Gasbeton oder nicht?

03.05.2006



Hallo,

wir möchten eine Mauer unseres Anbaus abreißen und wiederaufbauen (völlig neue Gestaltung für größere Fenster). Unser Haus ist aus Backsteinen. Wir möchten natürlich die abgerissenen Steine der Mauer wieder verwenden, doch manchmal hat man eben etwas Verschnitt... Nun hat uns ein Maurer geraten, um die Dicke der Mauer zu erreichen (40 cm) und Steine zu "sparen": einfach innen Gasbeton mauern und außen die Backsteine.

Geht das problemlos? Ich meine, ist ein Feuchtigkeitsaustausch gewährleistet? Schimmelgefahr oder sonstiges?

Vielen Dank im voraus!

Wie immer - viele viele Grüße :-)



Mauer



Guten tag,

wenn Ihr Maurer Platz hat wie ein Schloßherr, kann man das machen, obgleich es bauphysikalisch eher nachteilig ist: schlechte Wärmespeicherfähigkeit, fehlende Tragfähigkeit und Wärmedämmung auf der falschen Seite (innen) vereinen sich. Kondensatebene wahrscheinlich dann in der Fuge zwischen altem MW und Yton. Kein Austrocknen nach innen.
Dicke Mauern klauen Platz, dünne Mauern sind auch ausreichend und lassen sich noch dämmen: 17,5 cm Kalksandstein genügen bei ein- bis zweigeschossigen Gebäuden.

Gru



Ihr Wandaufbau mit Gasbeton innen,Backsteinen außen



ist bauphysikalisch korrekt, wenn dazwischen keine Luftschichten entstehen. Also die Zwischenfuge gut mit schwundsicherem Kalk-oder Lehmmörtel füllen. Tauwasser/Kondensatprobleme wird es dabei nicht geben,da beide Baustoffe hygroskopisch sind. Eine K-Wert mit Dampfdiffusionsberechnug gibt hierfür den Beweis.
Außerdem find ich es immer sinnvoll Baustoffe zu recyceln. Gasbetonsteine sind im bautechnischen Begriffsinne keine Dämmstoffe,weshalb ich den "Kondensathinweis" des "Vorredeners" nicht verstehe.
Außerdem werden Gasbetonsteine hier innen angewendet,können sich also nicht mit Wasser vollsaugen.



mal abgesehen



davon, ist das nicht statisch probelematisch? der Anbau hat doch sicher ein Dach im bestand, dass irgendwie irgendwo aufliegt? gar ein flachdach? und dann auf gasbeton?
und aus was werden die fensterstürze?
receycelt werden die steine sowieso, ich habe freunde im abfallgewerbe, da landet kaum noch was auf der halde: beläge für gründächer, tennis- und sportplätze - das ist der übliche weg des ziegels.



Würde ich nicht machen.



Die Problematik ergibt sich eher aus dem unterschiedlichen "Schrumpf"Verhalten der Steine. Gasbeton und Ziegel haben eine unterschiedliche Ausführung der Fugen, dadurch können unterschiedliche Bewegungen beim Trocknen auftreten, was zwangsläufig zu Rissen führt.
Weiter ist ein Mischmauerwerk aus statischer Sicht immer problematisch zumal sie mit einem Gasbetonstein nicht die Tragfestigkeit eines Ziegels erreichen. Was trägt dann? Die dünnere Vorsatzschale aus Ziegel?



Noch eine Anmerkung



Beachten Sie bitte auch, dass eine Aussenmauer nicht so ohne weiteres abgerissen und wieder aufgemauert werden kann! Ziehen Sie in jedem Fall einen Statiker vor Ort zu Rate!



Gleiche Aufgabe



Hallo !

Ich habe gleiches "Problem" mit meinem (eingeschossigen)Anbau gehabt, in den die Küche soll, und bin folgenden Weg gegangen: Vorhanden war eine Ziegelwand, zwei Steine breit, durch diverse "Sperrputze" patschnass, Mörtel kaum noch Bindung, über den Fenstern Stürze aus Kanthölzern. Darauf lag eine Decke aus Stahträgern mit Bimsplatten dazwischen. Decke bzw. Träger mit Baustützen abgefangen, Wand umgeschubst. Sockel betoniert, neue Wand 24cm aus (vorhandenen) Kalksandsteinen und fertigen Betonstürzen gemauert. Außen mit Mineralwolle gedämmt und davor mit den alten Ziegeln verklinkert. Innen Kalkputz.

Natürlich gab es auch von meinem wichtigsten Bauhelfer und Fachmann für alle Gewerke als erstes den Vorschlag: "Dat macheme schön aus den großen Üttongg Steinen, dann simme schnell fertig!"



Viele Grüße, Karsten



Die Statik



Danke für die vielen Antworten... Aber könnt Ihr nicht mal alle einer Meinung sein? :-)

Zu Statik: Die Mauer sollte eigentlich nur die Fenster "halten" (sozusagen). Das Dach wird auf der einen Seite am Haupthaus, auf der anderen Seite an der Scheune befestigt, liegt also nicht auf dieser Mauer auf (glaube ich wenigstens). Aber da hier so einige Bedenken herrschen, vielleicht denken wir doch noch über eine komplette Backsteinwand nach...

Kann nicht mal was einfach sein?

Grüße