MEGA 206 Silikat-Grundierung - Reizung der Atemwege

07.01.2019 Ansgar



Hallo Zusammen,
wir haben ein Problem.

Wir haben einen Dachausbau mit Rigipsplatten. Darauf hat der Maler die MEGA 206 Silikat-Grundierung gestrichen. Auf die Grundierung kam dann die Schöner Wohnen Mineral-Wandfarbe matt Wohlfühlweiß. Im Datenblatt von MEGA steht, dass die MEGA 206 nicht auf gipshaltige Untergründe verwendet werden darf.

Ich arbeite in diesem Raum. Es ist nichts zu riechen, aber ich habe ständig ein kratzen im Hals. Wenn ich mehrer Stunden am Stück im Raum bin brennt meine Lunge.

Kann mir einer von euch sagen, ob das giftig ist? und ob das eine Reaktion von Grundierung-Luftfeuchtigkeit-Gips-Karton ist? Ist die einzige Lösung ein Abriss der Gipsplatten?

Es ist wirklich unerträglich, hat jemand so eine Erfahrung schon einmal gemacht?
Kann diese Reaktion durch eine Raumluftmessung nachgewiesen werden?

vielen Dank für eure Hilfe,
Ansgar



Mineralfarben und Grundierung



Mineralfarbe
Die Grundierung ist lt Datenblatt ‚organisch stabilisiert,
die Farbe enthält: Styrol-Acrylat-Copolymer-Dispersion.
Dieser Anteil kann lt Zulassung bis 5 Gewichts% betragen.

Auch wenn in üblichen Mineralfarben organische Bestandteile enthalten sind kann ich mir kaum dadurch verursachte gesundheitliche Beeinträchtigungen vorstellen.

Wurden noch andere Arbeiten vorgenommen?
Bringt gründliches Lüften eine Besserung?

Völlig frei von Acrylaten sind zB die Farben von Kreidezeit und anderen Naturfarbenherstellern, in der Regel alle Lehmfarben, Rein-Silikatfarben,
die aber i.d.R. nur auf mineralischen Untergründen anwendbar sind.

Wegen der Grundierung würde ich schriftlich beim Hersteller nachfragen, ob allergische Reaktionen bekannt sind und ob es eine Freigabe für Anwendung auf Gipskartonplatten gibt- wenn nicht ist der Maler in der Verantwortung.



So ist das halt....



....wenn man sich auf die moderne Bauchemie und Baustoffe verläßt.
Ich will hier keine Vorverurteilung betreibern, aber ich hatte selbst einmal eine Situation, wo ich sogar mit reiner Naturfarbe Probleme in der Raumluft geschaffen hatte.
Orangenöl als Lösemittel war da der Auslöser.
Und wenn jemand sehr sensibel auf gewisse Ausgasungen durch Beheizung des Wohnraumes reagiert, ist es sicherlich möglich, dass solche Reaktionen auftreten können.
GK und eine zusätzliche "Abdichtung" durch Imprägnierungen ist eh eine sehr fragwürdige Lösung und bauliche Massensituation.
Hier können sie nur mit einem Baubiologen eine Raumluftmessung durchführen, um den wirklichen Auslöser damit zu definieren.
Es kann natürlich auch sein, dass es eine Cocktailwirkung ist, die durch zusätzliche Raumausstattungsgegenstände, wie Teppichboden, Möbel usw. entsteht.

Also lassen sie die Raumluft messen, um der Ursache auf den Grund zu gehen.

Ich kann ihnen gern auch schon einmal einen Ansprechpartner für weitere Herangehensweisen hier benennen und überstellen:

http://www.baubiologie-heine.de/

FG Udo Mühle



Ich bin über



"Auch wenn in üblichen Mineralfarben organische Bestandteile enthalten sind kann ich mir kaum dadurch verursachte gesundheitliche Beeinträchtigungen vorstellen." gestolpert.
Ich finde den Beitrag gut aber, wer keine Sensibilisierung hat kann sich das auch nicht vorstellen.
Grundsätzlich frage ich mich was eine Silkatgrundierung auf Gips soll?

Grüße aus Koblenz



Ist eventuell ...



... auch eine andere, z.B. verdeckte Schimmelbelastung möglich? Dieses Kratzen kenne ich diesbezüglich aus eigener Erfahrung.