Tennismehl 0-2 mm als Fehlbodenschüttung

31.03.2011



Ich möchte als Fehlbodenschüttung für unser Badezimmer im Obergeschoß auf Anraten eines Bekannten hin Tennismehl = Tonmehl einsetzen und darauf einen Lärchendielenboden einbauen . Die Dielen sollen auf Lagerhölzer geschraubt werden und Nut und Feder mit PU Kleber (?) verleimt . Habe bischen Bedenken wegen der Grundfeuchte in diesem Material , aber es ist wohl leicht zu Verarbeiten , hat gut Masse und ist sehr günstig noch dazu .Gibt es da Erfahrungswerte? Vielen Dank für Antworten .



Den Rat zum Verkleben...



...sollten Sie schnell als totalen Quatsch abhaken. Massive Dielen müssen jede für sich arbeiten können. Wenn Sie die richtige Einbaufeuchte wählen und schmalere Formate (um 140mm), wird es keine signifikante Fugenbildung geben. Ölen Sie nach dem Einbau mit einen High- (bzw. Pure-)- Solid- Naturöl, dann werden die Fugen zusätzlich ein wenig dichter, ohne daß es zu einer Seitenverleimung kommt.

Tennismehl lassen sie besser da, wo es hingehört. Als mineralische Schüttung ist Blähton zu empfehlen. Der kommt trocken an und hat keine Wasserspeicherfähigkeit, weil versintertes Material (Liapor, Maxit Clay...)

Nächstes Mal nicht den Gärtner vom Tennisplatz fragen :-)))

Grüße

Thomas



Nullanteile....



Bei dem Tennismehl sehe ich auch das Problem, dass es eben Mehl ist - also die Korngröße 0-2 angegeben ist.

So ein Staubanteil - und dazu noch in diesem schönen Farbton - ist in einem Fehlboden wirklich kontrapoduktiv.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de