Mauern, Estrichplatte, Abdichtung

02.01.2007



Hallo,
ich habe ein 600 Jahre altes Haus gekauft, welches ich gerade saniere. Die Aussenmauern sind ca. 90- 120 cm aus Bruchstein, i. d. R. Aus Sandstein oder Kalkstein.
Der FFB OK wird 3 cm unter dem Strassenbreich liegen.
Ich wohne in einen Gebiet, wo das Grundwasser sehr niedrig ist ( 1-3 m je nach Regen ). Ich habe den Fussboden abgesenkt und eine Estrichplatte gegossen. Das erdreich war nicht nass aber auch nicht trocken. Da ich keine Mauerwerksabdichtung und Drainage legen kann ( Mauern auf " Dreck" gesetzt, habe ich Angst, dass es mir die Mauern durch die Abdichtung der Estrichplatte durchweichen könnte. Sollte man die Estrichplatte abdichten, oder sammelt sich dann nicht erst das Wasser an den Wänden und erreiche dann eine Durchfeuchtung.Mit welcher Dämmung sollte man die Fussbodendämmung ausführen?

Villeicht kann mir jemand helfen ?

Danke



Na wenn der Estrich



schon drin ist ist es für den Angst vor feuchten Wänden etwas spät.
Ich als Nicht-Bauprofi habe das bei einem Gartenhaus auf feuchter lehmiger Erde mit nur 40 cm Fundamenttiefe mal so gemacht.
- ringsum bis Fundamenttief innen ausgebuttelt
- Frostschutz aufgefüllt und gut verfestigt
- 1 cm Styropor an die Wand
- dicke Folie rein und am Styropor hoch
- Folie ggf an Ecken mit oben angeschraubten Holzleisten runterdrücken
- Estrich rein
- wenn hart Leisten raus und Löcher auffüllen
- Folie und Styropor auf OK Estrich abschneiten
Bei mir kamen dann Fußbodenfliesen mit Sockel. Hält trotz Frost schon 10 Jahre.

Gruß

Marko