alte Mauer sanieren

26.02.2012



In unserer alten Lagerhalle wollen wir eine der beiden Stirnseiten in dem alten Look erhalten.
In diesem Raum wird ein Büro entstehen und wir möchten die Mauer weder neu verfugen noch sonstwie aufwendig berbeiten.
Sie soll möglichst rustikal erhalten werden.
Allerdings soll sie nachher auch nicht ständig rieseln und bröseln...

Frage ist jetzt, wie man am sinnvollsten so eine Wand versiegeln kann und was man am besten aufbringt.
Für alle Tipps hier schon mal einen herzlichen Dank!



Rohbauwand



Alles was rieseln und bröseln kann abkehren/-fegen. Mit Besen, Wurzelbürste, Messingdrahtbürste...

Viele Grüße



alte Mauer sanieren



Ok danke!
und keinerlei Versiegelung oder ähnliches?
Habe solche Mauern schon oft gesehen und immer war ein leichter Glanz darauf und sie waren beim Anfassen eher glatt von einem Lack oder ähnlichem.



Versiegelung



Hallo!
Zunächst sollte die Wahl des Materials gut überlegt werden.
Welcher Exposition ist die Mauer ausgesetzt, welche Lage und Ausrichtung ??
Es sollte bei vielen Versiegelungen berücksichtigt werden, daß diese den Feuchteaustausch durch Abschluß behindern können.
Ich habe schon von der Verwendung von Wasserglas gehört.
Allerdings sperrt Wasserglas ab, wird auch bei Injektionen verwandt.
Leinöl wäre denke ich am ehesten denkbar.
Späterer Wiederverputz würde dann allerdings schwieriger bis nicht mehr möglich, da eine Haftungsproblematik entstehen kann.
Auch sollte der Anstrich nur einmal erfolgen, um Flecken zu vermeiden.
Ich würde zuerst eine Probefläche anlegen.

Gruß



für



eine Sichmauer hatte der Maurer sein Werk sicher nicht gedacht, da stimmt ja nicht einmal das Fugenbild (Bildmitte etwa 8 Stoßfugen übereinander). Aber das ist Eure Entscheidung - ich persönlich würde einen Kalkputz aufbringen.



Mauer sanieren ..



..wenn die Wand keine weitere Anforderung hat , würd ich da Kalkschlämme auftragen . Kann dann auch die paar Löcher behalten und hat doch rustikales Aussehen .

Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



Tiefengrund ...



... nach dem Abbürsten auftragen hilft schon mal, dass es nicht weiterrieselt.



Zuerst ...



... sollten Sie überprüfen, ob die Wand schlagregendicht ist.

Wenn die beiden Stirnseiten frei stehen und eine davon zur Wetterseite (Nord-West) weist, müssen Sie damit rechnen, das Ihnen bei Regen und Wind die Mauern durchfeuchten. Erst recht, wenn die Fugen schadhaft sind.

Das gilt auch für MW mit 36,5 bzw. 49 cm Wandstärke, wenn in der Wand keine durchgehende, vertikale Schalfuge als Schlagregenschutz gemörtelt worden ist.



Die



Mauer steht zur Wetter abgewandten Seite.
Undicht ist sie auch nicht.



Hier



noch ein weiteres Bild zur Verdeztlichung



Mauersicht



kann man auch in Abschnitten zeigen. DieseAufnahme war nicht als Beispiel für Deine Frage gedacht - hier störten die Salze.
Aber aus Gestaltungsgründen sollten die alten Kellerwände in einer Schule in Abschnitten gezeigt werden.