ringdrainage oder nicht-das ist hier die frage

13.03.2010



guten tag. in letzter zeit informierte ich mich intensivst über die möglichkeit ein haus mit alten mauern(steinmauern) zu sanieren. mir kommt leider so vor, dass jeder(und damit meine ich auch die sog. profis..) , was anderes sagt. worum geht es eigentlich? ich habe ein altes haus mit feuchten mauern. die aussenmauern sind steinmauern. die innenmauern grösstenteils ziegelmauern. ich wollte grundsätzlich eine ringdrainage rund um das haus legen, da dort das Grundwasser sehr hoch ist. jetzt sagen aber viele fachleute dass das nicht notwendig ist bei einem haus das keinen Keller hat(so wie es bei mir der fall ist.). aber ist es nicht so, das bei einer steinmauer die steine selber kein wasser aufnehmen, die fugen allerdings schon? oder soll ich versuchen von innen her die mauern mit diesen injektionen(auf silikonbasis), horizontal dicht zu machen? ersuche freundlichst um rat. danke





Hallo,

eine Dränage zur Grundwasserabsenkung ist grundsätzlich so wie so verboten.
Von daher sind Überlegungen in diese Richtung ohnehin sinnlos.
Dränagen sind nur Sinnvoll bei zeitweise aufstauendem Sickerwasser.
Diese verhindern dann, das das Sickerwasser nicht über die Ebene der Sole steht und somit nicht in das Objekt drücken kann.
Eine Abdichtung gegen Bodenfeuchte ist auch mit funktionierender Dränung notwendig.
Eine Dränung dürfte in Ihrem Fall purer Unfug sein.
Welche Art der Abdichtung, und welchen Technologien bei Ihnen die beste Entscheidung ist kann nur vor Ort durch einen Sachverständigen sicher festgestellt werden.
Welches Verfahren letztendlich gewählt wird hängt von den Gegebenheiten am Objekt ab. Nicht jedes Injektionsmittel ist für alle Eventualitäten geeignet.
Bei Silikonemulsionen darf z.B. keine, oder nur eine geringe Salzbelastung am Objekt vorliegen da diese Emulsionen nicht Salzbeständig sind.

Also mein Tipp, einen Fachmann für Feuchteschäden an Gebäuden suchen.

Grüße aus Schönebeck





Hallo,

in NRW sind Drainagen nicht verboten, aber kaum jemand nimmt Drainagewasser an.
Also kann man es nur entweder (genehmigt) in einen Vorfluter einleiten oder (genehmigungsfrei nach LWG) über die belebte Bodenschicht wieder versickern.
In alle anderen stimme ich Herrn Struve aber zu.
Können Sie Ihr Haus nicht einfach etwas anheben ?
Es gibt Firmen, die das machen.

Grüße





Herr Beckmann,

zur Grundwasserabsenkung sind Dränagen sicher auch in NRW verboten.


Grüße aus Schönebeck



Hier keine Drainage!!



Der Boden und die Innenwände sind Trocken?
Die Außenwände bestehen aus?
Sind wie Dick?
Innen und Außen Verputzt?
Wo liegt der Feuchtehorizont?
Zeigen sich die Feuchteschäden nur innen?

viele Grüße

PS. Was das zwangsweise Absenken des Grundwassers anbelangt so hat man hier in NRW, sepz. in Köln reichlich Erfahrung damit Sammeln können(15 statt 4 genehmigter Brunnen zum Absenken des Grundwassers beim U-Bahnbau!!).





danke an alle, die versucht haben mir etwas zu helfen bei meinem feuchteproblem! --zum thema"Ringdrainage oder nicht". da ich in den letzten monaten sehr viel über Feuchte mauern im internet durchgeackert habe, bin ich eigentlich verwirrter als am beginn meiner recherchen. ich habe bei meinem alten haus wo die aussenmauern, steinmauern sind,-den Putz abgeschlagen und habe mir gedacht, wenn ich diese mauern mit diesem so toll angepriesenen feuchtmauerputz verputze, so könnte ich doch die Restfeuchte in den Griff bekommen? angeblich ist dieser putz durch seine struktur in der lage bis zu 30 mal mehr an Feuchtigkeit an die luft abzugeben als herkömmliche sanierputze? zuerst dachte ich, dass diese putze nur ein betrug sind, doch es gibt etliche firmen die wertvolle denkmalgeschützte bauten damit anscheinend erfolgreich sanieren. angeblich hat dieser putz gegenüber herkömmliche sanierputze eine weit längere Standzeit gegen salz. hat vielleicht jemand von euch erfahrungen damit? ich würde mich wieder freuen eure meinungen dazu lesen zu können . bis bald aus dem waldviertel grüsst gottfried



"Feuchtemauerputz"....



Sanierputze??

Wenn Sie trockene Wände möchten benötigen Sie eine Abdichtung!
Sie können nicht die Methodik der Sanierung an anderen Objekte auf Ihren Schadensfall 1zu1 umlegen.

Suchen Sie Rat bei einem Architekten, Bauingenieur oder Fachbetrieb Ihres Vertrauens und besprechen die Sache Vorort.

Viele Grüß