Mauersperrbahn direkt unter Schwelle

11.10.2016 Rode407



Hallo Ihr Lieben,
Wir sidn an einem Haus dran, dass von einer anderen Zimmerei vor ein paar Jahren, schon teilsaniert wurde. Leider hat ein pohle eine Menge Bauschaum versprüht und den Falschen Putz drauf gemacht, deshalb haben wir das alles wieder abgemacht und stießen dann auf die damals gewählte Schwellenlösung. Bild folg. Auf jeden Fall wurde auf dem Bruchstein Fundament ein oder 2 Steinreihen weiter drunter eine Pappe gegen aufsteigende Feuchtigkeit mit Gefälle eingemauert. Doch dann befidnet sind eine 2. Pappe direkt waagerecht unter der Schwelle. Meiner Meinung nach muss diese raus, da ich den direkten Kontakt mit dem Holz nicht möchte. Warscheinlich haben sie sie hinten hochgeklappt, damit die Schwelle zusätzlich von der Kellerfeuchte geschützzt ist (feuchter Keller).
In dem von uns sanierten Bereich haben wir die Pappe eine Steinreihe unter der Schwelle mit TrassKalkMörtel eingemauert und die Schwelle liegt auf den Steinen.

Was haltet Ihr davon? Kann die drinnen bleiben oder muss das raus? Wenn ja, wie am Besten?

Vielen Danke im Voraus!



Bild



So sieht es dort aus.



Schwelle



So wie die Textur der "Balken" aussieht, ist das kein Balken, sondern nur Bretter oder Pfosten. Kann es sein, daß da ein Fachwerkimitat aufgedoppelt wurde (ev. auf ein vorhandens Fachwerk)?



Textur



Nein, das ist Fichte kvh, die Textur kommt vom Metall Gewebe und isolierputz den wir abgemacht haben. Viele grüße



Grundschwelle



Ich habe meine Schwierigkeiten den Text der Fragestellung mit dem Foto in Einklang zu bringen.
Die eigentliche Frage kann man glaube einfach beantworten:
Da die Schwelle vorspringt die Sperrbahn bündig mit dem Putz?Mauerwerk?Beton? abschneiden. So ist das kapillare Eindringen von Wasser in de Fuge minimiert.
Warum da weiter unten eine Art Vlies? herausbaumelt, warum so eine Schwelle, was hatte da Streckmetall und so etwas wie Leichtbeton/Leichtputz? verloren- alles etwas seltsam.



Was ist denn hier los?



Gibt es hier vieleicht einen Fehler im Server? hier waren doch schon mehr als nur 5 Kommentare. Mein letzter ist auch nicht mehr sichtbar?!

Viele Grüße



Folien oder Pappen...



....unter Holzschwellen oder -konstruktionen ist eigentlich tödlich.
Unsere Altvorderen haben dies auch nicht getan.
Es ist derweil ein Generationsproblem geworden, mit der Aussage vieler Handwerker: ...machen wir ja schon immer so!!
Fehleinschätzung!
Früher worden die Schwellen punktfärmig aufgelegt und der Rest unterzwickert mit Kalk- oder Lehm-Sandmörteln.
Andere Holzbauteile nur mit Weichbrandziegeln und Kalkmörteln eingefasst.
SWomit wurde entstehende Baufeuchte stets vom Holz abgeleitet.
Heute baut man gerade kontraproduktiv!!!
Ich und auch ein Großteil mich umgebener Handwerker und auch Planer, verwenden Kokosfasetprodukte.
Unter Schwellen gelegt, oder komplett ummantelt bei massiv eingebundenen Holzbauteilen, entsteht somit eine Belüftungsebene und auch eine Bewegungsfreiheit der Hölzer.
Gleichzeitig ist es eine thermische Entkopplung und auch verrottungsfest.



Kokosfasermatten



Hört sich sehr interessant an, auch wenn ich die jetzt wohl nicht mehr nachträglich so gut eingebaut kriege. Das nächste mal werde ich es ausprobieren. Kann man die von gewöhnlichen Baustoffhändlern beziehen?