Salpeter

13.06.2008



Hallo,

wir möchen uns ein Backsteinhaus (um1900) kaufen. Der Vorbesitzter hatte schon angefangen eine Horizontalspere einzubringen, was wir auch so weiter machen würden. Das Mauerwerk war feucht, doch da wo die HS jetzt drin ist, ist es trocken. Die Fugen lassen sich ein bischen mit den Fingern lösen. Nun meine Frage: wenn Salpeter im Mauerwerk ist, hilft da nur noch abreißen oder ist die Stabilität des Gebäudes gewährleistet wenn die Wände trocken sind?
Wir wollen das Bauernhaus gerne erhalten, gibt es eine Lösung für unser Problem?

MfG Stuntman Mike



Freitag, der Dreizehnte.



Am Freitag, den 13ten, rate ich auf jedenfall erstmal dazu, das Haus zu kaufen.

Dann - nach dem Kauf - mit allen auf die Schnelle aufzutreibenden Abrißbirnen abreißen - wegen des furchtbar scheußlichen, gefährlichen, und alles zum Einsturz bringenden Salpeter.

Und dann auf jeden Fall ganz neu bauen!

;<)

Viele Grüße ;-)

Marita Kerr



Zumindest deshalb nicht "nicht kaufen"...



... jedenfalls wenn das alles ist, aber natürlich müßt ihr einiges beachten:

1) Informieren, dazu ein paar Literaturtipps

H.Weber Instandsetzung von feuchte- & salzgeschädigtem Mauerwerk, ISBN 3-8169-1507-8

Feuchteschäden und Trockenlegung von historischen Bauten, IRB Verlag

H.Künzel Bauphysik & Denkmalpflege, ISBN 3-8167-7144-0

H.Künzel, Bauphysik - Geschichte und Geschichten

2) Horizontalsperre einbauen
3) Geeigneten Innen- und Außenputz verwenden (z.B. Sanierputz nach WTA-Richtlinien)

Gruß Frank



Sal-Peter



Hallo Mike,
Wenn Sal-Peter im Gebäude ist muß man ihn vertreiben und nicht das Gebäude abreißen.
viele Grüße



Alles hat ein Ende!...... auch Salpeterausblühungen!



Wenn die HZ- Sperre komplett und fachgerecht eingebaut ist, wird das darüberliegende Mauerwerk trocknen. Die darin befindlichen überschüssigen Salze werden mit der Zeit an der Oberfläche auskristallisieren und können so ganz einfach abgekehrt bzw. gesaugt werden. Da der Salzeintrag aus dem Boden durch die HZ- Sperre unterbrochen ist, ist ein Ende der Ausblühungen also absehbar.
Man kann das ganze durch das auftragen eines Entsalzungsputzes beschleunigen, verursacht aber erhebliche kosten.

Ich sehe hier keinen Grund nicht zu kaufen.
gruß jens



Ja was ist denn ein Entsalzungsputz?



Eine neue Wortschöpfung?
Mag ja gut sein für den Erfinder, aber für die Betroffenen keine Lösung.
Bitte übernehmen Sie nicht einfach solche Pseudobegriffe.
Es zeigt sehr schnell welche Qualifikationen sich dahinter verbergen.
Und bitte nicht auf die Arbeiten vom Büro Dr. Schuh zitieren.
Die sind bekannt.





Nun Herr Bromm ich helfe Ihnen gern.
Ein Entsalzugsputz oder Kompressenputz entzieht durch sein hohes kapillares Saugverhalten dem Mauerwerk Feuchtigkeit und somit auch die darin gelösten Salze. Der Ausfall der Salze geschieht in der Kompresse.
Das ganze wird durch begleitende Maßnahmen wie die rückseitige Befeuchtung des Bauteiles und das bekleben mit Folie gezielt unterstützt(Diffusion und Konfektion).
Die genaue Zusammensetzung einer solchen Kompresse(Zellulose, Bentonit etc.) möchte ich hier nicht erörtern.
Es gibt aber mittlerweile von der Industrie ebenfalls vorgefertigte Produkte. Nur sind die nicht ganz so effektiv und nicht so leicht zu wechseln. Was deren Anwendung unwirtschaftlich macht.
Ich hoffe ich konnte helfen.

gruß jens



Nun ich lasse dies so stehen, denn mir ist schon klar was Sie wünschen, aber



ob dies hier sinnvoll ist wage ich zu bezweifeln.
Dann doch lieber eine genaue Bewertung (wie im Merkblatt der WTA vorgegeben) siehe 4-5-99/D
Beurteilung von Mauerwerk Mauerwerksdiagnostik für 17.50 €) des Salzgehaltes und dann einen darauf abgestellten Sanierungsvorschlag.