerwerk eine Terasse aufgepflastert, die Teile der Lüftungssteine verdeckt. Da läuft das Wasser rein und verursacht innen Schimmel. Soviel weiß ich auch. Aber es gibt auch einen anderen Bereich. Der Gutachter sagt: Randbereich 80 cm ausgraben, abdichten, Drainage legen (ist scheinbar nicht mal vorhanden) und Abstand zur Terasse. Porofin sagt, ist alles nicht nötig, die kriegen das so besser (Injektion mit Porofin) und einfacher so hin und dann noch die Fassade versiegeln. Leider bin ich nur Mieter und möchte meinen Vermieter gern helfen, weil der auch ratlos ist. Wir wollen beide einfach nur eine langfristige Lösung. Bitte um fachmännische Hilfe. Bitte kein Gezoffe, sondern Sachlichkeit.

Katrin





Wenn Oberflächenwasser zwischen die zweischalige Wand läuft, sollte dies unterbunden werden, so wie Ihr Gutachter das schon vorgeschlagen hat. Der sehr akute Schimmelbefall, könnte dieser eventuell von einer Wärmebrücke kommen? Was sagt der Gutachter dazu?

Fakt ist auf alle Fälle, erst wenn Sie die Ursache kennen, können Sie gezielt die Ursache auch beheben.

Grüsse Thomas





Wozu ein Gutachter(Sachverständiger?!!) wenn Sie sich anschließend die Ohren von nem Profinöl Vertreter vollblasen lassen?
Das aufbringen einer Hydrophobierung auf eine hinterfeuchtete Wand wird das Problem des Schimmelbefalls nicht lösen sondern eher noch verstärken. Ganz gleich was die Vertreter behaupten. Es kommt zur diffusionsbehinderung. Zwar nicht so hoch wie bei Farbe, dennoch!
Wenn, wie festgestellt, Wasser zu den Lüftungsöffnungen der Fassade herreinläuft muß das unterbunden werden. Wenn das geschehen ist sollte mit einem Seitenkanalverdichter zwangsgelüftet werden um eine rasche Trocknung zu gewährleisten. Danach können Sie eventuell über eine Hydrophobierung der Fassade nachdenken.



Lotupor- Imprägnierung



Hallo Katrin,

ich möchte mal nicht auf die Kommentare des ahnungslosen Herrn Schröters eingehen der mit Wasserverdickung sein Geld verdient. Er arbeitet mit Vergelungsprodukten und verdickt so das Wasser im Mauerwerk statt es auszutrocknen wie wir es tun.

Ihr Fassaden Problem ist laut Beschreibung leicht zu lösen wenn es z. B. durch Regenwasseraufnahme der Fassade herrührt. Dieser Link führt Sie zu unseren Gästebuch wo Sie nachlesen können was ein Kunde der auch nur Mieter war und die Imprägnierung auch mit seinem Vermieter abgesprochen hat, erreicht hat: http://62.75.177.102/shop2/index.php?user=lotupor&gbuch=1

Auf Wunsch schicke ich Ihnen noch ein thermographisches Gutachten was die Lotuporwirkung an einem anderen Gebäude mit stark porösen Fugen an einem Ziegelmauerwerk zeigt. Ich möchte mich hier nicht mit Leuten rumstreiten die die Hydrophobie nicht verstehen. Daher informieren Sie sich an Erfahrungsberichten meiner Anwender.

Sollte es saugende Feuchtigkeit durch die anliegende Terrasse sein ist das ohne großen Aufwand mit Porofin zu lösen. Es würde hier reichen in der ersten Mauerwerksschale zu bleiben und die Injektion im Abstand von 25 cm einreihig und drucklos anzusetzen. Dem Baustoff wird das saugen abgewöhnt ohne die Baustoffporen zu verstopfen.

Mit freundlichem Gruß

Ralf Dieter Rupnow



Hinterlüftete Fassade



Hallo Katrin,

die eingangs von Dir gestellte Frage lässt sich recht einfach beantworten: Nein.

Zweischaliges, hinterlüftetes Mauerwerk benötigt einfach diese Öffnungen. Wenn diese Öffnungen verschlossen sind findet die Hinterlüftung der Fassade nicht mehr statt. Kondenswasser und evt. Feuchte aus den Fugen der Vorsatzschale können in den Hohlraum eindringen und dort nicht mehr ausreichend abgeführt werden. Sollte es tatsächlich so sein, dass Regenwasser durch die zur Belüftung vorgesehenen Fugen/Lüftersteine in den Zwischenraum fließt und durch den neuen, höher liegenden Terrassenaufbau nicht mehr abfließen kann staut es sich dort auf und kann zu geschilderten Schäden führen.

Selbstverständlich muss der Schaden fachgerecht behoben und die Belüftung/Entwässerung des Fußpunktes der Mauer/Vorsatzschale wieder hergestellt werden. Ansonsten bleibt das Fußbad bestehen, was nicht nur weiterhin zur Schädigung an Mauerwerk und Innenbekleidung sondern eben auch bei der Dämmlage und evt. bei den Befestigungsankern der Vorsatzschale führt. Resultat kann hier ein Totalverlust der Vorsatzschale sein.

Ob eine Drainage sinnvoll ist kann man nur vor Ort beurteilen. Ein einseitiges Absperren von innen mag mit etwas Glück zur temporären Verringerung der sichtbaren Schimmelschäden führen, die Schadensbildung in Hinterlüftung und Vorsatzschale bleiben aber vollkommen unberührt. Folgen Sie dem Gutachter.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Hinterlüftete Fassade



Hallo Katrin,

ich stimme mit Herr Kornmayer vollkommen überein, Ihr Problem ist mit Poorofin auf alle Fälle nicht in den Griff zu bekommen.

Diese Arbeiten sollte von einem Fachbetrieb ausgeführt werden der nicht nur 'kompetent' ist, sondern auch 'bauaufsichtlich zugelassene' Baustoffe verwendet.

Ein thermographisches Gutachten macht für Sie nur Sinn, wenn Sie das selbige auch lesen und auswerten können.

Grüsse Thomas





Hallo nochmal an alle Fachleute,

leider bin ich immernoch unschlüssig. Ein Versiegeln der Wand erscheint mir unlogisch, da mir ein Fachmann erklärt hat, dass bei 2-schaligen Mauerwerk eine Durchfeuchtung der Außenwand durchaus ok ist, da über die Hinterlüftung alles wieder trocknet. Durch das Versiegeln bleibt aber das Problem mit den Lüftungssteinen. kennt jemand eine Fachfirma in der Nähe, die das Ausschachten, Abdichten mit Bitumenfolie und legen einer Drainage im Raum Recklinghausen macht? Ich will zumindest das zumindest mal mit Porofin vergleichen ?
Katrin



Vergleichen was?



Hallo Karin,

was soll verglichen werden, die vorgehensweise beider Verfahren oder der Preis?

Grüsse Thomas





Bauwerksanierung-PAAS
Jens H.Schröters
Immanuel-Kantstr.11
51427 Bergisch-Gladbach
Tel.: 02204-309877
Fax : 02204-309876
eMail: info@bauwerksanierung.de



Porofin oder kovnventionell abdichten



Hallo Thomas,

der Preis ist sicherlich nicht unwichtig. Aber das Wichtigste ist doch was am besten funktioniert und vor allem am längsten hält. Mein Vermieter hat jetzt nochmal einen Ortstermin mit den Porofinleuten gemacht. Die sagen, dass dies auf jeden Fall funktioniert. Ich bin da unsicher. Allerdings haben wir niemand gefunden, der das konventionell macht und uns einen Preis nennen kann. Scheinbar haben die Handwerker das heute trotz Krise nicht nötig, derartige Projekte zu machen. Es geht so um die 15 m, die ca. 80 cm ausgeschachtet und abgedichtet werden müßten.



Armer Vermieter



Hallo Karin,

dann brauchen wir dann nur noch ein Gutachten, aber ein geeignetes. Da ist leider viel Schwachverstand auf dem Markt. Ich denke die Lösungsmöglichkeiten wurden hier schon deutlich skizziert und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bauaufgabe zu klein ist um Handwerker zu bekommen.
Wende dich doch mal an ein Planungsbüro in der Nähe => PLZ oben rechts in der Suche eingeben.

Dein Vermieter sollte sich mal den Qualifikations-/Ausbildungswerdegang der Fachleute erläutern lassen, der schon deutlich über betriebseigene Schulungen herausgehen sollte und fragen sollte er bitte auch nach der bauaufsichtlichen Zulassung eingesetzter Produkte um einen Nachweis zu erhalten, ob diese überhaupt für diese Problemstellung taugen.

Und jetzt kann ich auch endlich mal den guten Konrad Fischer zitieren:"In der Kirche wollen wir nix glauben, dem seriösesten aller seriösen "Praktiker" aber möglichst alles."

Ich freue mich auf einen Erfahrungsbericht.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

P.S.: Der Gutachter war doch schon da! Jetzt keinen Rückzieher machen!





Scheint mir auch so, armer Vermieter.

Kann mir nur schwer vorstellen das er keinen qualifizierten Handwerksbetrieb in der Nähe findet?
Nochwas zum Preis bei derart kleinen Mengen, m³ Handschachtung ca.60€, Altputz entfernen Wand reinigen ca. 20€, Sperrputz aufbringen m² ca. 28€, Hohlkehle lfdm ca.14€, KMB m² ca.26€, Drainage(?) wo oder wie wird angeschlossen, Revisionsschacht(e)(?), Stoßfuge ausfräsen für neue Belüftung Stück ca.9€.

gruß jens

@Thomas
Danke für die Empfehlung.
Hab aber im Augenblick mehr als reichlich zu tun.



Erfolge von Porofin



Hallo zusammen,

ich warte jetzt mal das erneute Beratungsgespräch mit den Porofinleuten ab und letztendlich ist es die Entscheidung meines Vermieters. Ich wäre ja froh, wenn überhaupt etwas passiert, da der Schimmel tierisch nervt. Einige Wände haben wirklich aufsteigende Feuchte (gemessen 180 diggits oder so, 70 wären wohl bei Altbau normal). Irgendwie finde ich im Internet keine wirklichen Beweise zu Porofin, außer ein paar Einträge von glücklichen Privatkunden, die aber erst recht neu sind. Das macht mich doch stutzig. Wenn man schon 40 Jahre Erfahrung hat, sollte es doch zig Referenzen geben, wo man die Langzeitwirkung sieht. Eine russische Kirche ist mir da zu dubios. Da ruft ja sicher keine an und fragt nach, obwohl ich mal russisch gelernt habe :-). Allerdings finde ich auch keinerlei Einträge im Netz zu schlechten Erfahrungen mit Porofin. Fazit: Es gibt scheinbar keine wirklichen Langzeiterfahrungen, weder gute noch schlechte. Ist das Produkt also wirklich schon 40 Jahre im Einsatz ?Ich möchte hier nicht zwischen die Fronten geraten und auch niemanden unrecht tun, sondern einfach nur wissen, was uns weiter hilft. Wenigstens habe ich schon mal eine kompetente Firma zur Schimmelbeseitigung gefunden, der das mit Jati-Produkten machen wird und wirklich langjährige Erfahrung damit hat. Aber das ist ja erst der 2. Schritt.

Katrin



Was Ihnen wirklich weiter hilft,



ist die Massnahme von aussen, die schon beschrieben wurde, dann sollte Ruhe sein.
Hinterfragen bezüglich dem neuen Beratungstermin ist sicherlich nicht falsch.

Grüsse Thomas



Auf welchem Niveau soll denn hier weiter diskutiert werden ?



Nun gibt es doch mehrere anerkannte Institute (Fraunhofer Gesellschaft; BAM Bundesanstalt für Materialprüfung; technische Hochschulen und die WTA e.V., uva.) die sich mit den Fragen - ob "aufsteigende Feuchte"; Tauwasser, hygroskope Feuchte usw. beschäftigen.
Überall und seit langen bekannt, dass dies vorab erst ermittelt werden muss.
Dabei gibt es auch fachlich fundierte Begriffe.
Dazu gehört keinesfalls:
Feuchte mit einem elektrischen Widerstandsmessgerät zu ermitteln. Es ist und bleibt eine Leitfähigkeitsmessung!
Die Leitfähigkeit wird aber neben der Feuchte auch durch Salze; Schimmelgeflecht; Farben usw. verändert.
Kein vernünftiger Mensch kann dadurch ermitteln woher eine Feuchte kommt.
Welcher Anteil ist davon Tauwasser?
Es ist zwar spektakulär mit einem Zeigerausschlag oder Digits, ob rot oder grün jemandem etwas vorzugaukeln, aber hilfreich ist dies in keinem Fall.
.
Da misst jemand 45-67% Feuchte - ja ist das Gebäude aus Schlamm gebaut?
.
Da ich ja schon weiter oben auf das Merkblatt der WTA hingewiesen habe, sollte halt erst geprüft werden und dann kann über einen oder mehrere Möglichkeiten diskutiert werden.
.
Wie und wo wird denn das Treppenhaus geheizt?
Gibt es Temperaturangaben der Wände und des Bodens?
.
@ Herr Schröters hören Sie doch bitte auf mit den Diskussionen über den Porofinvertreter, es hilft niemanden und auch Sie können diesen Streit nicht gewinnen. Denn dieser will ja nur so oft als möglich auf sich und seine Firma hinweisen. Dies erreicht er umso öfter, je mehr Sie hier mit ihm rumstreiten. Der Sache dient dies niemals.
Dass sich Herr Rupnow bzw. mit 25 cm Bohrlochabstand brüstet zeigt doch mit welcher Qualität dieser zu messen ist.
Genauso klar ist das Niveau zu erkennen, wenn er zwar auf die WTA e.V. schimmpft aber noch nie bei einer Versammlung dabei war und auch seine Produkte nicht wie die meisten Hersteller halt auch - prüfen lässt.
.
Ich möchte doch noch auf Sachverständige vom DHBV hinweisen, diesen erreichen Sie unter
http://www.dhbv.de/firmen-plz.php?menuid=151&companyArea=sachverstaendige
...........kostet wenig und bringt viel !



POROFIN ODER PARAFIN



Der gute Mann hat doch durch Eure wochenlange oder ich weiss nicht vielleicht noch längere Diskussion Sein gewolltes Ziel längst erreicht und Ihr habt kräftig mitgeworben .
Der Mann hats drauf!

RESPEKT !!!! Der ist einfach nur clever !!!