Bau einer Bruchsteinmauer/ Trockenmauer ?

20.03.2005



Ich möchte im Garten eine Bruchsteinmauer bauen, nun gefällt mir eine verfugte Mauer optisch besser als eine Trockenmauer.
Ich bräuchte vor meinem Start einige Tipps.
1.
Wie verfugt man bei einer Bruchsteinmauer am einfachsten, ohne eine riesen Sauerei anzurichten ?
2.
Mit welchem Material soll ich verfugen, ...ich möchte nicht, dass mir alles beim ersten Frost wieder wegplatzt ?

Vielen Dank für die Hilfe.
Alex



Welches Gestein ?



Hallo Alex,
die Art des Mörtels, der zu empfehlen ist, hängt sehr von der Art des Gesteins ab. Bei Granit z.B. könnten Sie etwas Zement mit beimengen. Bei Sandstein bewirken Sie über kurz oder lang eine Zerstörung desselben, wenn Sie mit Zement verfugen, weil die alkalischen Bestandteile des Mörtels den Sandstein regelrecht zerfressen.

Je weicher der Stein, desto weicher muß auch die Fuge sein. Mit Trasskalk- oder Kalkmörtel sind Sie auf der sicheren Seite.

Grundsätzlich würde ich mir sehr viel Zeit lassen, die Bruchsteine möglichst passgenau ineinander zu fügen, so daß es fast wie eine Trockenmauer - also ganz ohne Mörtel - wird. Dann entsteht das Gefüge auch stabiler und Sie brauchen viel weniger Mörtel - oder garkeinen.
Gutes Gelingen wünscht
D.Fr.



Bau einer Bruchsteinmauer



Zu 1. Es gibt Fugenkellen mit denen man die Mauer verfugen kann. Ist ca. 20 cm lang und 1cm breit.
Zu 2. kann ich mich Dietmar nur anschließen.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Gartenmauer aus Strassenpflaster



Zeit ist überhaupt das Wichtigste. Immerhin ist eine gelungene Gartenmauer das Ergebnis eines Puzzlespiels. Meine Mauern habe ich in mehreren Gängen errichtet.

1. Fundament ausheben
2. Steine trocken zu einer Mauer stapeln (immer ca. 40-50 cm Hoch)und Richtung Erdreich einschalen
3. Die entstandene Trockenmauer verfugen (mit Trapezkelle - nach ca. 2 Stunden werden Mörtelsuren auf den Natursteine mit einem feuchten Pinsel entfernt, und die Fugen dadurch auch geglättet und den Formen der Steine angepasst)
4. Am folgenden Tag wird der Spalt zwischen Mauer und Schalung entweder mit flüssigen Mörtel ausgegossen oder wenns schnell gehen soll, Fertigmörtel aus dem Sack in den Spalt füllen, gut verteilen und anschließend nur soviel Wasser zuführen, das der Mörtel in alle Fugen laufen kann.
In diesem Schritt kann es nicht schaden, eine zusätzliche Bewehrung, besonders bei sehr hohen Mauern einzusetzen.