Ziegel vor Bruchsteinwand

14.02.2007



Hallo, saniere gerade ein 300 Jahre altes Bauernhaus in Süddeutschland. Wir haben nun begonnen den Innenputz abzuschlagen (ist defekt).
Auf den Außenwänden, die wetterseitig stehen, wurde wohl irgendwann nachträglich eine Art Innendämmung aufgebracht. Die Wand besteht aus Bruchsteinmauerwerk gemischt mit Ziegel (Bruchstein: Gneis/Granit, Wandstärke: 62 - 82cm stark).
"Innendämmung" sind flächig in Lehmputz geklebte Dachziegel (ca. 5 - 12 cm stark), dieses "Innendämmung" löst sich von selbst von der Wand.

Wie geh ich damit um?
Mit was soll ich wieder verputzen?

Danke im voraus!
Gruß
murkimerz



Mischmauerwerk



Guten Tag,

das von Ihnen beschriebene Mischmauerwerk ist im Winter eiskalt. In sehr bescheidenem Maße hat die davorgesetzte Innendämmung - so weit das mit damaligen Materialien möglich war - ihren Zweck erfüllt.
Sie können-je nach Budget und persönlichen Vorlieben - verschiedenste Innendämmungen vorsehen. Vielleicht läßt sich der Lehminnenputz ja auch reparieren, das heißt ergänzen und dann als Kontaktputz für eine wärmedämmende Innenschale herhalten. Z.B.
a) Leichtlehmschüttung in selbstgebauter Gleitschalung
anschließend noch verputzt
b) Lehmbauplatten
c) Mauerwerk aus kieselgursteinen
d) Korkplatten
e) Holzwolle-Leichtbauplatten (GUTEX, PAVATEX).

Einen guten Überblick kriegen Sie z.B. bei
www.haacke-cellco.de

es gibt viele Möglichkeiten !