Mauern im Winter

21.10.2009



Hallo zusammen,

wir sind gerade dabei eine Außenwand unseres Anbaus abzureißen, um sie wieder neu aufzubauen (Erklärung spar ich mir mal). Wir sind noch nicht sicher, ob wir ytong oder einen anderen Stein verwenden werden. Abgesehen davon: Kann man eigentlich im Winter mauern? Oder müssen wir bis zum Frühjahr warten? Was kann bei Frost passieren?

Viele Grüße,
Andrea



Bei



Temperaturen unter 5 Grad Celsius binden Zement und Kalk nicht mehr ab, d.h. der Mörtel härtet nicht aus, sondern trocknet nur aus. Man kann das erreichen, indem man die Baustoffe warm lagert,dem Mörtel Erhärtungsbeschleuniger zusetzt und frisches Mauerwerk abdeckt. Dann geht auch bei niedrigeren Temperaturen noch was.
MfG
dasMaurer



Danke...



..für die schnelle Antwort und den guten Tip!

Viele Grüße
Andrea



beim mauern



eventeuell einen Heizstrahler aus dem Mietpak aufstellen.
Heißes Wasser zum Mörtel anrühren verwenden, aber keinen Kleber (Porenbeton/Ytong)!! Steine vorher an, wie schon geschrieben, warm lagern und alles abdecken! Oder ganze Baustelle etwas einhausen.
Putzen geht aber nicht

Vor 30 jahren wurde sogar bei Frost gemauert, der Mörtel band nach der Aussage der Bauleitung nach dem Auftauen weiter ab. So wurden von uns Lehrlinge Balkons bis zum 4. Stock im Winter 1980 hochgezogen. Und die haben bis vor wenigen Jahren gehalten - dann wurden die Wohnblocks von der Kommune geschliffen....



Danke



vielmals für die Infos!

Wir haben uns jetzt auch für Kalksandstein entscheiden. Das klingt doch etwas gesünder - und ist weitaus billiger!

Momentan sind die Temperaturen ja noch im grünen Bereich... Ich hoffe nur, dass wir alles noch vorm Frösteln hinkriegen. Wenn nicht, kann es eben erst im Frühjahr weitergehen.

Viele Grüße
Andrea



Kalksandstein



Unabhängig von der eigentlichen Fragestellung:
Kalksandstein ist das gleiche Material wie Gasbeton!
Was ist daran gesünder?

Viele Grüße



Guten Morgen, Schlaubi,



soweit wir wissen, nimmt Ytong keine Feuchtigkeit auf und vergammelt schnell, wenn man es nicht richtig vor Feuchtigkeit schützt. Die Wand atmet nicht. Außerdem hat der Kalksandstein einen besseren Wärmeleitwert als ytong.

Wenn ich falsch liege, 'tschuldigung.

Viele Grüße
Andrea



Gasbeton



Hallo Andrea,
ich heiße nicht Schlaubi, sondern Georg.

"Yong nimmt keine Feuchtigkeit auf..."
Stimmt nicht.
Er kann Wasser in Gasform transportieren (Wasserdampfdiffusionszahl 5-10).
Er kann auch kapillar Wasser aufnehmen
(Wasseraufnahmekoeffizient A 4-8) und zwar ohne das es ihm schadet (außer im frostgefärdeten Bereichen).
Für Kalksandstein sind die Werte genau gleich, es ist ja auch das gleiche Material.
Der einzige Unterschied liegt darin, das Gasbeton viele kleine Hohlräume aufweist und deshalb eine geringere Dichte hat.
Der massebezogene Feuchtegehalt liegt bei Kalksandstein bei 3 und bei Gasbeton um 6,5 (zum Vergleich: Holz liegt bei 15)
Was bedeutet das:
Auch Ytong nimmt Wasser auf und gibt es wieder ab, genauso wie Kalksandstein.

..."er vergammelt schnell, wenn man es nicht richtig vor Feuchtigkeit schützt."
Na was denn nun?
Zuerst heißt es, er nimmt kein Wasser auf, und dann man muß ihn vor Wasser schützen?
Natürlich wird Gasbeton im Außenbereich, wenn er nass wird, durch Frost-Tau- wechsel zerstört. bzw. er verliert seine Dämmwirkung zum Teil.
Deshalb werden Häuser übrigens verputzt, um das Mauerwerk vor einringendem Schlagregen zu schützen.
Und deshalb wird Gasbeton auch nicht im spritzwassergefährdeten Sockelbereich oder als Kellerwand verwandt.
Dafür nimmt man Kalksandstein, einen Gasbeton "ohne Gas".

"Die Wand atmet nicht"
Richtig, Wände atmen nicht.
Keine Wand tut dies.
Wenn es um Wasserdampfdiffusiun und Gasaustausch geht, dann ist Ytong weder besser noch schlechter als Kalksandstein- es ist eben das gleiche Material.

"Außerdem hat der Kalksandstein eine bessere Wärmeleitfähigkeit als der Gasbeton"
Das ist ausnahmsweise mal richtig.

Von 4 Aussagen ein Treffer.
Nur das die Schlußfolgerung ziemlich blöd ist.

Eine höhere Wärmeleitfähigkeit heißt, Kalksandstein leitet Wärme schneller.
Die Wärmeleitfähigkeit von Ytong liegt etwa zwischen 0,14 und 0,23, die von Kalksandstein zwischen 0,5 und 0,7.
Auch wenn Ihnen diese Zahlen erst mal nichts sagen sollten- im Winter werden Sie den Unterschied merken, liebe Andrea.

Viele Grüße



Vielen Dank,



Georg, für diese sehr aufschlussreichen Informationen. Du hattest jetzt wohl Deinen inneren Reichsparteitag. Glückwunsch.

Da hat uns der Steineverkäufer, der uns leicht hätte die Ytong-Steine andrehen können, wohl Unsinn erzählt und sich so um einen höheren Gewinn gebracht.

Grüße
Andrea



Georg



wollte Dir nur helfen und keinen Parteitag halten, Seine Ratschläge sind korrekt, wenn man auch heute von Porenbeton spricht. Er antwortet Dir in seiner Freizeit wie alle anderen auch. Ohne dem würdet ihr keine Antwort auf eure Fragen bekommen. Also bitte etwas mehr Achtung untereinander. Und ein Dank wäre auch angebracht, wenn Du es schon selber nicht weist. Das erkennt man an deiner Vorstellung über bessere Wärmeleitwerte.

Das mit der dem Keller und mit dem Verwittern kan ich aber nicht zu 100 % bestätigen. Massivhausfirmen bauen schon Keller mit Porenbeton - wichtig ist halt nur, daß er wie jeder anderer trocken bleibt. Anderseits habe ich Steine seit fast 15 Jahren auf Lager unabgedeckt - die sind noch OK.
Das kann bei reinem Kalksandstein schon nach einem Jahr anders aussehen - genau wie bei HLZ-Ziegel.

Und mit dem "klingt gesünder" - hoffentlich seit Ihr so konsequent beim Autokauf - alles aus PVC, Farbe und andere künstliche Produkte. Oder die Nahrungsmittel aus dem Laden. Das Bauen ist in unserem Leben (bis auf wenige Ausnahmen) noch das geringste Problem ..... ist aber mehr philosopisch gemeint, obwohl ich mich nicht zu den Grünen zähle!
Entschuldigung, musste mal gesagt werden.
Ansonsten viel Erfolg.



Nochmal Hallo Georg (und Olaf),



Georg, ich war nur sehr stinkig wegen Deines anfänglich herablassend klingenden BEitrags "Kalksandstein ist das gleiche Material wie Gasbeton!Was ist daran gesünder?" Das hörte sich gleich an wie "Pffft. Schnepfe hast keine Ahnung". Nee, ich hab keine Ahnung. Das ist richtig. Daher höre ich auf das, was der Verkäufer sagt - und bis jetzt sind wir mit dem Laden ziemlich gut gefahren.

Man kann sowas ja auch anders sagen, wenn man was Kluges zu sagen hat.

Ich werd da gleich giftig. Weil mein Chef auch immer so herablassen spricht. Aber das gehört jetzt nicht in dieses Forum.

Na, ich bin schon dankbar für Deine Aufklärung, denn jetzt werden wir den Steineverkäufer nochmal darauf ansprechen.

Viele Grüße
Andrea



Tja,



die Sache mit den Verkäufern ;-)). Sind ja nette Leute und viele meinen es ja auch gut, wenn sie ihre Kunden beraten. Aber es sind halt gelernte Kaufleute und keine Materialsachverständigen. Das Fachwissen besteht bei diesen Leuten aus dem, was in den Herstellerprospekten steht, mitunter werden Seminare bei Herstellern angeboten, und was man eben in der Praxis am Tresen so mitkriegt. Es wird da kaum jemanden geben, der sich in seiner Freizeit mit technischen Datenblättern, Bauchemie und-physik mit wissenschaftlicher Akribie beschäftigt.
MfG
dasMaurer



Und



zur eigentlichen Frage, mauern bei Frost ist immer problematisch. Und ein paar Vorschläge sind unbrauchbar.
Ein Heizstrahler bringt nur dann etwas, wenn die Baustelle eingehaust ist, sonst beschleunigt er nur den Klimawandel.
Selbst kochendes Wasser bringt beim Mörtel eine Temperaturerhöhung von 1-2 Grad, sorgt aber beim Bindemittel für eine extreme Abbindegeschwindigkeit. Der wird schon im Kübel hart.
Und die Fortsetzung des Abbindeprozesses nach dem durchfrieren und auftauen funktioniert nur dann, wenn der Mörtel oder Beton nicht austrocknet, denn sonst fehlt das Wasser zum abbinden. Ist bei Mauerwerk nicht machbar, funktioniert eigentlich nur bei massiven Betonbauteilen.
MfG
dasMaurer



Abschluss meinerseits



@ Ulrich - eigentlich hast Du Recht - deshalb sollte man eben nicht unter 5° arbeiten, in der Praxis kann man aber mit dem nötigen Fachwissen und Erfahrung noch ein paar Grad schinden. Und das Problem der Verkäufer und deren Fachwissen ist allgemein bekannt - habe selbst mal Teppichklebeband für Dampfbremse bei Raab Karcher angeboten bekommen!!