Sandsteinmauer

11.10.2005



Hallo!
Wir möchten in unserem Garten eine Sandsteinmauer aus Bruchsteinen erstellen. Die Mauer soll teilweise bis zu 1,80 m hoch werden. Wie tief muss das Fundament sein? Ist es erforderlich Eisen in das Fundament einzubringen? Muss in das Mauerwerk selbst Eisen eingearbeitet werden? Falls ja, wie funktioniert das und was gibt es hierbei zu beachten? Welchen Mörtel sollen wir verwenden? wird das Mauerwerk nachträglich ausgefugt? Wie Sie sehen haben wir überhaupt keine Ahnung! Für etwaige Hilfestellung wären wir sehr sehr dankbar. Vielen Dank. Gruß C.Hertel



Sandsteinmauer



Dachog. Zuerst müssen wir uns über den Begriff Bruchstein klar werden. Nicht alles was Naturstein ist, ist Bruchstein. Besonders beim Sandstein werden vorwiegend bearbeitete Steine verwendet, also Werksteine. Bruchsteine aus Sandstein zu verwenden kann ich mir nicht vorstellen. Sandsteinquader können nur in einer Lage verbaut werden, ansonsten besteht die Gefahr, daß der Stein gespalten wird. Bei der Verwendung von Bruchsteinen ist man genötigt, den Stein in seiner besten Lage zu vermauern, also Planseiten als Lagerflächen auszusuchen. Dies ist daher bei Sandsteinbruch nicht möglich. Eine Mauer von 1,80 m Höhe ist schon ein ansehnliches Bauwerk und dürfte, wenn freistehend und ohne Pfeiler, auch eine bestimmte Breite haben um nicht umzukippen. Ein wichtiges Kriterium ist daher auch die Länge über alles so einer Mauer. So versteht sich die Fertigung eines Fundamentes von selbst, um witterungsbedingte Bewegungen des Baukörbers auszuschließen. Die Fundamentsohle sollte mindesten (hier bei uns ) 0,80 m unter OK Erdreich liegen. Alle 2,50 m sind in das Fundament etwa 2,00 m lange Profileisen (mindesten NP oder U 80 etwa 50 cm) in das Fundament einzulassen. Um diese Eisen sind die Steine entsprechend auszuklinken. Die Pfeileraussparung ist mit Beton satt zu verfüllen. Ansonsten werden die Steine mit Kalkmörtel vollfugig vermauert. Sperrungen gegen aufsteigende Feuchtigkeit nicht vergessen, diese in reinen Zementmörtel verlegen. Ansonsten keine weiteren Eisen einlegen. Da mit Kalkmörtel gemauert wird,rosten diese sehr stark und führen zu Spannungen im Bauwerk. Zement bzw. Beton verhindern ein rosten der eingebauten Säulen, ist aber für Sandstein zu hart. Übrigens schon mal über einen Bauantrag nachgedacht. Mfg ut de ole Mark.



Sandsteinmauer



Hallo,
vielen Dank für die ausführliche Antwort. Bei den Steinen handelt es sich um Sandsteine, welche zuvor als Kellermauer eines alten Hauses dienten und somit bearbeitet sind. Sie haben mir mit Ihrer Antwort sehr weitergeholfen. Die hiesige Baubehörde hat ihr OK bereits gegeben, nochmals Danke für den Hinweis. MfG C.Hertel