Wie Gartenmauer ohne Gründung abfangen?

02.07.2011 Boris



Moin moin,

mein Plan den Schuppenboden tiefer zu legen (und damit eben zum Eingang) hat gerade einen ordentlichen Dämpfer gekriegt:

Die Betonmauer zum Nachbarn (ca. 1m hoch/ 20cm dick, bis oben hin Erdreich von der anderen Seite) ist nur rudimentär abgestützt, wenn ich so weitermach' garnicht mehr...:-(

Da wir festen Lehmboden haben nicht wirklich dramatisch, bislang ist das gute Stück aber schon etwas ausm Wasser, zeigt aber keinerlei Risse.

Bisher waren (wie links im Bild zu sehen) Sandsteinplatten senkrecht ca. 20cm in den Boden gesteckt und davor Lehm schräg abfallend gestampft.

Wie müsste eine dauerhafte Abstützung aussehen?

Sehe ich das richtig, dass es keinen Sinn macht zu versuchen noch Beton unter die Mauer zu bringen, sondern wenn dann einen Fuss vorzubetonieren?

Wie hoch und breit müsste der sein um ein weiteres nicken zu verhindern?

Welche Mischung Zement/Schotter wäre sinnvoll?

Würdet ihr nur das aufgegrabene Stück neu machen, oder den Rest (ca. 3m) auch?

Grüsse, Boris



Hier nochmal die "Gründung":



Bei uns durchaus übliche Mischung aus Lehm und Bauschutt....





Wenns nur eine 1 m hohe Betonmauer ist, die nichts trägt, dann kannst Du abschnittsweise unterfangen, d.h. ein Loch etwa 30 cm tiefer als der Boden nachher werden soll graben, unterbetonieren (wie kriegt man den Beton rein, damit er trägt, wie das Loch trocken, sind so lästige Nebenprobleme) und dann die Zwischenräume machen, wenn der Beton angezogen hat. Oder, wenn der Nachbar nichts dagegen hat, das Ding abbrechen und mit tieferer Gründung neu bauen, geht vermutlich einfacher. Du kannst dann in den Fundamentgraben gleich auch ne Drainage einlegen.
Wenn Du aufs Mal alles aufgräbst, riskierst Du, dass ein Teil der Mauer abbricht und in den Graben rutscht.