Trockenmauer als Terrasseneinfassung

25.02.2007



Hallo, ich möchte meine Terrasse mit einer Trockenmauer (gelber Bruchstein) einfassen, diese wird ca. 90 cm Hoch und ges. 18 m lang zur Terrasse hin mit ca. 70 cm Boden angedeckt.
Meine Frage. Wieviel Steine gehen ca. auf einem m². Und wie Breit muss die Trockenmauer werden um diesem Druck stand zu halten. Und muss ich mit Mörtel in bestimmten Schichten arbeiten, was ich eigendlich nicht wollte.



Trockenmauer



Lieber Felix,
wenn du eine Trockenmauer errichten willst, brauchst du keinen Mörtel, denn die Steine werden trocken, also ohne Mörtel, aufeinander gesetzt. Der Vorteil ist, das sich kein Wasser hinter der Wand aufstauen kann. Wieviel Steine auf einen m² gehen, hängt natürlich von der Größe der Steine ab, je größer, desdo besser.
Um die erforderliche Materialmenge abschätzen zu können, nimm das Volumen der fertigen Wand mal der Rohdichte der Steine und diesen Wert mal 1,3 (Reserve, Abschläge und nicht geeignete Steinformate).
Als Rohdichte folgende Anhaltswerte in To/m³:
Granit 2,6 - 2,8
Sandstein 2,0 - 2,6
Kalkstein, Dolomit 1,7 - 2,8
Muschelkalk 2,6 - 2,8
Bimsstein und Tuffstein sind nicht geeignet, da zu leicht.
Die Bestellung und Anlieferung erfolgt ohnehin nach Gewicht.

Zum Bau einer Trockenmauer:
Als Fundament min.ca. 30 cm tief, also bis unter den Kulturboden, Kies o.ä. einsetzen, bestell Dir dazu frostsicheres Material der Klasse F1 in der nächsten Kiesgrube, am besten GE oder GI (die können damit was anfangen!).
Die Dicke der Mauer am Fuß sollte min. 50 cm betragen.
Als erste Lage besonders große Steine möglichst einhäuptig (über die Mauerbreite) versetzen.
Ansonsten die allgemeinen Regeln für den Mauerwerksbau beachten:
Lagerhafte Steine entsprechend der Schichtung setzen,
Lagerfugen senkrecht zum Kraftangriff,
die Steinlänge max. 4-5-mal, aber min. 1 mal Steinhöhe,
An Vorder- und Rückflächen dürfen max.3 Fugen aufeinanderstoßen,
Binder- und Läuferschichten entweder abwechseln oder in der Schicht Läufer und Binder wechseln,
an den Ecken größere Steine, möglichst über 2 Schichten, setzen.
Die Mauer 8 - 10° zum Hang neigen,
die Breite kann nach oben abnehmen, aber nicht unter 30 cm fallen,
zwischen Hang und Mauerrückseite wasserdurchlässiges Material einbauen.
Sorge für eine möglichst gute Auflagerung der Steine, also bearbeite sie mit einem guten Maurerhammer, bis min. an 3 Punkten eine Auflagerung entsteht, der Stein nicht kippelt und die Fuge möglichst klein ist. Mit kleinen Steinen vorn nur unterkeilen, wenn es nicht anders geht und dann nach Fertigstellung der Mauer.
Ansonsten Lücken in der Mauer mit kleinen Steinen auszwicken.
Nicht fluchen, wenn du den oberen Abschluß setzt, das dauert am längsten.
Ein Tipp:
Ich habe einen Pflasterhammer, mittlere Größe, mit dem komme ich bei größeren Steinen ganz gut klar, ansonsten nehme ich einen Berliner Hammer, der geht sehr gut. Besorg Dir was zum Nachschleifen, nach ein paar Stunden sind die Schneiden stumpf!

Viele Grüße
Georg