Bruch-und Sandsteinmauer sanieren

01.02.2004



Hallo kann mir jemand helfen,zu meinen Grundstück gehört eine 500 Jahre alte Mauer,die ich dringend sanieren muss.
Die Mauer ist fast 60m lang, 3m hoch und 70cm breit, sie hat mehr Bruchsteine als Sandsteine. Die Sandsteine(grüne) befinden sich in den Mittelschichten und sind teilweise ausgewaschen. Die Mauerkrone ist von Unkraut übersät und einzelne Steine sind schon runtergefallen.
Die Mauer hat aber keine Löcher und ist noch nicht zerfallen.
Mein Sanierungsprogramm sieht so aus, mit den Kärcher (Wasser)die Fugen von Unkraut und lose Teile auswaschen und dann mit der Putzmaschine und MG II uneben verputzen.
Die Mauerkrone auf eine Ebene wieder aufmauern und dann mit Kunststoffabdichtung (Balkon) die Oberfläche abdichten.
So meine Frage, ist mein Sanierungsprogramm so in Ordnung oder mache ich dadurch mehr kaputt?
Vielen Dank.



Hallo



Leider kann ich nur meine persönliche Meinung dazu kundtun, die nicht unbedingt fachlich gesichert ist.

Bei den Bruchsteinmauern die ich hier rund um mich sehe sind die größten Probleme nach dem zuschmieren der Fugen mit irgendwelchen Mörteln entstanden. Sämtliche Mauern, die verfugt sind, sind nach meherern Jahren ausgebeult. Ich denke das Problem ist das Wasser aus dem dahinterliegenden Erdreich. Das Wasser drückt gegen die Mauer, solgange die Mauern trocken gesetzt sind, also ohne Mörtel, kann das Wasser durch die Fugen durch, sobald die Fugen zu sind, sucht sich das Wasser einen anderen Weg. Und auch der geht durch die Mauer. Die Folge ist, das die Mauer gesprengt wird. Wichtig ist also, genügend Wege für das Wasser offenzuhalten, un ddas geht m.E. auf dem von Ihnen geplanten Weg wohl sicher nicht.



Sanierungsarbeiten



Hallo Marc...
Haben uns auf die Sanierung von alten Mauern und Fassaden Spezialisiert.
Sie können mich gerne mal Anrufen unter 0172/4219732 kleiner Tipppppp bitte bitte keine Kunstoffabdichtungen.

Gruß Peter Schneider



Warum sanieren?



Hallo Marc,
wen ich richtig gelesen habe, so hat Ihre Mauer eigentlich keine richtigen Schäden, wenn man einaml von den einzelenen Steinen absieht, die heruntergefallen sind. (Pflanzenbewuchs ist nicht unbedingt ein Schaden! Es gibt sogar Sanierungssysteme für Mauern die den Bewuchs integrieren!)
Warum wollen Sie eigentlich die Mauer dann sanieren?
Durch eine Sanierung setzen Sie den Alterswert Ihrer Mauer erheblich herab und Sie verursachen eventuell Schäden die vorher nicht da waren (ndere Baustoffe! - Zwängungen - der Bewuchs bildet unter Umständen eienn antürlichen Schutz der Mauer...).
Bezüglich der herabgefallenen Steine lassen Sie sich doch einmal Rat vom Denkmalamt oder einen in der Denkmalpflege erfahrenen Spezialisten geben.
Viele Grüße Johann Müller



Mauer sanieren



Eine alte Mauer soll auch wie eine alte Mauer aussehen dürfen, herabfallende Mauerkronen gehören aber nicht dazu. Auch können Auswaschungen zur Zerstörung führen. Also hat man zu allen Zeiten durch Reparatur der Fugen dafür gesorgt, daß die Mauer auch funkitional erhalten bleibt.
Dabei muß immer darauf geachtet werden, daß die Fugen schön durchlässig und nicht härter als der Stein werden. Idealerweise verwendet man also reinen Kalkmörtel, der elastisch bleibt.
Und so gehts: Fugen ausschlagen, Zementreste restlos beseitigen, große Fugen mit Steinen und Schieferplättchen füllen, Fuge mit dem Quast gut vornässen.
Den Kärcher lassen Sie mal beiseite und greifen zu Hammer und Meißel und Drahtbürste.
Das ist eine mehrtägige Arbeit.
Die Fugen dann mit reinem Kalkmauermörtel unter Zugabe von grobem Sand, ggf. 5 mm Stützkorn verfugen und Mörtel fest eindrücken.
An der Mauerkrone für Gefälle zu beiden Seiten sorgen, vielleicht sogar Überstand. Hier könnte man der Beständigkeit wegen hochhydraulischen Kalk erwägen. In jedem Fall: Denkmalpfleger konsultieren.



Hallo Herr Beckmann



gibt es nicht Probleme mit dem von mir schon angesprochenen Wasserdruck? Welchen Weg sucht sich das Wasser wenn die Fugen zu sind?



Fuge



Wenn die Fuge aus Kalk ist, ist sie weicher und durchlässiger als der Stein. Wasserdruck entsteht in der beschriebenen Mauer nicht, es wird vielmehr in drucklosem Gefälle durch Stein und Mörtel sickern und an der Oberfläche austreten oder verdunsten.



Vielen,vielen Dank



Ich danke Ihnen sehr für die gute Beratung und werde mich daran halten.
Vielen Dank Marc



Bruchsteinmauer



Hallo, ich empfehle eine Rollschicht mit Überstand. Die Rollschicht sollte natürlich in die Region passen. Sieht gut aus und hat auch irgendwann eine Patina.. Ausserdem die ausgewaschenen Steine austauschen um die Statik wieder her zu stellen! Ich verfuge gerade eine Feldsteinwand mit Trass, ist zwar ein wenig teurer aber ich glaube es lohnt sich!



bruch sandsteinmauer



hallo Marc,
da die mauer aus natursteinen besteht sollten Sie reinen kalkmörtel nehmen da dieser eine änliche Zusammensetzung hat wie der stein.
zement entzieht dem stein seine mineralien.er verfärbt sich nach jahrzehnten in's blaugrau und wir brüchig.
-die fugen wenigstens 6cm auskratzen,säubern und mit wasser ein wenig ausspühlen dammit sich der Staub bindet-nicht auswaschen wollen.da es nie aufhören wird zu sanden.
wir ein familienbetrieb in 2. generation stellen kalkputze selber her /also bei uns zu kaufen/ wie mauermörtel,grundputz,deckputze weiss oder eingefärbt aus holzgebranntem sumpfkalk.die rezepturen kann ich ihnen nicht preisgeben,da diese unsere existenz sind.
wenn Sie aber selber eine einfache Mischung machen wollen,nehmen Sie gasgebranntes (sehr schwefelarm,brennverfahren) kalkhydrat.
mischen Sie mit gewaschenem flusssand,feinem Kies und sauberem wasser.reifen lassen ,stopfen Sie die fugen von hand (gummihandschuhe) aus,grössere löcher zusätzlich mit steinbrocken.nach gewisser Festigkeit mit jutesack oder Schwamm die fugen formen,abreiben-dem stein anpassen ,nicht den stein verputzen.gehen Sie behutsam mit diesem bauwerk um,damit es noch anderen generationen erhalten bleibt,dichten Sie die fugen nicht ab.der kalk reguliert das wasser von alleine.schützen Sie den frischen mörtel vor witterung.nicht bis in den herbst arbeiten wegen abfrieren.
mit freundlichen Grüssen
limestone-kalkbaustoffe
Klepac Mladen



Trass



Ich meine natürlich TrassKalkMörtel! Ist ohne Zement und sehr gut zu verarbeiten! Habe bereits mein Tonnengewölbe und die Außenmauer verfugt mit einem tadellosen Ergebnis.
Gibts von der Firma TUBAG aber nur im Fachhandel nicht im Baumarkt. Ein alter Maurer empfahl außerdem 1 Schippe Kalk, 1 Schippe Zement, 2 Schippen Sand..auch sehr gut. Man hat die Moritzburg von Halle so verfugt und bisher gibt es weder abplatzer noch sonstenwas.

Tom